Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potsdamer Astronomen planen Teleskop in der Antarktis

23.03.2007
EU-Rahmenprogramm-Tagung hierzu in Teneriffa

Ab 2012 soll ein robotisches 60cm-Doppelteleskop von der Antarktis aus für das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP) und das Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven und 6 weitere beteiligten Institute in Europa und Australien in Beobachtungsabschnitten von 3 Monaten pro Jahr nach extrasolaren Planeten suchen.

Vom 26. bis 29. März findet hierzu im EU-Rahmenprogramm ARENA ("Antarctic Research, a European Network for Astrophysics") eine Konferenz auf Teneriffa statt, auf der sich Astronomen, Techniker, die Betreiber der schon vorhandenen italienisch-französischen CONCORDIA-Station und logistische Teams treffen. Dabei werden die Grundbedingungen für den Aufbau von Teleskopen und deren zukünftigen Betrieb diskutiert und geplant.

Das Doppelteleskop mit dem Namen ICE-T, ausgeschrieben "International Concordia Explorer Telescope", ist in vielerlei Hinsicht einzigartig und muß daher gut geplant werden. Das Teleskop soll am sogenannten Dome C, einem 3.280 Meter hohem Hochplateau in der Ostantarktis, vollautomatisch optische Hochpräzisionsphotometrie betreiben. Dome C ist ein Standort zwischen Himmel und Erde mit einer Umgebungstemperatur zwischen -30°C im Sommer und bis zu -80°C im Winter sowie praktisch Null Luftfeuchtigkeit, also eher ungemütlich. ICE-T soll extra-solare Planeten um sonnenähnliche Sterne suchen und gleichzeitig irdische atmosphärische Daten aufnehmen ohne daß jemand vor Ort zu sein braucht. Die gleichzeitige Benutzung eines Teleskops für atmosphärische und astrophysikalische Wissenschaften ist bisher ebenso einmalig.

... mehr zu:
»AIP »Antarktis »ICE-T »Teleskop

Das Antarktische Plateau ist hervorragend geeignet, denn es bietet einzigartige Umweltbedingungen für astronomische Beobachtungen. Es gibt saubere und extrem trockene Luft, kaum Wind, keine üblichen Tag-/Nacht Zyklen mit der einhergehenden periodischen Lufterwärmung, und auch keine Luftverschmutzungen. Die Antarktis ist ein 4.000 km großer Kühlschrank. Der Himmel ist extrem klar und daher sind die Sichtbedingungen weltweit wohl die besten. Die CONCORDIA-Station wurde 2005 von italienischen und französischen Wissenschaftlern in Betrieb genommen, die mit ihren Erfahrungen helfen, das Projekt im Rahmen der EU voranzutreiben. Denn natürlich gibt es auch Probleme mit einem Teleskop in der Antarktis. Das Material ist hohen thermischen Belastungen ausgesetzt, ganz ähnlich wie im Weltraum. Es gibt mikroskopisch kleine Eispartikel, sogenannter Diamantstaub, der sich auf die Teleskopoptik absetzen kann. Doch das größte Problem ist die physische Isolation im Winter. Winter in der Antarktis ist gleich Nacht. Die Station ist von der Küste über 1.000 km entfernt und daher im Winter bis zu 9 Monate lang nicht bzw. nur im äußersten Notfall und unter hohem Kostenaufwand erreichbar. Außerdem gibt es durch Bodenwolken in der Nacht Temperaturschwankungen von 20-30°C, die dazu führen können, dass sich das Teleskop defokussiert. Diese Probleme sind aber bekannt und werden in die Planung einbezogen. Daher wird ICE-T ein robotisches Teleskop nach dem Vorbild STELLA werden, und mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden. Für 3 Monate pro Jahr, also eine Nacht, wird am Himmel in zwei Bandpässen ein Himmelsausschnitt kontinuierlich beobachtet, ohne dass es zwischendurch hell wird. "ICE-T soll die präzisesten photometrischen Beobachtungen, die jemals von der Erde aus gemacht wurden, liefern." erläutert der Projektleiter, Prof. Klaus G. Strassmeier, einer der beiden wissenschaftlichen Direktoren des AIP und zuständig für den Fachbereich Kosmische Magnetfelder. Etwa 1,3 Millionen Sterne in einem Himmelsfeld von etwa 65 Quadratgrad werden gleichzeitig nach Helligkeitsschwankungen, verursacht durch den Vorübergang eines extra-solaren Planeten vor der Scheibe seines Muttersternes, abgesucht. Dabei wird auch deren magnetische Aktivität gemessen. Falls eine Fehlfunktion des Teleskops vorliegt, stellt sich das Teleskop auf den Himmelssüdpol um und nimmt dann immer noch 100.000 Sterne auf. Die nächste Schwierigkeit ist die Frage, wohin mit diesen vielen Daten? In der Antarktis gibt es kein Internet und kein Lichtleiterkabel bis zur Küste, daher müssen die Daten bis zum Tagbeginn am Teleskop vor Ort gespeichert werden und können erst dann physisch durch eine Expedition abgeholt werden. Es handelt sich hier aber um riesige Datenmengen im Bereich von 200 Terabyte (200 Millionen MegaByte), die selbst nach der Kompression noch 70-100 Terabyte umfassen und daher noch mal reduziert werden müssen. Ein automatisches Datenreduktionsprogramm vor Ort übernimmt diese Aufgabe. Das Projekt wird auch im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens der Leibniz-Gemeinschaft gefördert.

Kontakt:
Astrophysikalisches Institut Potsdam (AIP)
Shehan Bonatz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331-7499 469
Mail: presse@aip.de

Shehan Bonatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Berichte zu: AIP Antarktis ICE-T Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie