Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Gammastrahlen-Ausbrüche ohne dazugehörige Supernova?

21.12.2006
Zwei junge Astrophysiker am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) haben mitgewirkt an der Entdeckung zweier kosmischer Gammastrahlen-Ausbrüche, die entgegen der Erwartung nicht begleitet wurden von einer Supernova-Explosion - Heute in "Nature"

Zwei junge Astrophysiker am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) haben mitgewirkt an der Entdeckung zweier kosmischer Gammastrahlen-Ausbrüche (Gamma-ray Bursts, GRBs), die entgegen der Erwartung nicht begleitet wurden von einer Supernova-Explosion. Diese Beobachtung stellt eine Herausforderung dar für das klassische Modell dieser hochenergetischen Phänomene, deren Strahlung von weit entfernten Galaxien zu uns kommt.

Es gibt zwei Sorten dieser nur kurze Zeit dauernden Gammastrahlen-Ausbrüche (Millisekunden bis zu wenigen Minuten): die "kurzen" werden mit dem Verschmelzen zweier kompakter Objekte mit Massen ähnlich der der Sonne erklärt (Dauer: unter 2 Sekunden); die "langen" dagegen (Dauer über 2 Sekunden) sollten dann entstehen, wenn ein Stern mit der vielfachen Masse der Sonne am Ende seines Lebens in Form einer Supernova explodiert. Diese neue Entdeckung - lange Gammastrahlen-Ausbrüche ohne Supernova - führt zu der Erkenntnis, dass der Anteil der GRBs ohne gleichzeitige Supernova-Explosion viel größer sein muss, als bisher vermutet.

Gammastrahlen-Ausbrüche (GRBs) sind Phänomene sehr hoher Energie, die in Zusammenhang stehen mit der Explosion eines massereichen Sternes am Ende seines Lebenszyklus oder mit dem Verschmelzen zweier kleinerer Sterne. Die in den letzten Jahren gesammelten Daten legten den Schluss nahe, dass die kurzen GRBs beim Zusammenstoß und anschließenden Verschmelzen zweier Himmelskörper mit sonnen-ähnlichen Massen auftreten, während die langen GRBs auf einen sehr massereichen Vorgängerstern hindeuten, der in Form einer Supernova explodierte (dieses Modell wird auch "Kollapsar" genannt).

Bis jetzt wurde diese Theorie in allen Fällen eines langen Gammastrahlen-Ausbruchs durch den Nachweis einer entsprechenden Supernova bestätigt, während bei den kurzen GRBs bisher keine Hinweise auf eine Supernova-Explosion gefunden wurden.

Aber dieses einfache Modell scheint nun durch zwei neue Beobachtungen herausgefordert zu werden. An diesem Donnerstag berichtet ein von Johan Fynbo geleitetes Team, dem auch zwei Astrophysiker vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) angehören (Postdoc Arnaud Cassan und Doktorandin Marta Zub), die Entdeckung zweier Gammastrahlen-Ausbrüche langer Dauer, für die keine gleichzeitige Supernova-Explosion ermittelt werden konnte, trotz sehr vieler und lange belichteter Aufnahmen, die auch schwache Supernova-Signaturen hätten finden müssen.

Die zwei Ereignisse, die die Namen GRB060505 und GRB060614 tragen (nach den Daten, an denen sie gemessen wurden), wurden mit dem Satelliten-Teleskop Swift entdeckt; ihre jeweilige Dauer betrug 4 Sekunden bzw. 102 Sekunden. Sehr kurz danach erfolgte Messungen mit optischen Teleskopen in Chile und Hawaii wiesen nach, dass sich die Objekte in relativ nahen Galaxien befinden. Bei allen bisherigen solchen langen Gammastrahlen-Ausbrüchen hatte man in den darauffolgenden Tagen eine Supernova-Explosion identifizieren können. Dieser Nachweis gelang in diesen beiden Fällen nicht.

Zwei einfache Hypothesen könnten das Fehlen einer Supernova-Explosion erklären. Zum einen könnten diese beiden GRBs Extremfälle von kurzen Gammastrahlen-Ausbrüchen darstellen. Allerdings sind sie deutlich länger als irgendein vorher beobachteter kurzer GRB, und ihre Positionen am Himmel in Sternentstehungsregionen naher Galaxien argumentieren stark zugunsten von massereichen Vorgänger-Sternen. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dass die Entfernungen dieser beiden GRBs viel größer sind, als man denkt, und ihre Himmelsposition nur zufällig mit den beiden Vordergrundgalaxien übereinstimmt. Es ist allerdings extrem unwahrscheinlich, dass diese Interpretation gleich in beiden Fällen zutreffen sollte. Diese zwei neuen Beobachtungen führen in jedem Fall dazu, die klare Trennung zwischen kurzen und langen Gammaray-Bursts aufzugeben, und damit auch die eindeutigen Beziehungen zu den Massen der Vorgängersterne. Dies würde auch bedeuten, dass das Fehlen einer Supernova nicht notwendigerweise einen massereichen Vorfahren ausschließt.

Da mit diesen beiden nun gleich zwei solche Kandidaten unter den sechs nächstgelegenen Gamma-ray Bursts sind, kann man erwarten, dass der Anteil der langen Gammastrahlen-Ausbrüche ohne Supernova viel höher ist, als bisher angenommen. Damit bedeutet diese Messung eine große Herausforderung für unser gegenwärtiges Verständnis der physikalischen Mechanismen von Gammastrahlen-Ausbrüchen. Offensichtlich sind sehr viel mehr Beobachtungen solcher Ereignisse notwendig, um mögliche Modelle zu bestätigen oder besser abzustimmen.

Die Arbeit erscheint am 21. Dezember 2006 in der Zeitschrift NATURE unter dem Titel: 'No supernovae associated with two long-duration gamma-ray bursts'.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Joachim Wambsganss
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH)
jkw@ari.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: GRB Gammastrahlen-Ausbruch Supernova Supernova-Explosion ZAH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte