Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Raumstation wird zum Fernsehstudio

14.11.2006
Nasa startet HD-Live-Übertragung aus dem All

Die US-Raumfahrtbehörde NASA startet morgen, Mittwoch, mit einer HD-Live-Übertragung aus der Internationalen Raumstation ISS. Damit können erstmals Bilder aus dem All quasi in Echtzeit in High-Definition-Qualität von Fernsehzuschauern konsumiert werden. Bisher wurde im All geschossenes HD-Material stets zur Erde zurücktransportiert und dort für die Ausstrahlung aufbereitet. Als Kameraleute im neu geschaffenen Weltraum-Fernsehstudio hat die NASA kurzerhand den eigenen Kommandanten Michael Lopez-Alegria sowie den deutschen ESA-Astronauten Thomas Reiter engagiert.

"Eine HDTV-Auflösung ist rund sechs Mal so hoch wie normale Videobilder. Mit diesem Live-Stream bekommt die Öffentlichkeit erstmals einen realitätsnahen Eindruck, wie es ist vor Ort zu sein", so NASA-Sprecher Rodney Grubbs zur geplanten Aktion. Als Kooperationspartner fungieren neben der Japanese Aerospace Exploration Agency (JAXA) auch die US-Sendeanstalt Discovery HD Theater und die japanische Rundfunkanstalt NHK http://www.nhk.or.jp . Der Live-Broadcast wird vorerst nur in Japan und den USA zu sehen sein. Eine Ausweitung auf Fernsehanstalten anderer Länder ist derzeit nicht geplant.

Bei der europäischen Weltraumorganisation ESA http://www.esa.int verfolgt man das US-amerikanische TV-Projekt mit Interesse, sieht aber aufgrund der geringen HDTV-Verbreitung keinerlei akuten Handlungsbedarf. "Gewisse Aufnahmen, die einen längerfristigen Wert haben, werden auch von uns bereits jetzt in HD produziert", erklärt Claus Hatfast, Television Executive Producer der ESA, auf Anfrage von pressetext. Diese Aufnahmen seien aufgrund der geringen Broadcast-Möglichkeiten derzeit aber beinahe ausschließlich für das Archiv bestimmt, so Hatfast.

... mehr zu:
»ESA »Raumstation

Die Übertragung aus der Internationalen Raumstation dient der NASA-Crew als Test für eine zukünftige Echtzeit-Videoverbindung in HDTV-Qualität, die nicht nur Fernsehzusehern sondern auch Wissenschaftlern und der NASA-Kommandozentrale zugute kommen soll. Als problematisch im Sinne eines echten Live-Streams gilt dabei die begrenzte Bandbreite, die für das Übermitteln der Videobilder verwendet werden. Da die Datenrate der HD-Übertragung die Downlink-Bandbreite von der Station zur Erde derzeit noch übersteigt, müssen entsprechende Verzögerungen in Kauf genommen werden, bis das Material vollständig für Sendestationen verfügbar ist.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov
http://www.jaxa.jp
http://dhd.discovery.com

Weitere Berichte zu: ESA Raumstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik