Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Physiker in Kanada für neuartigen Faserlaser ausgezeichnet

20.02.2002


Er leistete die Hauptarbeit bei der Entwicklung des neuen Faserlasers: Andreas Liem, Doktorand an der Uni Jena -
Foto: FSU


Neben Liem waren auch Sven Höfer und Jens Limpert an der Entwicklung beteiligt -
Foto: FSU


"Beeindruckender Beitrag, herausragende Ergebnisse"

Eine Jenaer Forschergruppe um den Physiker Prof. Andreas Tünnermann ist auf einer Tagung im kanadischen Quebec ausgezeichnet worden. Andreas Liem, Jens Limpert, Sven Höfer, Stefan Nolte, Holger Zellmer und Andreas Tünnermann vom Uni-Institut für Angewandte Physik (IAP) sowie Volker Reichel, Sonja Unger, Sylvia Jetschke und Hans-Rainer Müller vom Institut für Physikalische Hochtechnologie (IPHT) erhielten am 6. Februar 2002 den Preis für den besten Vortrag auf der Conference on Advanced Solid State Lasers (ASSL, auf deutsch: Konferenz über fortschrittliche Festkörper-Laser), der weltweit bedeutendsten Tagung auf diesem Gebiet. Stellvertretend für die Gruppe nahm Andreas Liem, Doktorand am IAP, den Preis entgegen. Dabei bezeichnete der Vorsitzende der Tagung, Dr. Martin Fermann von der angesehenen Firma Boston Laser Inc., den Vortrag der Jenaer Wissenschaftler als den "am meisten beeindruckenden" der ganzen Tagung, der "herausragende Ergebnisse" vorgestellt habe. Andres Liem, Prof. Tünnermann und ihre Arbeitsgruppe erhielten den Preis für ihren Vortrag "High average power femtosecond fiber CPA system" (etwa: Ein Femtosekunden-Faserlaser nach CPA Technik mit hoher Durchschnittsleistung). Faserlaser bestehen aus optischen Fasern, in die geringe Mengen eines aktiven Materials eingebettet worden sind (Fachwort: dotiert). Dabei handelt es sich meist um elektrisch geladene Teilchen von bestimmten seltenen Elementen. Speist man in eine solche Faser Laserlicht ein, werden diese Teilchen angeregt und geben Energie an den Lichtimpuls ab, der dadurch verstärkt wird.

Die Jenaer Preisträger entwickelten nun einen Faserlaser, dessen Ausgangsleistung zehnmal so groß ist wie die herkömmlicher Faserlaser. Der Trick dabei: Sie streckten die extremen kurzen Lichtstöße eines Neodym-Glas-Lasers von nur wenigen Billiardstel Sekunden (Fachwort: Femtosekunden) Dauer zunächst in einer 400 Meter langen Faser auf etwa das Tausendfache und verstärkten sie sodann auf 125 Watt - dies ist das zuvor erwähnte CPA-Verfahren. Zwar könnte man die Lichtimpulse auch ohne dieses Verfahren verstärken, müsste dann aber störende Verzerrungen in Kauf nehmen. Anschließend wurden die hochverstärkten Laserimpulse mit einem sogenannten Gitterkompressor wieder auf 350 Femtosekunden zusammengestaucht. Zur Verdeutlichung: Um vom Mond zur Erde zu gelangen, benötigt Licht etwas mehr als eine Sekunde - in 350 Femtosekunden legt es gerade mal eine Strecke zurück, die etwa dem Durchmesser eines einzelnen Haares entspricht. Solche Gitterkompressoren sind normalerweise aus Gold, doch die können derart hohe Leistungen nicht verkraften. Die Jenaer Forscher verwenden deshalb Gitter aus Quarzglas, die am IAP selbst hergestellt werden. Sie hoffen, auf diese Weise noch leistungsstärkere Kurzpulslaser herzustellen. Faserlaser mit solchen extrem kurzen, aber vergleichsweise leistungsstarken Lichtstößen werden benötigt, um Werkstoffe hochgenau bearbeiten zu können.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Physikalisch-Astronomische Fakultät, Institut für Angewandte Physik, Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena, Prof. Dr. Andreas Tünnermann, 03641/657646, Fax 03641/657680, E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Hubert J. Gieß | idw

Weitere Berichte zu: Faserlaser Femtosekunde IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops