Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterium als Vorbild für Biobrennstoffzelle

25.10.2006
Forscher entschlüsseln energetischen Alkoholabbau eines Bakteriums

Das Bakterium Pseudomonas aeruginosa ist ein Generalist was seine Nahrungsquelle anlangt. Es wächst im Boden, im Wasser und kann in Pflanzen wie in Früchten gefunden werden. Möglich ist dies, weil das Bakterium von unterschiedlichsten Stoffen leben kann. So gewinnt es die Energie, die es zum Leben braucht, beispielsweise auch aus dem Alkohol Ethanol. Diese Tatsache hat Berliner Forscher besonders interessiert, denn möglicherweise lassen sich diese Mechanismen einmal für Sensoren oder Biobrennstoffzellen nutzen.

"Es ist dieser Wirkmechanismus, der uns in erster Linie interessiert", meint der Physiker Robert Bittl von der Freien Universität Berlin im pressetext-Gespräch. Gemeinsam mit dem Biochemiker Helmut Görisch von der Technischen Universität Berlin ist es den Forschern gelungen Licht hinter das Geheimnis zu bringen. Für den Alkoholabbau ist im Bakterium ein bestimmtes Enzym zuständig. "Wie jedes Protein gleicht es einem Wollknäuel, dessen Fäden aus Ketten von so genannten Aminosäuren bestehen. Darin befinden sich Taschen, in die ein Ethanolmolekül hineinpasst", erklärt Bittl. Zudem ist auch noch der Kofaktor Pyrroloquinolin-Chinon (PQQ) notwendig, um den Alkoholabbau in Gang zu setzen. Dieses PQQ spielt eine Schlüsselrolle.

"Wir wussten bisher nicht genau, wie es weiter geht, wenn das Ethanolmolekül die passende Tasche mit dem PQQ im Enzym gefunden hat", erklärt Bittl. Den Forschern war bereits bekannt, wie die Tasche aussieht. "Es war aber bisher nie möglich, das Enzym zusammen mit Alkohol zu kristallisieren", erklärt Bittl. "Deshalb konnte man bisher auch nicht aufklären, wie das Ethanol in der Bindungstasche sitzt. Das ist aber entscheidend für die Frage, wie das Enzym den Alkohol abbaut." Den beiden Wissenschaftlern ist es gelungen, festzustellen, dass sich das Ethanol so in die Tasche einnistet, dass es sehr leicht ein positiv geladenes Wasserstoffatom an das Protein und dann ein negativ geladenes Wasserstoffatom an das PQQ abgeben kann. Das Enzym setzt so eine Reaktion in Gang. "Übrig bleiben ein oxidiertes, bereits teilweise abgebautes Ethanol und ein PQQ, das zwei Elektronen mehr hat als es braucht", erklärt der Wissenschaftler.

... mehr zu:
»Biobrennstoffzelle »PQQ

"Vollständig sind diese Prozesse aber noch nicht aufgeklärt", meint der Physiker. Dadurch, dass es zahlreiche andere Mikroben gibt, die ähnlich leben, sei dieses Verständnis fundamental. Den Forschern geht es vor allem darum, die Atome an den genauen Positionen zu beschreiben, um damit tieferes Verständnis für diesen Mechanismus zu erhalten. "Wir wollen herausfinden, an welcher Seite der Substanz der Alkohol bindet." Die Forscher wissen, dass am Ende ein elektrochemisches Potenzial über der Zellmembran entsteht, der ähnlich ist wie in einer Batterie. Diese Energie nutzt die Bakterienzelle.

"Wenn man es schafft, das elektrochemische Potenzial abzugreifen, das bei dieser Reaktion entsteht, könnte man einen Sensor für Alkohole bauen", meint Görisch. Vielleicht könnten Biotechnologen die Vorlage aus der Natur sogar dazu verwenden, eine Biobrennstoffzelle zu bauen, die mithilfe von Alkohol elektrische Energie erzeugt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.physik.fu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biobrennstoffzelle PQQ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen
28.02.2017 | Universität Leipzig

nachricht Leuchtende Blasen in freier Wildbahn
28.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie