Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands größter IBM OpenPower-Server-Cluster an der Universität Hamburg

13.11.2006
pro-com DATENSYSTEME GmbH spendet dem PHYSnet-Rechenzentrum der Universität Hamburg IBM p5 Systeme im Wert von über 130.000 Euro

Am 14. November übergibt die Firma pro-com DATENSYSTEME GmbH dem PHYSnet Rechenzentrum der Universität Hamburg 13 IBM System p5 Server. Durch diese Spende wird das Rechenzentrum des Departments Physik deutlich gestärkt und verfügt mit nun insgesamt 20 p5-basierte IBM Servern über den größten IBM OpenPower-Server-Cluster Deutschlands.

Das PHYSnet-Rechenzentrum versorgt als größtes dezentrales Rechenzentrum der Universität Hamburg den Hauptteil des Departments Physik mit IT-Ressourcen und IT-Diensten. "Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende der pro-com DATENSYSTEME GmbH. Durch die neuen zusätzlichen Maschinen ergeben sich für uns fantastische konzeptionelle Möglichkeiten. Der gesamte Betrieb des wissenschaftlichen Rechenzentrums kann nun virtualisiert werden und wir können flexibel auf neue Anforderungen in Forschung und Lehre reagieren, beispielsweise in der Datenverarbeitung von extrem datenaufwändigen Experimenten und bei Langzeitmessungen", erklärt Axel Puskeppel, Direktor des PHYSnet-Rechenzentrums.

Wichtigster Grund für den Einsatz von IBM System p5 Servern ist die IBM Advanced POWER Virtualization, mit deren Hilfe sich verschiedene virtuelle Maschinen auf einer Hardware betreiben lassen. Durch die erhöhte Zahl an Applikationen und Diensten auf diesem virtualisierten System erreichen die Maschinen eine Auslastung von ca. 65 - 85 Prozent. Bisher arbeiteten die Zentralsysteme des PHYSnet Rechenzentrums mit einer Auslastung von ca. 30 Prozent. Darüber hinaus sind hochverfügbare, ausfallsichere Servercluster mit hoher Leistung unverzichtbar für die zentrale Datenhaltung der 1.400 Arbeitsplatz- und Laborrechner sowie für die über 2.000 Benutzer am Department Physik.

Die feierliche Übergabe der System p5 Server findet am 14.11.2006, um 11.30 Uhr, an der Universität Hamburg (Otto-Stern-Hörsaal, Jungiusstr. 9) statt.

Medienvertreter sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Für Rückfragen:

Dipl. Phys. Axel Puskeppel
Direktor PHYSnet-Rechenzentrum, Universität Hamburg
Tel.: (040)4 28 38-25 04
E-Mail: axel.puskeppel@physnet.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Berichte zu: OpenPower-Server-Cluster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik