Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raketenexplosionen verschärfen Weltraummüll-Problem

27.02.2007
Angst vor Zusammenstößen mit Satelliten und Raumfahrzeugen steigt

Müll aus zerborstenen Raketen und Satelliten gehört zu den größten Gefahren für die Raumfahrt. Die Explosion einer russischen Rakete vor wenigen Tagen hat mindestens 1.000 Trümmerteile im Orbit freigesetzt, berichtet BBC-Online. Erst vor knapp einem Monat hatten die Chinesen mit einer Rakete einen Satelliten gesprengt und tausende Trümmerteile freigesetzt. Viele dieser Wrackteile bleiben jahrelang in der Erdumlaufbahn und stellen für Raumstationen und Satelliten eine ernst zunehmende Gefahr dar, meint die Europäische Raumfahrtbehörde ESA.

Die jüngste Explosion der russischen Rakete war die Folge einer unglücklichen Mission, die bereits vor einem Jahr begonnen hatte. Die Proton-Rakete, die am 28. Februar 2006 vom Baikonur Cosmodrom in Kasachstan startete, um den Arabsat 4A-Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen, erreichte ihre Umlaufbahn nicht. Die Breeze-M-Oberstufe wurde vom Satelliten getrennt und explodierte am 19. Februar 2007 in ihrer exzentrischen Umlaufbahn zwischen 500 und 14.000 Kilometern Höhe. Mindestens 1.000 Trümmerteile wurden von der Europäischen Raumfahrtsation ESA bereits diesem Ereignis zugeordnet. Nach Ansicht der ESA-Experten erhöhte sich das Risiko eines eventuellen Zusammenstoßes mit der Internationalen Raumstation um zehn Prozent.

Das ist allerdings bei weitem kein Einzelfall, denn am 11. Januar 2007 zerstörten die Chinesen ihren eigenen Wettersatelliten Feng Yun 1C mithilfe einer ballistischen Rakete. Experten sprechen von einer Boden-Luft-Rakete, die einen Anti-Satellitentest durchführten. Nach Berichten der US-Fachzeitschrift "Aviation Week" handelte es sich um die folgenschwerste Zertrümmerung eines Satelliten in der 50-jährigen Geschichte der Raumfahrt. Die Abfallteile bewegen sich nun in verschiedenen Umlaufbahnen zwischen 200 und 3.800 Kilometern Höhe und bedrohen damit andere Satelliten und Raumfahrzeuge. Das US-Weltraumüberwachungsnetz SSN kann zwar nur jene Teile registrieren, die mindestens zehn Zentimeter groß sind, aber alleine davon wurden bis Anfang Februar 700 gezählt. Die Behörde rechnet in der Zwischenzeit mit bis zu 35.000 Teilen.

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt »Rakete

"Tatsächlich wurde durch den chinesischen Test die Trümmerzahl massiv erhöht", erklärt der Wissenschaftler Sebastian Stabroth vom Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme http://www.aerospace-systems.de an der TU-Braunschweig, im pressetext-Interview. "In Simulationsversuchen konnten wir feststellen, dass die Zahl von Trümmerteilen um 30 Prozent nach oben gegangen ist." Stabroth betont, dass selbst kleine Schrauben oder Metallteile, die freigesetzt wurden, beträchtliche Schäden verursachen können, da sie Geschwindigkeiten von rund 7,5 Kilometer pro Sekunde erreichen. "Am Schlimmsten wäre eine Kollision zwei direkt aufeinander zu bewegender Objekte", führt der Wissenschaftler aus. Das habe etwa die Wirkung einer Handgranate.

Nach Modellen des Instituts bewegen sich derzeit etwa 600.000 Objekte, die größer als einen Zentimeter sind, durch den Weltraum. "Diese Zahl erhöht sich gewaltig, wenn man die Teilchengröße verringert", betont der Experte. "Dann sind es mindestens 150 Mio. Abfallteile, die größer als einen Millimeter sind." Derzeit sei das Risiko noch relativ gering, dass es zu einer Kollision komme, meint der Experte. "Wenn wir allerdings so weitermachen, sieht es nicht gut aus", mahnt Stabroth. Vor allem gewollte Explosionen, wie der chinesische Test, erhöhen das Risiko unnötig. "Solche Testläufe haben die Amerikaner und die Sowjets in den 80er Jahren auch durchgeführt. Sie dienen wohl dazu, ihre militärische Stärke zu unterstreichen." Der Experte warnte jedoch davor, das Problem nicht ernst zu nehmen und Verhinderungsstrategien zu entwickeln. Im schlimmsten Fall drohe der Raumfahrt sonst ein gefährliches Szenario, denn Kettenreaktionen könnten die Anzahl der Trümmerteile massiv erhöhen.

Doch nicht nur im Orbit, sondern auch am Boden macht der Weltraummüll in manchen Regionen große Probleme. Die russische News Information Agency Novosti berichtete, dass die Behörden der Republik Altai, dem asiatischen Teil Russlands, die Absicht haben, sich an die Föderale Raumfahrtagentur Roskosmos zu wenden, um das Territorium von Weltraummüll zu befreien. Nach Angaben des Pressedienstes mache die Gesamtfläche, auf die Fragmente von Trägerraketen gefallen sind, ein Viertel des gesamten Territoriums der Republik aus. Auf dieser Fläche sind rund 2.000 Tonnen Metallabfälle verstreut. In der Problemzone befinden sich aber auch 30 Ortschaften.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.rian.ru

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Rakete

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften