Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

STEREO-Sonnenteleskope in Betrieb

15.11.2006
Kieler Physiker setzt Geräte an Bord der Raumsonden in Gang

California Institute of Technology (CalTech), Pasadena/ Kalifornien: Die an den beiden Raumsonden STEREO angebrachten Sonnenteleskope der Kieler Universität wurden in Betrieb genommen. Wie die Wissenschaftler Reinhold Müller-Mellin und Stephan Boettcher aus Pasadena meldeten, erhalten sie "haargenau die Signale, die wir vorausgesagt haben. Die Teleskope antworteten wie gut vorbereitete Schüler in einer wichtigen Prüfung.

Ergebnis: Bestanden!" Die Teleskope an STEREO-B waren am Montag und die an STEREO-A am Dienstag (14.11.06) von der Bodenstation in Kalifornien aus angeschaltet worden. "Die Kommando-Sequenz verlief planmäßig, die Spannungsversorgung der Elektronik, die Hochspannung und die Temperaturen zeigten die erwarteten Werte. Die Instrumente haben die Strapazen des Starts überstanden und arbeiten erfolgreich in der feindlichen Weltraumumgebung. Doch dafür haben wir sie ja ausgelegt."

Die vier Sonnenteleskope wurden in der Abteilung Extraterrestrische Physik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gebaut. Sie werden die von der Sonne ausgeschleuderten Gaswolken untersuchen, um Auskünfte über die Zusammensetzung der energiereichen Teilchenstrahlung und über den Sonnenwind zu erhalten.

... mehr zu:
»Raumsonde »STEREO-B »Teleskope

"Dass die Teleskope arbeiten, ist für uns ein bedeutsamer Erfolg", reagiert Professor Robert Wimmer-Schweingruber in Kiel auf die Nachricht. "Das Einschalten der Sensoren war der Augenblick der Wahrheit nach jahrelangen Entwicklungsarbeiten: Funktionieren sie, wie wir es aufgrund ausgiebiger Tests erwartet haben, oder sind sie beim Raketenstart – einer Art kontrollierter Explosion – geschädigt worden. Wenn sie funktionieren, können Wissenschafter aus der ganzen Welt jahrelang mit den Daten arbeiten, die diese Sensoren gewinnen."

Derzeit "fischen" die sechzehn Detektoren an der Außenseite der Sonden jedoch noch "im Trüben". Erst nachdem die Sonden mit Hilfe der Mondanziehung auf ihre endgültige Umlaufbahn eingeschwenkt sind, dürfen die kleinen Türen geöffnet werden, die die empfindlichen Geräte vor allzu starker Sonnenstrahlung schützen. Dies wird etwa Anfang Januar 2007 der Fall sein.

Müller-Mellin berichtet vom aktuellen Stand: "Beim Anschalten von STEREO-B am Montag hielten sich die beiden Raumsonden im Formationsflug in der Nähe der Mondbahn auf, das heißt 380.000 km von der Erde entfernt. Jetzt sind sie wieder auf dem Weg zurück zur Erde. Diese Ellipsenbahn durchlaufen sie noch weitere vier Mal. Beim insgesamt fünften Mal ist auch der Mond dort und lenkt STEREO-A mit seiner Schwerkraft auf die endgültige Umlaufbahn um die Sonne. STEREO-B muss den Mond noch einmal abpassen, und lässt sich einen Monat später auf die Umlaufbahn in entgegengesetzter Richtung katapultieren."

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist die einzige deutsche Universität, die sich an der STEREO-Mission beteiligt. Die Abteilung Extraterrestrische Physik wurde bereits 1998 aufgrund ihres ausgezeichneten Experimentvorschlages und ihrer einschlägigen Erfahrung für das Projekt ausgewählt. Professor Robert Wimmer-Schweingruber leitet den Arbeitsbereich seit 2002.

Annemarie Galsterer | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Raumsonde STEREO-B Teleskope

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie