Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wellen die Bruchfestigkeit prüfen

28.02.2007
Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie informierten sich über neueste Entwicklungen in der Physik beim 44. Gesprächskreis Rhein-Neckar - Berührungsfreies Verfahren zum Bestimmen der Bruchfestigkeit bestimmter Materialien vorgestellt

Wenn sich Physiker aus Hochschule und Industrie zu einer wissenschaftlichen Diskussion treffen, dann wird schnell die ganze Breite der physikalischen Forschung sichtbar. So auch beim 44. Gesprächskreis Rhein-Neckar, dem halbjährlichen Treffen von Physikern der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und von Unternehmen aus dem Großraum Rhein-Neckar, das diesmal bei der Mannheimer Firma Pepperl + Fuchs stattfand, einem mittelständischen Unternehmen, das Komponenten und Systeme für die Automatisierungstechnik fertigt.

Grundlagenforschung und deren direkte Anwendung verband Professor Peter Hess vom Physikalisch-Chemischen Institut der Ruperto Carola mit nichtlinearen Formen von Wellen, den Solitonen und Schockwellen. Bei den Wasserwellen wurden die so genannten Solitonen bereits 1834 durch John Scott Russel entdeckt. Es handelt sich dabei um stabile Wellenpulse, die ihre Form nicht verändern, ganz im Gegensatz zu sonstigen Wasserwellen. "Wirft man einen Stein ins Wasser, so werden die dadurch erzeugten Wellen mit zunehmender Entfernung von ihrem Entstehungsort immer schwächer", zeigte Peter Hess die Unterschiede zu den Solitonen auf. Ein anderes Phänomen bei Solitonen ist, dass ein kleinerer Wellenpuls von einem größeren überholt werden kann, ohne dass sich beide zerstören. So stellen Solitonen stabile Wellenpakete mit Teilchencharakter dar.

Während Solitonen als Wasserwellen so schon seit mehr als 170 Jahren bekannt sind, wurden sie bei den elastischen Oberflächenwellen, die wie Wasserwellen etwa eine Wellenlänge tief in feste Materialien eindringen, erst vor wenigen Jahren nachgewiesen, indem sie durch gepulste Laser erzeugt wurden. Der Vergleich zwischen den durch Gravitationskräfte bedingten Wasserwellen und den auf zwischenmolekularen Kräften beruhenden elastischen Oberflächenwellen, wie beispielsweise Erdbebenwellen, verdeutlicht wichtige Unterschiede. Mit zunehmender so genannter Nichtlinearität bilden beide Wellenarten Schockfronten aus. Diese führen bei Wasserwellen zum "Brechen" der Welle, bei den elastischen Oberflächenwellen dissoziieren die Bindungen des Festkörpers bei zu starker Dehnung. Damit ergibt sich ein neues Verfahren zur Bestimmung der Bruchfestigkeit und Bindungsstärke von anisotropen Materialien wie etwa Silizium, das beispielsweise in so genannten Silizium Wafern in Solarzellen zum Einsatz kommt. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass die Probe nicht berührt werden muss, nicht zerstört wird und die Bruchfestigkeit in allen Ebenen und Richtungen mit Wellenlängen im Mikrometerbereich untersucht werden kann.

Direkt aus dem angewandten Bereich kam das Thema von Dr. Andreas Faulstich von SIRONA Dental Systems aus Bensheim, der das Verfahren CEREC vorstellte. Mit diesem Verfahren ist die Vermessung von Zähnen im Mund und die anschließende Konstruktion und Fertigung von vollkeramischen Restaurationen möglich.

Ultrakalte Quantengase haben es dagegen Professor Selim Jochim vom Heidelberger Max-Planck Institut für Kernphysik angetan, der aufzeigte, dass die Ergebnisse aus Experimenten mit diesen Gasen eine Supraleitung oberhalb der Raumtemperatur nahe legen. Sehr aktuell ist auch das Forschungsgebiet, das Lars Gerding von den Freudenberg Forschungsdiensten aus Weinheim vorstellte, nämlich die Brennstoffzelle und die Bedeutung der geeigneten Dichtung, um die Gasverteilung und Abdichtung der Zellen zu gewährleisten.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Peter Hess
Institut für Physikalische Chemie
Tel. 06221 545205
peter.hess@urz.uni-heidelberg.de
Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Bruchfestigkeit Oberflächenwelle Soliton Wasserwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise