Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICFA veröffentlicht Referenzdesign-Report für den International Linear Collider ILC

08.02.2007
Am 8. Februar veröffentlichte das Internationale Komitee für zukünftige Beschleuniger (ICFA) den Referenzdesign-Report (RDR) für den International Linear Collider ILC auf einer Konferenz in Peking.

Der International Linear Collider ILC ist ein Elektron-Positron-Beschleuniger, der in internationaler Zusammenarbeit entwickelt wird. Der Referenzdesign-Report ist das erste Dokument, in dem die technische Umsetzung des ILC inklusive einer ersten Kostenschätzung ausgearbeitet ist. Der Report bietet eine Grundlage für weitere Design-Optimierungen und Forschungsarbeiten.

Der ILC basiert auf einer supraleitenden Beschleunigertechnologie, die unter starker Beteiligung von DESY entwickelt wurde. Diese kommt auch in DESYs Freie-Elektronen-Laser FLASH und dem europäischen Röntgenlaser XFEL zum Einsatz.

Im Folgenden finden Sie die deutsche Übersetzung der ICFA-Pressemeldung vom 8. Februar 2007:

... mehr zu:
»Collider »GDE »ICFA »ILC »RDR »Referenzdesign-Report

ICFA veröffentlicht GDE Reference Design Report für den International Linear Collider

Das International Committee for Future Accelerators (ICFA) hat heute die Veröffentlichung des Reference Design Report (RDR) für den International Linear Collider (ILC), einen vorgeschlagenen zukünftigen Teilchenbeschleuniger, bekannt gegeben.

Im ILC rasen etwa 10 Milliarden Elektronen und ihre Antiteilchen Positronen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander zu. Die Teilchenstrahlen kollidieren 14.000 Mal pro Sekunde mit extrem hohen Energien - 500 Milliarden Elektronenvolt (GeV). Diese spektakulären Kollisionen erzeugen eine Reihe von neuen Teilchen, die Antwort geben könnten auf fundamentale Fragen zu den Eigenschaften des Universums, beispielsweise zum Ursprung der Masse, zur Dunklen Materie und Energie, zu Extra-Dimensionen und mehr. Die Planungsgrundlage in Form des Referenzdesigns für die 31 Kilometer lange Anlage sieht eine Erweiterung auf 50 Kilometer Länge und eine Billion Elektronenvolt (TeV) in der zweiten Phase des Projekts vor. Unter der Leitung des Global Design Effort (GDE), einem Team von mehr als 60 Wissenschaftlern, ist der ILC ein internationales Projekt, das mehr als 1000 Wissenschaftler und Ingenieure aus über 100 Universitäten und Forschungseinrichtungen in über zwei Dutzend Ländern zusammen bringt.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Large Hadron Collider (LHC), der 2007 in Betrieb gehen soll, und der ILC gemeinsam viele der größten unbeantworteten Fragen über die Eigenschaften des Universums klären werden. Die hochenergetischen Elektron-Positron-Kollisionen des ILC, die sehr präzise Daten liefern, werden Wissenschaftlern die Informationen zur Verfügung stellen, die zum Verständnis des Higgs-Mechanismus notwendig sind, die die Untersuchung supersymmetrischer Teilchen und Kandidaten für Dunkle Materie ermöglichen und, durch die mögliche Entdeckung von neuen Kräften, vielleicht sogar einen Weg zur Vereinheitlichung der Naturkräfte finden. Die wissenschaftliche Bedeutung sowohl des LHC als auch des ILC wurde in einflussreichen Strategiepapieren wie "Revealing the Hidden Nature of Space and Time: Charting the Course for Elementary Particle Physics" und "The European Strategy for Particle Physics" hervorgehoben.

Der Reference Design Report gibt einen ersten ausführlichen technischen Überblick über die Maschine der nächsten Generation. Er definiert die genauen technischen Parameter und Komponenten, aus denen jeder Abschnitt des 31 Kilometer langen Beschleunigers besteht. Dieser Bericht dient als Leitfaden für das weltweite Forschungs- und Entwicklungsprogramm, regt internationale Industriestudien an und dient als Basis für den abschließenden technischen Entwurf für den offiziellen Projektvorschlag, der voraussichtlich am Ende unseres Jahrzehnts eingereicht wird.

"Mit der Veröffentlichung des ILC Reference Design Report hat das Projekt einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht", so Albrecht Wagner, Vorsitzender des International Committee for Future Accelerators und Vorsitzender des DESY-Direktoriums. "Der Bericht zeigt überzeugend, dass der Bau des ILC in naher Zukunft machbar ist. ICFA gratuliert dem Global Design Effort und allen Wissenschaftlern, die an Forschung und Entwicklung des ILC beteiligt sind, zu der beeindruckenden Arbeit, die sie in den vergangenen Jahren geleistet haben. ICFA gibt deshalb dem ILC volle Unterstützung und sieht der Weiterentwicklung des ILC als ein globales Projekt erwartungsvoll entgegen."

"Ich freue mich sehr, dem ICFA-Komitee, dem internationalen Führungsgremium der Hochenergiephysik, unseren ILC-Planungsentwurf vorlegen zu können", sagte GDE-Direktor Barry Barish. "Die Erstellung eines vollständigen Entwurfs, der all die spannenden Möglichkeiten für die Physik aufzeigt, ist ein sehr großer Meilenstein. Der Reference Design Report setzt einen Maßstab für die Projektkosten und ist eine starke Orientierungsbasis sowohl für das Forschungs- und Entwicklungsprogramm als auch für den technischen Entwurf - die nächsten Schritte auf dem Weg zum ILC."

Als Teil des Reference Design Report legen die Mitglieder des GDE auch eine vorläufige Schätzung der Kosten des ILC in seinem momentanen Design unter heutigen technischen und industriellen Bedingungen vor. Die Schätzung enthält drei Elemente:

1,8 Milliarden ILC Value Units für Standort-abhängige Kosten, z.B. für den Tunnelbau in einer bestimmten Region

4,9 Milliarden ILC Value Units für den Wert der Hochtechnologie und konventioneller Anlagen (Standardware)

ca. 2000 Mitarbeiter pro Jahr (oder 13.000 Mann-Jahre)

Für diese Kostenschätzung gilt: 1 ILC Value Unit = 1 US-Dollar (2007) = 0,83 Euro = 117 Yen.

Diese Kostenschätzung ist vergleichbar mit den Kosten für den LHC am CERN in Genf, Schweiz, wenn man die Kosten für bereits bestehende Anlagen mit einrechnet.

Mit der Kostenschätzung können nun Design und Forschung und Entwicklung für die "Technische Phase" optimiert werden. Die Technische Phase beginnt offiziell im Herbst 2007, nachdem die endgültige Version des RDR einem internationalen Prüfungsprozess unterzogen und dem ICFA-Komitee vorgelegt worden ist. Mit Hinsicht auf bereits gewonnene Erkenntnisse ist der GDE zuversichtlich, dass der Wert auf dem derzeitigen Niveau gehalten werden kann, während das Design während der technischen Phase weiter optimiert wird. Jedes am ILC beteiligte Land kann nun die Schätzung in die eigenen Kostenrechensysteme übertragen.

"Die Zuwendungsgeber verfolgen diesen Prozess seit Jahren. Mit der Veröffentlichung der Kostenschätzung ist ein wichtiger Meilenstein erreicht worden", sagte Roberto Petronzio, Vorsitzender von FLAC, den Funding Agencies for Large Colliders, einer Gruppe Repräsentanten von Zuwendungsgebern und Regierungen der ganzen Welt, die dabei helfen wird, eine Finanzierungsstruktur für den ILC zu entwickeln.

Shin-Ichi Kurokawa, Vorsitzender des ILC Steering Committee, dankte dem GDE für seine Arbeit. "Die großen Anstrengungen der GDE-Mitglieder sind äußerst wertvoll, da sie zu einem sehr detaillierten Design und einer Kostenstudie für den ILC geführt haben", sagt er. "Wir müssen hart arbeiten, um diese gewaltige Maschine zu bauen, und der heutige Tag ist ganz offensichtlich ein großer Meilenstein auf dem Weg dorthin."

Das Referenzdesign gibt den Startschuss für ein großes Forschungs- und Entwicklungsprogramm, das sich in den drei Regionen Amerika, Asien und Europa weiterentwickeln wird.

"Der RDR ebnet den Weg zu einem weltweiten fokussierten R&D-Programm in Schlüsseltechnologien", sagte Gerry Dugan, ILC-Regionaldirektor für Amerika. "Wir freuen uns darauf, das sich entwickelnde Maschinendesign voll zu unterstützen, zu den entscheidenden Entwicklungszielen beizutragen und unsere regionalen Fähigkeiten weiter auszubauen, um am globalen ILC-Projekt teilzuhaben."

Der ILC nutzt heute bereits internationale Modelle für gemeinsame Forschung und Entwicklung. "Die starke Unterstützung von Geldgebern war hierbei sehr wichtig", unterstrich Brian Foster, ILC-Regionaldirektor für Europa. "Europäische Wissenschaftler und Ingenieure haben unverzichtbare Beiträge für dieses Ziel geleistet, indem sie mit ihren Kollegen rund um die Welt zusammengearbeitet haben. Die Veröffentlichung des RDR festigt die Position des ILC als ein sehr wichtiger Bestandteil der europäischen Roadmap für Teilchenphysik und große Infrastrukturen." Die für den ILC im Jahr 2004 gewählte supraleitende Technologie ist bereits in anderen Forschungsfeldern im Einsatz, wie zum Beispiel bei der europäischen Freie-Elektronen-Röntgenlaseranlage XFEL.

Alle drei am ILC beteiligten Regionen haben zum RDR beigetragen. "Die Fertigstellung des Referenzdesigns ist ein wichtiger Schritt vorwärts für ein sehr anspruchsvolles internationales Forschungsprojekt", hob Mitsuaki Nozaki, ILC-Regionaldirektor für Asien, hervor. "Die vom ILC anvisierte Wissenschaft ist so attraktiv, dass die starke internationale Partnerschaft ihresgleichen sucht. Wir hoffen, dass wir das internationale Engagement auch in der nächsten Phase aufrechterhalten können, wenn ein kohärenter R&D-Plan das Referenzdesign zu einem echten technischen Design für das globale Projekt macht."

Ansprechpartner:
Elizabeth Clements, ILC-Americas, +1-630-399-1777, lizzie@fnal.gov
Youhei Morita, ILC-Asia, +81-29-879-6047, youhei.morita@kek.jp
Perrine Royole-Degieux, ILC-Europe, +33-6-74-11-73-78, royole@in2p3.fr
Barbara Warmbein, ILC-Europe, +49-170-3346816, barbara.warmbein@desy.de
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY in der Helmholtz-Gemeinschaft
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kontakt: Dr. Thomas Zoufal
Tel: (040) 8998-1666 (-3613)
Fax: (040) 8998-4307
presse@desy.de
Notkestraße 85, D-22607 Hamburg

Dr. Thomas Zoufal | idw
Weitere Informationen:
http://www.linearcollider.org
http://www.linearcollider.org/press

Weitere Berichte zu: Collider GDE ICFA ILC RDR Referenzdesign-Report

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise