Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Industrie gemeinsam: Innovationszentrum für Faserspektroskopie am AIP

17.11.2006
Zum ersten Mal arbeiten das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP), die Universität Potsdam, das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Berlin und Brandenburg OpTecBB und mittelständische Unternehmen der Region gemeinsam an einem Projekt, das Wissenschaft und Industrie und Wirtschaft verbindet.

Das Innovationszentrum für Faserspektroskopie, kurz innoFSPEC, ist ein Vorschlag des AIP, der mit 11 weiteren Projekten durch eine Jury unter insgesamt 26 herausragenden Vorschlägen ausgewählt wurde.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan kündigte anläßlich der Eröffnung der Innovationswoche Ost des Bundesministeriums für Forschung und Technologie an, daß innoFSPEC im Rahmen des Programms "Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen - Talente sichern" (ZIK) gefördert wird. Das Ziel von innoFSPEC ist die Entwicklung eines Kompetenzzentrums, das mittelfristig mit herausragenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten die internationale Sichtbarkeit des Standorts befördert und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in Berlin-Brandenburg steigert. So sollen neue Arbeitsplätze geschaffen und bestehende gesichert werden.

Projektleiter Dr. Martin Roth (AIP) und Co-Initiator Prof. Hans-Gerd Löhmannsröben (Universität Potsdam, Institut für Physikalische Chemie) wollen innovative faseroptische Analyseverfahren in Spektroskopie und Sensorik weiterentwickeln und in industriellen Anwendungen verwenden. Sie verfolgen das ehrgeizige Ziel der Lichtübertragung über optische Fasern, die in Breitbandnetzwerken für Computer und ganz generell in der IT-Branche längst weltweit in konventionellen Technologien vermarktet wird, nun auch bei optischen Mess- und Analyseverfahren zu einem technologischen Durchbruch zu verhelfen. Die wirtschaftlichen Anwendungsfelder sind vielfältig: von der Fluoreszenzspektroskopie zur medizinischen Diagnostik (Krebsfrüherkennung), der plasmadiagnostischen Analyse von Verbrennungsprozessen in Flugzeugtriebwerken, Sensornetzwerken für Gas-, Druck- und Temperaturmessungen (bei der Ölförderung, Deponieüberwachung und dem Bergbau), biz zur Prozesskontrolle in Chemie, Biotechnik, Lebensmitteltechnik, Pharmazie und der Lasertechnologie.

Das AIP liefert die Grundlagenforschung für das Projekt und kann bereits auf eine mehr als 10jährige Erfahrung und eine entsprechende Forschungsinfrastruktur zurückgreifen. Das Institut ist bereits in Projekten der Hochtechnologie in Optik, Feinwerktechnik und Sensortechnologie an Observatorien in aller Welt beteiligt. Durch die Entwicklung der faseroptischen Einheiten für das amerikanisch-deutsche HETDEX-Projekt ist das AIP beispielsweise an der Messung der Dunklen Energie im Universum beteiligt. Dieses Vorhaben besitzt große internationale Sichtbarkeit und wird im Rahmen des 'Pakts für Forschung und Innovation' gefördert. Professor Matthias Steinmetz, wissenschaftlicher Direktor des AIP erläutert: "Das AIP hat in den letzten Jahren massiv in die Technologieentwicklung im Bereich der Faseroptiken investiert und internationale Reputation erlangt. Was einmal angefangen hat mit Fragen nach dem Grundaufbau des Universums und der Entwicklung des für die Beantwortung dieser Fragen notwendigen Instrumentariums, führt nun zur praktischen Anwendung dieser Technologie. Das geförderte Zentrum für Innovationskompetenz zeigt so eine ideale Verbindung von Grundlagenforschung, angewandter Forschung und der Entwicklung der Produkte von morgen und übermorgen."

Prof. Hans-Gerd Löhmannsröben vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Potsdam hat bereits weitreichende Erfahrungen und Kompetenz in Analyse-Projekten und Kontakte in alle Welt. So führt die AG Löhmannsröben derzeit im Bereich der Fasersensorik mehrere exzellente Kooperationen mit regionalen Unternehmen durch. InnoFSPEC wird die Vermittlung einer anwendungsorientierten Forschung und Lehre an der Universität Potsdam erweitern. Das Interdisziplinäre Zentrum für Photonik (IZP) und die Universität Potsdam stellen die entsprechende Geräteausstattung zur Verfügung. Ein zeitnaher Austausch von Ideen und Ergebnissen ist gewährleistet. Gleichzeitig wird anwendungsnahes Wissen in dem wichtigen Zukunftsfeld Optik und Photonik vermittelt. Die Studenten werden für das Thema begeistert und der Bedarf an zukünftigen Fachkräften, die nach der Universität bereits theoretisch und praktisch geschult sind, gedeckt. Der Prorektor der Uni Potsdam Prof. Dr. Frieder W. Scheller ist stolz auf das Projekt und kommentiert: "Bei beiden ZIK-Projekten des Landes Brandenburg, die in die zweite Wettbewerbsrunde vorgedrungen sind, ist unsere Universität Mitantragsteller. Das ist ein weiterer wichtiger Erfolg für unsere Hochschule beim Einwerben von Drittmitteln. Die Projekte dieses ZIK-Antrages ergänzen unsere ebenfalls sehr erfolgreichen Aktivitäten auf dem Gebiet der chemischen und biochemischen Analytik, und wir werden diese "Stärke" aus Mitteln der Zielvereinbarung unterstützen. Mit dem ZIK innoFSPEC bauen wir die Kompetenz auf dem Gebiet der Photonik weiter aus, wo wir kürzlich bereits eine Nachwuchsgruppe vom BMBF bewilligt bekommen haben".

Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Berlin und Brandenburg OpTecBB hilft bei der Übertragung der astrophysikalischen Grundlagenforschung in die Praxis und bei den Industrie- und Wirtschaftskontakten. Die Instrumente, die in der Astrophysik angewendet werden, sind Prototypen und daher sehr teuer. Zur wirtschaftlichen Vermarktung ist eine kostengünstige Serienfertigung notwendig. Dr. Karl-Heinz Schönborn, Geschäftsführer der CLYXON Laser GmbH, Berlin und Vorstand von OpTecBB e.V. sieht seine Aufgabe so:

"Wir wollen durch das Verbinden von unterschiedlichen Organisationen, Fachrichtungen und Tätigkeitsfeldern neue Arbeitsfelder erschließen und ganz konkret innovative Produkte mit hoher Marktattraktivität für die Unternehmen der Region schaffen. Das Stichwort heißt 'In-novation durch kreative Überwindung von Begrenzungen -sei es im Denken, in Zusammenarbeit und Kommunikation oder administrativ'. Zu letzterem gehört die Grenze der Bundesländer Berlin und Brandenburg: Für unsere Community ist sie (fast) nur noch ein Strich auf der Landkarte!"

"Exzellenzen schaffen - Talente sichern", das ist Name und Motto des BMBF-Förderprogramms. Der BMBF will international leistungsstarke Forschungszentren in den Neuen Ländern aufbauen und unterstützen. Dadurch sollen anhaltende Impulse gegeben werden, die den Standortfaktor steigern und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Für Unternehmen in der Region sollen dadurch neue Perspektiven geschaffen und der Nachwuchs gesichert werden. Mit dem Projekt soll die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wirtschaft intensiviert werden. Hochschulen und Forschungseinrichtungen sollen sich mitverantwortlich für die technologische Leistungsfähigkeit der Unternehmen fühlen. "Der erfolgreiche Antrag der beiden Forscher Martin Roth und Hans-Gerd Löhmannsröben beweist die wissenschaftliche Exzellenz ihrer Arbeit" sagt Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. "Auch bei diesem Projekt hat sich die enge Verzahnung von universitärer und außeruniversitärer Forschung als richtig erwiesen", so die Ministerin weiter. "Das Kompetenznetzwerk des Wissens-Standorts Potsdam wird mit diesem Projekt weiter gestärkt. Gleichzeitig gibt es auch positive Effekte für den nationalen und internationalen Wettbewerb der regionalen Wirtschaft. Für die Zukunft unseres Landes ist die weitere Vernetzung von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen von herausragender Bedeutung."

Das Projekt wird zunächst ab Beginn 2007 für 12 Monate mit bis zu 250.000 € gefördert. Dies soll zunächst der Strategieentwicklung zur Schaffung eines neuen exzellenten Forschungszentrums und dem Coaching durch Unternehmensberatungen dienen. Nach Ablauf dieser Phase wird es erneut durch hochrangig besetzte Jury begutachtet und im Erfolgsfall bis zu 5 Jahre gefördert. Der Projektleiter Dr. Roth ist zuversichtlich. Schließlich haben so regionale Unternehmen wie SPECTARIS, ein in Berlin ansässiger Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, die FIBERTech GmbH, einer der führenden europäischen und weltweiten Hersteller für optische Fasern aus Berlin, die CLYXON Laser GmbH, ein Hersteller für Medizintechnik, insbesondere neue endoskopische Diagnosemethoden zur Krebserkennung und die AneCom Aero Test GmbH, eine Unternehmen, das plasmadiagnostische Untersuchungen von Verbrennungsvorgängen in Turbinen erstellt, schon Interesse und Unterstützung angekündigt.

Shehan Bonatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de/highlight_archive/highlight_index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise