Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Rekordspeicher durch metallische Zwangsehe

17.10.2006
Dresdner Physiker verändern das Atomgitter fester Stoffe

Angenommen, die persönliche Musiksammlung umfasst 500 CDs. Das sind wahrscheinlich über 5000 einzelne Titel. Wäre es nicht praktisch, die komplette Sammlung als mp3-Dateien komprimiert auf nur einem Rohling speichern zu können?

Ein Paar Kopfhörer, ein Lesegerät und schon wäre es, als hätte man das heimische CD-Regal immer dabei. An Möglichkeiten der Umsetzung dieser Vision arbeitet zurzeit der Dresdner Physiker Dr. Dirk C. Meyer, Leiter der "Selbstständigen Nachwuchsgruppe für Nanostrukturphysik" an der Technischen Universität Dresden mit seinen jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie wissenschaftlichen Kooperationspartnern. Die Wissenschaftler entwickeln unter anderem Verfahren, mit denen beispielsweise die Speicherkapazität von DVDs um das Zehn- bis Hundertfache erhöht werden könnte.

Arbeitsgrundlage der Gruppe um Dr. Meyer ist die regelmäßige, gitterartige Struktur der Atome in festen Stoffen, die Kristallstruktur. Die Anordnung der Atome bestimmt maßgeblich die Materialeigenschaften, wie zum Beispiel Magnetismus, elektrische Leitfähigkeit oder Härte. Ziel ist es, die Atomgitter so verändern zu können, dass sich Eigenschaften modifizieren und damit auch verbessern lassen. "Wir möchten Atome überreden, ihren Platz im Teilchengefüge gezielt zu wechseln, auch wenn sie es eigentlich gar nicht wollen", sagt der Physiker.

... mehr zu:
»Atom »Zwangsehe

Wenn Atome nicht ohne weiteres ihre Position verändern oder neben unliebsamen Nachbarn einnehmen, helfen die Dresdner Wissenschaftler ein bisschen nach. Eisen und Chrom beispielsweise werden in einer Art Zwangsehe miteinander verbunden. Eigentlich lassen sich die beiden chemischen Elemente bei Raumtemperatur nicht mischen, was für maßgeschneiderte magnetische Werkstoffe interessant wäre, so ist Eisen unter entsprechenden Bedingungen ferromagnetisch, Chrom dagegen antiferromagnetisch. Aber mithilfe eines Lasers können beide Metalle verdampft und so miteinander trickreich gemischt werden. "Dies beherrschen unsere Kooperationspartner vom Institut für Werkstoffwissenschaft um Prof. Wolfgang Pompe im weltweiten Vergleich in Spitzenqualität" so Dr. Meyer.

Ausgehend von dem durch den Laser herbeigeführten plasmaartigen Zustand, welcher der Situation auf der Sonnenoberfläche ähnlich ist, lagern sie die Atome dann - auch gegen ihren Willen - gemeinsam als hauchdünne Schicht auf den Oberflächen von umgebenden und vergleichsweise kalten Materialien ab. Einmal zwangsvereint fehlt den Atomen nach der Ablagerung einfach die Energie, um ihren Platz noch einmal zu wechseln und sich dadurch wieder zu entmischen.

Dr. Meyer ging anschließend folgender Frage nach: Was passiert, wenn man die Atome dieser Schicht teilweise wieder mobil macht - ihnen also Energie zuführt, mit der sie sich aus der Gitterstruktur mit den jeweils anderen Atomen befreien könnten. "Sie werden sich natürlich entmischen, um sich aus ihrer angespannten Lage Erleichterung zu verschaffen", weiß der Physiker. Dadurch wird allerdings die Anordnung der Atome wieder verändert und damit die Eigenschaften der Stoffe. Im genannten Fall könnte so die Schicht vom nichtmagnetischen in den magnetischen Zustand übergehen. Die zugrunde liegende Gitteranordnung der Atome wird dabei durch die Beugung von Röntgenstrahlung vermessen, womit die Physiker die technisch nutzbaren Eigenschaften mit der jeweiligen Anordnung der Atome verknüpfen können.

Für besondere Entwicklungen dieser Methode für dünnste Schichten erhielt Dr. Meyer den "Max-von-Laue-Preis 2004", der nach dem hauptsächlichen Entdecker (erstes erfolgreiches Experiment im Jahre 1912 und Nobelpreis für Physik im Jahre 1914) benannt ist. "Ohne eine aktive und motivierte Gruppe und ein wissenschaftliches Umfeld sowie technische Unterstützung - wie an der TU Dresen vorhanden - sind derartige Leistungen für Einzelne undenkbar", so Dr. Meyer.

Beschießt man nun Stück für Stück einer so gefertigten dünnen Schicht "in Zwangsehe" auf einem CD-ähnlichen Rohling mit energiegeladenem Laser oder Ionen werden sich die Atome nur genau an der jeweiligen Stelle - limitierbar auf die Ausdehnung einer Handvoll Atome - neu anordnen, auf die der Energiestrom gerichtet ist, ähnlich einem CD-Brenner im Computer. Dieses Verfahren wäre zum Beispiel auf einem Rohling anwendbar, dessen Oberflächenbeschichtung Stelle um Stelle magnetisiert oder eben nichtmagnetisch belassen sein könnte. Digitale Daten wären so in einer bisher nicht erreichten Kapazität auf beschichteten Rohlingen speicherbar. Auf winzigen Mikrochips ließen sich mit diesem Verfahren sogar magnetische Leiterbahnen "schreiben". "Unsere Publikationen zu diesem Thema in international renommierten Fachzeitschriften werden von Fachkollegen in aller Welt rege zitiert - nahezu jede Woche erscheint eine wissenschaftliche Publikation von Fachkollegen, welche die erwähnten Arbeiten als Grundlage würdigen: "Und immer ist damit auch von der TU Dresden die Rede", freuen sich Dr. Meyer und seine jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Informationen für Journalisten: Dr. Dirk C. Meyer, Leiter einer selbständigen Nachwuchsgruppe (Juniorprofessor) für Nanostrukturphysik, Tel. 0351 463-32536

E-Mail: dirk.meyer@physik.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.tu-dresden.de/isp/nano
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Atom Zwangsehe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie