Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Rekordspeicher durch metallische Zwangsehe

17.10.2006
Dresdner Physiker verändern das Atomgitter fester Stoffe

Angenommen, die persönliche Musiksammlung umfasst 500 CDs. Das sind wahrscheinlich über 5000 einzelne Titel. Wäre es nicht praktisch, die komplette Sammlung als mp3-Dateien komprimiert auf nur einem Rohling speichern zu können?

Ein Paar Kopfhörer, ein Lesegerät und schon wäre es, als hätte man das heimische CD-Regal immer dabei. An Möglichkeiten der Umsetzung dieser Vision arbeitet zurzeit der Dresdner Physiker Dr. Dirk C. Meyer, Leiter der "Selbstständigen Nachwuchsgruppe für Nanostrukturphysik" an der Technischen Universität Dresden mit seinen jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie wissenschaftlichen Kooperationspartnern. Die Wissenschaftler entwickeln unter anderem Verfahren, mit denen beispielsweise die Speicherkapazität von DVDs um das Zehn- bis Hundertfache erhöht werden könnte.

Arbeitsgrundlage der Gruppe um Dr. Meyer ist die regelmäßige, gitterartige Struktur der Atome in festen Stoffen, die Kristallstruktur. Die Anordnung der Atome bestimmt maßgeblich die Materialeigenschaften, wie zum Beispiel Magnetismus, elektrische Leitfähigkeit oder Härte. Ziel ist es, die Atomgitter so verändern zu können, dass sich Eigenschaften modifizieren und damit auch verbessern lassen. "Wir möchten Atome überreden, ihren Platz im Teilchengefüge gezielt zu wechseln, auch wenn sie es eigentlich gar nicht wollen", sagt der Physiker.

... mehr zu:
»Atom »Zwangsehe

Wenn Atome nicht ohne weiteres ihre Position verändern oder neben unliebsamen Nachbarn einnehmen, helfen die Dresdner Wissenschaftler ein bisschen nach. Eisen und Chrom beispielsweise werden in einer Art Zwangsehe miteinander verbunden. Eigentlich lassen sich die beiden chemischen Elemente bei Raumtemperatur nicht mischen, was für maßgeschneiderte magnetische Werkstoffe interessant wäre, so ist Eisen unter entsprechenden Bedingungen ferromagnetisch, Chrom dagegen antiferromagnetisch. Aber mithilfe eines Lasers können beide Metalle verdampft und so miteinander trickreich gemischt werden. "Dies beherrschen unsere Kooperationspartner vom Institut für Werkstoffwissenschaft um Prof. Wolfgang Pompe im weltweiten Vergleich in Spitzenqualität" so Dr. Meyer.

Ausgehend von dem durch den Laser herbeigeführten plasmaartigen Zustand, welcher der Situation auf der Sonnenoberfläche ähnlich ist, lagern sie die Atome dann - auch gegen ihren Willen - gemeinsam als hauchdünne Schicht auf den Oberflächen von umgebenden und vergleichsweise kalten Materialien ab. Einmal zwangsvereint fehlt den Atomen nach der Ablagerung einfach die Energie, um ihren Platz noch einmal zu wechseln und sich dadurch wieder zu entmischen.

Dr. Meyer ging anschließend folgender Frage nach: Was passiert, wenn man die Atome dieser Schicht teilweise wieder mobil macht - ihnen also Energie zuführt, mit der sie sich aus der Gitterstruktur mit den jeweils anderen Atomen befreien könnten. "Sie werden sich natürlich entmischen, um sich aus ihrer angespannten Lage Erleichterung zu verschaffen", weiß der Physiker. Dadurch wird allerdings die Anordnung der Atome wieder verändert und damit die Eigenschaften der Stoffe. Im genannten Fall könnte so die Schicht vom nichtmagnetischen in den magnetischen Zustand übergehen. Die zugrunde liegende Gitteranordnung der Atome wird dabei durch die Beugung von Röntgenstrahlung vermessen, womit die Physiker die technisch nutzbaren Eigenschaften mit der jeweiligen Anordnung der Atome verknüpfen können.

Für besondere Entwicklungen dieser Methode für dünnste Schichten erhielt Dr. Meyer den "Max-von-Laue-Preis 2004", der nach dem hauptsächlichen Entdecker (erstes erfolgreiches Experiment im Jahre 1912 und Nobelpreis für Physik im Jahre 1914) benannt ist. "Ohne eine aktive und motivierte Gruppe und ein wissenschaftliches Umfeld sowie technische Unterstützung - wie an der TU Dresen vorhanden - sind derartige Leistungen für Einzelne undenkbar", so Dr. Meyer.

Beschießt man nun Stück für Stück einer so gefertigten dünnen Schicht "in Zwangsehe" auf einem CD-ähnlichen Rohling mit energiegeladenem Laser oder Ionen werden sich die Atome nur genau an der jeweiligen Stelle - limitierbar auf die Ausdehnung einer Handvoll Atome - neu anordnen, auf die der Energiestrom gerichtet ist, ähnlich einem CD-Brenner im Computer. Dieses Verfahren wäre zum Beispiel auf einem Rohling anwendbar, dessen Oberflächenbeschichtung Stelle um Stelle magnetisiert oder eben nichtmagnetisch belassen sein könnte. Digitale Daten wären so in einer bisher nicht erreichten Kapazität auf beschichteten Rohlingen speicherbar. Auf winzigen Mikrochips ließen sich mit diesem Verfahren sogar magnetische Leiterbahnen "schreiben". "Unsere Publikationen zu diesem Thema in international renommierten Fachzeitschriften werden von Fachkollegen in aller Welt rege zitiert - nahezu jede Woche erscheint eine wissenschaftliche Publikation von Fachkollegen, welche die erwähnten Arbeiten als Grundlage würdigen: "Und immer ist damit auch von der TU Dresden die Rede", freuen sich Dr. Meyer und seine jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Informationen für Journalisten: Dr. Dirk C. Meyer, Leiter einer selbständigen Nachwuchsgruppe (Juniorprofessor) für Nanostrukturphysik, Tel. 0351 463-32536

E-Mail: dirk.meyer@physik.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.tu-dresden.de/isp/nano
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Atom Zwangsehe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften