Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Vertrag für 7-Tesla Magnetresonanztomographen unterzeichnet

20.03.2007
Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Berlin und die Firma Siemens haben im MDC einen Vertrag über einen 7-Tesla-Ganzkörper-Magnetresonanztomographen (7-Tesla-MRT) für die medizinische Forschung unterzeichnet.

Er hat ein Finanzvolumen von fast 8 Millionen Euro. Gleichzeitig schlossen die drei Partner einen Vertrag über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet "Bildgebungsmethoden an Ultra-Hochfeld-MR-Systemen".

Das ist die größte Kooperation des MDC mit einem Industriepartner. Der 7-Tesla-MRT soll ab Sommer 2008 betriebsbereit sein. Weltweit einmalig ist sein Einsatz in der Herz-Kreislauf-Forschung. Darüber hinaus wird er auch in der Krebs- sowie Hirnforschung erprobt. Von den insgesamt sieben Siemens Hochfeld-MRTs in Deutschland sind damit allein drei in Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft im Aufbau. Das sind neben dem MDC das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg (7-Tesla-MRT) und das Forschungszentrum Jülich (9,4-Tesla-MRT). Das MDC, das sich aus Mitteln des Bundes und des Landes Berlin finanziert, trägt mit 6,5 Millionen Euro den größeren Teil der Finanzierung des Millionen-Projekts, während 1,5 Millionen Euro von der PTB kommen.

Größte Industriekooperation des MDC

... mehr zu:
»MRT »Magnetresonanztomographe »PTB

"Es ist die größte Kooperation des MDC mit einem Industrieunternehmen", betonte Prof. Dr. Walter Birchmeier, MDC-Stiftungsvorstand, bei der Unterzeichnung des Vertrags. Weiter sagte er: "Der Hochfeld-Magnet ist Teil des vom MDC geplanten klinischen Forschungszentrums, des Experimental and Clinical Research Center (ECRC). Er wird aber auch Universitäten sowie anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Großraum Berlin zur Verfügung stehen". Partner des 7-Tesla-MRT Projekt des MDC sind neben Siemens und der PTB die Charité - Universitätsmedizin Berlin mit den Standorten Mitte, Benjamin Franklin sowie Berlin-Buch mit den beiden Spezialkliniken Franz-Volhard-Herz-Kreislaufklinik und Robert-Rössle-Klinik für Tumorerkrankungen. Zu den Kooperationspartnern gehören weiter das Deutsche Herzzentrum Berlin sowie das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP).

Der Präsident der PTB, Prof. Dr. Ernst Otto Göbel, sagte: "Ultrahochfeld MRT ist eine messtechnische und diagnostische Herausforderung erster Klasse. Derartige Herausforderungen lassen sich nur interdisziplinär bewältigen. Das hiesige 7-Tesla-MRT Projekt besitzt in dieser Hinsicht Modellcharakter und demonstriert nicht zuletzt auch die Offenheit und Kompetenz der Ressortforschung zur fach- und institutionsübergreifenden Kooperation."

"Bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse und richtungweisende Innovationen können nur entstehen, wenn die führenden Köpfe auf einem Gebiet zusammenarbeiten. Für uns ist daher der intensive Austausch mit weltweit anerkannten Kliniken und wissenschaftlichen Einrichtungen ein wichtiger Erfolgsfaktor", betonte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. "Wir wollen die Erkenntnisse dieser intensiven und vielversprechenden Kooperation nutzen, um neuartige Verfahren und Lösungen zu entwickeln, welche die Qualität der Versorgung steigern und gleichzeitig die Kosten senken".

Käfig aus 230 Tonnen Stahl

Der 7-Tesla-MRT wird auf dem Campus Berlin-Buch aufgebaut. Aufgrund seiner hohen magnetischen Feldstärke von 7 Tesla (das entspricht dem 140.000-fachen des Erdmagnetfelds; Tesla ist die Einheit für den Magnetfluss) wird die rund 35 Tonnen schwere Magnetspule des MRT mit einem Käfig aus 230 Tonnen Stahl abgeschirmt. Mit dem Bau des Gebäudes soll noch in diesem Frühjahr begonnen werden. Der Einbau der zylinderförmigen Magnetspule, die 3,40 Meter lang ist und einen Durchmesser von 2,40 Meter hat, soll im Frühjahr 2008 erfolgen, so dass das MRT-Gerät im Sommer des gleichen Jahres in Betrieb gehen kann.

Der Körper des Menschen besteht zu etwa 65 Prozent aus Wasser, das Wasserstoffatome enthält. Im starken Magnetfeld eines Magnetresonanztomographen, auch Kernspintomographen genannt, richten sich die natürlichen Eigendrehimpulse (Kernspins) von Wasserstoffatomkernen im Körper aus. Durch starke Hochfrequenzpulse können die Kernspins aus der Feldrichtung herausgedreht werden, fallen danach aber in ihre ursprüngliche Ausrichtung zurück. Dabei geben sie Energie in Form elektromagnetischer Wellen ab, die als Resonanz gemessen wird. Die je nach Gewebe unterschiedlichen Signale werden in Bilder umgewandelt. Je höher die Feldstärke, desto mehr Signale liefert ein MRT. Mit einem 7-Tesla-MRT kann deshalb eine höhere Bildauflösung erzielt werden, als mit Geräten kleinerer Feldstärken von 1,5 und 3-Tesla, die bereits in der Klinik eingesetzt werden.

Weltweit einmalig: 7-Tesla-MRT wird in der Herz-Kreislauf-Forschung erprobt
Unter den Ganzkörper-Magnetresonanztomographen ist der 7-Tesla-MRT der bisher stärkste, doch ist dieser Bereich noch wenig erforscht. Bisher installierte Systeme dieser Feldstärke kommen fast ausschließlich bei der Bildgebung des Gehirns zum Einsatz. Gemeinsam mit Physikern der PTB wollen die Forscher in Berlin-Buch deshalb die technischen Möglichkeiten des 7-Tesla-MRT für die Untersuchung des Menschen auch in anderen medizinischen Gebieten als der Neurologie ausloten. Sie erhoffen sich mit dem 7-Tesla-MRT Einblick in kleinste Strukturen, darunter einzelne Zellen, gar einzelne Moleküle sowie Stoffwechselvorgänge. Ziel ist, Krankheitsrisiken und Krankheitsprozesse sehr früh aufzuspüren.

Weltweit einmalig ist der Einsatz des 7-Tesla-MRTs des MDC in der Herz-Kreislauf-Forschung. Ein Forschungsprojekt untersucht beispielsweise Entzündungen der Blutgefäßwände und Arteriosklerose (Verkalkungen der Blutgefäße), die Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen können. Schwerpunkte sind weiter die Krebsforschung, wo etwa "Wächter-Lymphknoten" als Frühwarnsystem zum Aufspüren von Metastasen bei Brustkrebs und Schwarzem Hautkrebs erforscht werden, sowie die Neurowissenschaften. In Berlin-Buch arbeiten Forscher auch fächerübergreifend. Dabei wollen sie sich zum Beispiel zunutze machen, dass neurologische und kardiologische Krankheitsbilder wie etwa Schlaganfall und Herzinfarkt auf ähnlichen Mechanismen beruhen.

Der Vorteil von Magnetresonanztomographen ist, dass Patienten in der Magnetröhre keiner Strahlenbelastung ausgesetzt sind und die Untersuchung berührungs- und schmerzfrei ist. Allerdings können Geräte hoher Feldstärke Schwindelgefühle auslösen, die aber aufhören, sobald ein Betroffener den MRT verlässt. Ein Nachteil ist auch die sehr hohe Lärmbelastung, die jedoch mit Schallschutzmaßnahmen vermindert werden kann.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/index.htm

Weitere Berichte zu: MRT Magnetresonanztomographe PTB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise