Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FT-ICR-Massenspektrometer für Heidelberger Chemie

18.12.2006
In naher Zukunft Voraussetzung für eine effektive Forschungsarbeit -- Bundesweit das dritte Gerät mit einem 9,4 Tesla supraleitenden Magneten

Für die Chemiker der Universität Heidelberg war dieses Jahr schon etwas früher Weihnachten. Bereits am 28. November 2006 begann die Installation eines Fourier Transform Ionenzyklotronresonanz- (FT-ICR) Massenspektrometers im Neuenheimer Feld mit dessen Anlieferung. Das Gerät mit einem 9,4 Tesla supraleitenden Magneten ist bundesweit erst das dritte mit dieser Magnetfeldstärke.

Der 9,4 Tesla Magnet ist mit seinen rund zweieinhalb Tonnen auch die auffälligste Komponente des Systems. Für ihn musste eigens der Laborfußboden verstärkt und eine Aussparung in der Deckenverkleidung eingebaut werden. Zum Vergleich: Das Magnetfeld der Erde beträgt in unseren Breiten ca. 47 Mikrotesla, also 200 000 mal weniger. Das einzige Gerät in Deutschland mit einem stärkeren Magneten (12 T) steht übrigens seit etwa einem Jahr am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg und dient der Erforschung komplexer Huminstoffe und ähnlicher Verbindungen.

FT-ICR-Massenspektrometer zeichnen sich vor allen anderen Massenspektrometern insbesondere durch ihre extreme Massenauflösung (die Fähigkeit, Ionen ähnlicher Masse zu trennen) und die dabei erreichte hohe Massengenauigkeit (genau auf ein Millionstel der gemessenen Ionenmasse, das heißt 1 ppm) aus. So lassen sich die Summenformeln unbekannter Verbindungen mit weitaus größerer Sicherheit als mit allen anderen Typen von Massenspektrometern bestimmen - eine Information, die den Chemikern verlässlich Auskunft über den Ausgang ihrer Reaktionen gibt. Vor einem Jahrzehnt waren FT-ICR-Geräte nur an wenigen Einrichtungen anzutreffen, doch ist die Entwicklung in Sachen Routinetauglichkeit und Handhabung inzwischen so weit vorangeschritten, dass in den letzten Jahren eine rasante Verbreitung dieser Technik sowohl an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch bei den großen Unternehmen der chemischen, biochemischen und pharmazeutischen Industrie stattgefunden hat. Für eine effektive Forschungsarbeit dürften FT-ICR-Geräte in naher Zukunft wohl Voraussetzung werden.

Finanziert wurde das knapp eine Million Euro teure heidelberger Bruker ApexQe FT-ICR-Massenspektrometer (Bruker Daltonik GmbH, Bremen) zu gleichen Teilen aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Landes Baden-Württemberg. Entscheidend für diese großartige Möglichkeit war die im Sommer 2005 erfolgte positive Begutachtung und damit verbundene 4-jährige Fortschreibung des Sonderforschungsbereichs 623 "Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign", mit dem die Chemie der Ruperto Carola eine Spitzenstellung in der deutschen Katalyseforschung besetzt.

Alle Gerätekomponenten stehen im Labor

Um das FT-ICR-Massenspektrometer effektiv zu nutzen, wurde es mit drei Ionisationsmethoden ausgestattet. Für lösliche und in Lösung schon ionische Verbindungen steht eine Electrospray (ESI) Ionenquelle zur Verfügung. Für lösliche aber in Lösung neutrale Verbindungen kann Atmospheric Pressure Chemical Ionisation (APCI) verwendet werden. Schwer lösliche oder in extrem geringer Menge vorliegenden Proben wie Biopolymere oder Dendrimere können schließlich mit Hilfe der matrix-unterstützten Laserdesorption/Ionisation (MALDI) untersucht werden. Besonders flexibel wird das ApexQe aber dank der neuen Bruker DualSource, einer Ionenquelle, die es erlaubt, binnen einer Minute zwischen den Ionisationsmethoden hin und her zu schalten, während bei anderen Bauarten ein einstündiger Umbau dafür erforderlich ist.

Probleme zu lösen haben die Forscher des Sonderforschungsbereichs 623 genug, und die Anforderungen an das neue Gerät werden sicher vielfältig sein. Gleich ob es sich "nur" um eine routinemäßige Bestimmung der Summenformel einer Verbindung, oder die Analyse eines komplexen Gemisches handelt, ob die Substanz reichlich, also in Milligramm-Mengen, oder nur in ein Picomol vorliegt, ob mehrstufige Experimente (Tandem-Massenspektrometrie) zur Strukturaufklärung verlangt werden oder gar Reaktionen von Ionen in der Gasphase studiert werden sollen: Das neue Gerät, so hoffen die Chemiker, wird ihnen all diese heiß ersehnten Möglichkeiten Realität werden lassen.

Kontakte:
Dr. Jürgen H. Gross (Laborleiter)
MS-Labor, Organisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 270
Tel. 06221 548409
juergen.gross@oci.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Peter Hofmann
(Sprecher des SFB 623 u. geschäftsführender Direktor des Instituts)
Tel. 06221 548502
ph@phindigo.oci.uni-heidelberg.de
Info:
MS-Labor und MS allgemein:
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~bl5/index.html
SFB 623:
http://www.chemgeo.uni-hd.de/OC/hofmann/sfb623/index.html
Bruker Daltonik GmbH: http://www.bdal.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~bl5/index.html
http://www.chemgeo.uni-hd.de/OC/hofmann/sfb623/index.html
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: FT-ICR-Massenspektrometer Magnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften