Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potsdamer Astronomen planen Teleskop in der Antarktis

23.03.2007
EU-Rahmenprogramm-Tagung hierzu in Teneriffa

Ab 2012 soll ein robotisches 60cm-Doppelteleskop von der Antarktis aus für das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP) und das Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven und 6 weitere beteiligten Institute in Europa und Australien in Beobachtungsabschnitten von 3 Monaten pro Jahr nach extrasolaren Planeten suchen.

Vom 26. bis 29. März findet hierzu im EU-Rahmenprogramm ARENA ("Antarctic Research, a European Network for Astrophysics") eine Konferenz auf Teneriffa statt, auf der sich Astronomen, Techniker, die Betreiber der schon vorhandenen italienisch-französischen CONCORDIA-Station und logistische Teams treffen. Dabei werden die Grundbedingungen für den Aufbau von Teleskopen und deren zukünftigen Betrieb diskutiert und geplant.

Das Doppelteleskop mit dem Namen ICE-T, ausgeschrieben "International Concordia Explorer Telescope", ist in vielerlei Hinsicht einzigartig und muß daher gut geplant werden. Das Teleskop soll am sogenannten Dome C, einem 3.280 Meter hohem Hochplateau in der Ostantarktis, vollautomatisch optische Hochpräzisionsphotometrie betreiben. Dome C ist ein Standort zwischen Himmel und Erde mit einer Umgebungstemperatur zwischen -30°C im Sommer und bis zu -80°C im Winter sowie praktisch Null Luftfeuchtigkeit, also eher ungemütlich. ICE-T soll extra-solare Planeten um sonnenähnliche Sterne suchen und gleichzeitig irdische atmosphärische Daten aufnehmen ohne daß jemand vor Ort zu sein braucht. Die gleichzeitige Benutzung eines Teleskops für atmosphärische und astrophysikalische Wissenschaften ist bisher ebenso einmalig.

... mehr zu:
»AIP »Antarktis »ICE-T »Teleskop

Das Antarktische Plateau ist hervorragend geeignet, denn es bietet einzigartige Umweltbedingungen für astronomische Beobachtungen. Es gibt saubere und extrem trockene Luft, kaum Wind, keine üblichen Tag-/Nacht Zyklen mit der einhergehenden periodischen Lufterwärmung, und auch keine Luftverschmutzungen. Die Antarktis ist ein 4.000 km großer Kühlschrank. Der Himmel ist extrem klar und daher sind die Sichtbedingungen weltweit wohl die besten. Die CONCORDIA-Station wurde 2005 von italienischen und französischen Wissenschaftlern in Betrieb genommen, die mit ihren Erfahrungen helfen, das Projekt im Rahmen der EU voranzutreiben. Denn natürlich gibt es auch Probleme mit einem Teleskop in der Antarktis. Das Material ist hohen thermischen Belastungen ausgesetzt, ganz ähnlich wie im Weltraum. Es gibt mikroskopisch kleine Eispartikel, sogenannter Diamantstaub, der sich auf die Teleskopoptik absetzen kann. Doch das größte Problem ist die physische Isolation im Winter. Winter in der Antarktis ist gleich Nacht. Die Station ist von der Küste über 1.000 km entfernt und daher im Winter bis zu 9 Monate lang nicht bzw. nur im äußersten Notfall und unter hohem Kostenaufwand erreichbar. Außerdem gibt es durch Bodenwolken in der Nacht Temperaturschwankungen von 20-30°C, die dazu führen können, dass sich das Teleskop defokussiert. Diese Probleme sind aber bekannt und werden in die Planung einbezogen. Daher wird ICE-T ein robotisches Teleskop nach dem Vorbild STELLA werden, und mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden. Für 3 Monate pro Jahr, also eine Nacht, wird am Himmel in zwei Bandpässen ein Himmelsausschnitt kontinuierlich beobachtet, ohne dass es zwischendurch hell wird. "ICE-T soll die präzisesten photometrischen Beobachtungen, die jemals von der Erde aus gemacht wurden, liefern." erläutert der Projektleiter, Prof. Klaus G. Strassmeier, einer der beiden wissenschaftlichen Direktoren des AIP und zuständig für den Fachbereich Kosmische Magnetfelder. Etwa 1,3 Millionen Sterne in einem Himmelsfeld von etwa 65 Quadratgrad werden gleichzeitig nach Helligkeitsschwankungen, verursacht durch den Vorübergang eines extra-solaren Planeten vor der Scheibe seines Muttersternes, abgesucht. Dabei wird auch deren magnetische Aktivität gemessen. Falls eine Fehlfunktion des Teleskops vorliegt, stellt sich das Teleskop auf den Himmelssüdpol um und nimmt dann immer noch 100.000 Sterne auf. Die nächste Schwierigkeit ist die Frage, wohin mit diesen vielen Daten? In der Antarktis gibt es kein Internet und kein Lichtleiterkabel bis zur Küste, daher müssen die Daten bis zum Tagbeginn am Teleskop vor Ort gespeichert werden und können erst dann physisch durch eine Expedition abgeholt werden. Es handelt sich hier aber um riesige Datenmengen im Bereich von 200 Terabyte (200 Millionen MegaByte), die selbst nach der Kompression noch 70-100 Terabyte umfassen und daher noch mal reduziert werden müssen. Ein automatisches Datenreduktionsprogramm vor Ort übernimmt diese Aufgabe. Das Projekt wird auch im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens der Leibniz-Gemeinschaft gefördert.

Kontakt:
Astrophysikalisches Institut Potsdam (AIP)
Shehan Bonatz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331-7499 469
Mail: presse@aip.de

Shehan Bonatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Berichte zu: AIP Antarktis ICE-T Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften