Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Raumstation wird zum Fernsehstudio

14.11.2006
Nasa startet HD-Live-Übertragung aus dem All

Die US-Raumfahrtbehörde NASA startet morgen, Mittwoch, mit einer HD-Live-Übertragung aus der Internationalen Raumstation ISS. Damit können erstmals Bilder aus dem All quasi in Echtzeit in High-Definition-Qualität von Fernsehzuschauern konsumiert werden. Bisher wurde im All geschossenes HD-Material stets zur Erde zurücktransportiert und dort für die Ausstrahlung aufbereitet. Als Kameraleute im neu geschaffenen Weltraum-Fernsehstudio hat die NASA kurzerhand den eigenen Kommandanten Michael Lopez-Alegria sowie den deutschen ESA-Astronauten Thomas Reiter engagiert.

"Eine HDTV-Auflösung ist rund sechs Mal so hoch wie normale Videobilder. Mit diesem Live-Stream bekommt die Öffentlichkeit erstmals einen realitätsnahen Eindruck, wie es ist vor Ort zu sein", so NASA-Sprecher Rodney Grubbs zur geplanten Aktion. Als Kooperationspartner fungieren neben der Japanese Aerospace Exploration Agency (JAXA) auch die US-Sendeanstalt Discovery HD Theater und die japanische Rundfunkanstalt NHK http://www.nhk.or.jp . Der Live-Broadcast wird vorerst nur in Japan und den USA zu sehen sein. Eine Ausweitung auf Fernsehanstalten anderer Länder ist derzeit nicht geplant.

Bei der europäischen Weltraumorganisation ESA http://www.esa.int verfolgt man das US-amerikanische TV-Projekt mit Interesse, sieht aber aufgrund der geringen HDTV-Verbreitung keinerlei akuten Handlungsbedarf. "Gewisse Aufnahmen, die einen längerfristigen Wert haben, werden auch von uns bereits jetzt in HD produziert", erklärt Claus Hatfast, Television Executive Producer der ESA, auf Anfrage von pressetext. Diese Aufnahmen seien aufgrund der geringen Broadcast-Möglichkeiten derzeit aber beinahe ausschließlich für das Archiv bestimmt, so Hatfast.

... mehr zu:
»ESA »Raumstation

Die Übertragung aus der Internationalen Raumstation dient der NASA-Crew als Test für eine zukünftige Echtzeit-Videoverbindung in HDTV-Qualität, die nicht nur Fernsehzusehern sondern auch Wissenschaftlern und der NASA-Kommandozentrale zugute kommen soll. Als problematisch im Sinne eines echten Live-Streams gilt dabei die begrenzte Bandbreite, die für das Übermitteln der Videobilder verwendet werden. Da die Datenrate der HD-Übertragung die Downlink-Bandbreite von der Station zur Erde derzeit noch übersteigt, müssen entsprechende Verzögerungen in Kauf genommen werden, bis das Material vollständig für Sendestationen verfügbar ist.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov
http://www.jaxa.jp
http://dhd.discovery.com

Weitere Berichte zu: ESA Raumstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten
23.05.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h
23.05.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie