Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echo kosmischer Kollisionen

30.11.2006
DFG bewilligt sieben Millionen Euro - Sonderforschungsbereich/Transregio 7 "Gravitationswellen-astronomie" setzt erfolgreiche Forschungsarbeit fort (Gemeinsame Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik, der Leibniz Universität Hannover, der Eberhard Karls Universität Tübingen und des Max-Planck-Instituts für Astrophysik)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dem Sonderforschungsbereich/Transregio 7 (SFB/TR7) "Gravitationswellenastronomie" rund sieben Millionen Euro bewilligt. "Damit können wir die 2003 begonnene erfolgreiche Arbeit bis 2010 fortsetzen und unter anderem 25 Wissenschaftlerstellen finanzieren", freut sich Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Sprecher des Forschungsverbundes ist. Im SFB/TR7 haben sich Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Leibniz Universität Hannover und der Max-Planck-Institute für Gravitationsphysik in Hannover und Potsdam sowie für Astrophysik in Garching zusammengeschlossen. Etwa die Hälfte der bewilligten Mittel fließt an die Jenaer Universität. An den 15 Einzelprojekten des SFB/TR7 werden sich in den kommenden vier Jahren deutschlandweit insgesamt etwa 75 Physiker, Astronomen und Mathematiker beteiligen, um Gravitationswellen theoretisch und experimentell zu erforschen.

Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Bernd Brügmann ist es, Gravitationswellen einer direkten astronomischen Beobachtung zugänglich zu machen. Insbesondere geht es ihnen um ein besseres Verständnis derjenigen kosmischen Ereignisse, bei denen Gravitationswellen entstehen. Dazu gehören Supernova-Explosionen, verschmelzende Neutronensternsysteme oder umeinander kreisende Schwarze Löcher, die für Wirbel im All sorgen. "Diese Ereignisse gleichen Tornados, die unglaubliche Gezeitenkräfte ausüben und alles mit sich reißen", macht Prof. Brügmann die Dynamik dieser Phänomene deutlich.

"Dank der engen und erfolgreichen Zusammenarbeit aller beteiligten Institute spielt der SFB/TR7 bereits heute international eine führende Rolle", schätzt Sprecher Brügmann ein. "Das hat einen positiven Effekt für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland." Außerdem ermöglicht es die Clusterbildung, international renommierte Spitzenforscher an die beteiligten Universitäten und Institute zu holen und den Physikernachwuchs speziell in Gravitationsphysik und Relativistischer Astrophysik auszubilden.

Gravitationswellen

"Gravitationswellen sind Schwingungen von Raum und Zeit, die schon Albert Einstein 1916 im Rahmen der Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt hat", erklärt Prof. Brügmann. Die beispielsweise bei der Kollision von Schwarzen Löchern entstehenden Gravitationswellen breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit in alle Richtungen des Universums aus und müssen sich auf ihrer Reise durch das All auch auf der Erde messen lassen. Dass das bisher noch nicht gelungen ist, liegt vor allem an der sehr geringen Intensität dieser Signale. Doch das wollen die im SFB/TR 7 zusammenarbeitenden Wissenschaftler in naher Zukunft ändern. "Innerhalb der nächsten vier bis sechs Jahre werden wir die ersten kosmischen Gravitationswellensignale registrieren", ist Brügmann, der Inhaber des einzigen Lehrstuhls für Gravitationstheorie in Deutschland ist, überzeugt.

Messung von Gravitationswellen

Um Gravitationswellen messen zu können, braucht es zweierlei: Einen sehr empfindlichen Detektor und eine sehr exakte Vorhersage über die Form der zu empfangenden Signale. An diesen beiden entscheidenden Voraussetzungen haben die im SFB/TR7 zusammengeschlossenen Forscher in den vergangenen Jahren erfolgreich gearbeitet. Sie sind unter anderem am Betrieb des deutsch-britischen Gravitationswellendetektors GEO600 in Ruthe bei Hannover beteiligt. Dieser hochempfindliche Detektor misst die Verschiebung zwischen zwei Lichtwellen, die im rechten Winkel durch ein Messgerät laufen. Verändert eine Gravitationswelle die Länge der beiden Arme dieses so genannten Laserinterferometers, so geraten die Lichtwellen "aus dem Takt", was der Detektor als positives Signal registriert.

Messung und Vorhersage

Bereits heute ist die Messgenauigkeit von GEO600 so hoch, dass man etwa 40 Millionen Lichtjahre weit ins All "lauschen" kann. "Die derzeit in der Entwicklung befindliche nächste Generation dieser Geräte wird noch um ein Vielfaches empfindlicher sein", kündigt Prof. Brügmann an. Dafür haben Wissenschaftler des SFB/TR7 inzwischen neuartige optische Komponenten in bisher unerreichter Qualität entwickelt. Brügmann und seinen Kollegen ist es in der zurückliegenden ersten Förderperiode des SFB/TR7 außerdem gelungen, die Bewegung zweier Schwarzer Löcher umeinander in ihrer dynamischsten Phase mit hoher Genauigkeit zu berechnen. Damit haben sie eine entscheidende Grundlage gelegt, die davon ausgehenden Gravitationswellen vorherzusagen. Modellrechnungen sind sowohl für den Nachweis als auch für die Analyse von Gravitationswellen wichtig. Sie erlauben beispielsweise auch Rückschlüsse auf die Quelle der Gravitationswellen, ob es sich etwa um zwei Schwarze Löcher oder um Neutronensterne handelte.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Brügmann
Theoretisch-Physikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947111 oder 947100
E-Mail: Bernd.Bruegmann[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Astrophysik Gravitationsphysik Gravitationswell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE