Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käfige aus dem Kolben

21.09.2006
Max-Planck-Forscher finden einen einfache Methode, um Germanium in eine metastabile, käfigförmige Struktur zu bringen

Elektronische Bauteile verdanken ihre Rechenkraft und ihre Speicherkapazität Halbleitern wie Silizium. Künftig könnte auch eine spezielle Form des Germaniums, in der seine Struktur aus einem Netz geräumiger Käfige aufgebaut ist, als Ausgangsmaterial für elektronische Bauelemente dienen - das zumindest sagen theoretische Untersuchungen voraus. Jetzt haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe einen Weg gefunden, diese neue, metastabile Modifikation des Elements Germanium auf relativ einfache Weise und in größeren Mengen herzustellen (Nature, 21. September 2006).


Käfigstruktur von Clathrat-II Germanium: In der elektronenmikroskopischen Abbildung erscheinen Atome dunkel, die Zwischenräume hell. Eine Computersimulation bestätigt das experimentelle Ergebnis (oben links eingefügt). Bild: Dr. Reiner Ramlau, MPI für Chemische Physik fester Stoffe


Clathrat-II Germanium ist eine neue Modifikation des Elements Germanium und setzt sich aus Polyedern mit 20 bzw. 28 Germaniumatomen (rot) zusammen. Die kleineren Polyeder (gelb) bilden so genannte Supertetraeder mit großen Hohlräumen. Bild: Michael Baitinger, MPI für Chemische Physik fester Stoffe

Ihre besondere Struktur gibt Clathraten besondere Eigenschaften: In den Käfigen, aus denen sie sich aufbauen, können sie etwa Atome anderer Elemente beherbergen, die die thermische Leitfähigkeit der Verbindungen beeinflussen. Daher eignen sie sich möglicherweise, um Thermoelektrika herzustellen, die Temperaturunterschiede in Strom verwandeln oder als Peltierelemente wie kleine Kühlaggregate wirken. Leere Clathrate eigenen sich dagegen anders als die bekannten Formen von Silizium und Germanium als Ausgangsstoff für optoelektronische Bauelemente wie Photodioden. Zumindest theoretisch.

Praktisch ließen sich die vielversprechenden Formen der Halbleiter bislang - wenn überhaupt - nur mit großem Aufwand herstellen. Jetzt haben die Max-Planck-Wissenschaftler aber einen überraschend einfachen Weg gefunden, Germanium in die käfigförmige Struktur zu bringen: Sie haben reaktive Verbindungen des Elements mit Natrium oder Kalium zu einer neuen Form des Elements reagieren lassen. Nach ihrem Rezept können die Dresdener Chemiker sowohl Clathrate mit leeren Käfigen synthetisieren als auch solche, in deren Hohlräumen Atome anderer Elemente sitzen.

... mehr zu:
»Chemiker »Silizium

Den Wissenschaftlern kam dabei der Zufall zu Hilfe, der ihnen eine effektivere und preiswerte Methode bescherte, um Clathrate zu synthetisieren. "Wir suchten eigentlich nach Lösungsmitteln für Zintl-Phasen dieser Elemente", sagt Michael Baitinger, der in der Abteilung von Prof.Yuri Grin an den Untersuchungen an Clathraten beteiligt war. Diese Silizium- beziehungsweise Germanium-Verbindungen, in denen die Halbmetalle ein ziemlich gespanntes negativ geladenes Atomgerüst bilden, reagieren auf Luft und Wasser sehr empfindlich - manche zersetzen sich sogar explosionsartig. Daher lösten die Wissenschaftler die Verbindungen in flüssigen organischen Salzen wie Dodecyltrimethylammoniumchlorid (DTAC).

"Dabei stellten wir fest, dass das DTAC die Zintl-Phasen bei relativ milden 300 Grad in Clathrate verwandeln. In nur zwei Tagen und mit Methoden, die in der organischen Chemie weit verbreitet sind." Diese Methoden machen die Synthese nicht nur preiswert, sondern eignen sich auch, um Clathrate in großem Maßstab zu produzieren oder in dünnen Schichten auf einem Trägermaterial abzuscheiden. Viel wichtiger ist für die Chemiker aber zunächst, dass sie einen prinzipiellen Weg gefunden haben, um aus leicht herstellbaren reaktiven Ausgangsverbindungen käfigförmige Strukturen aus Silizium oder Germanium zu erzeugen..

Normalerweise erhalten Chemiker Silizium- oder Germaniumclathrate nur bei sehr viel höheren Temperaturen, und auch die Reaktionszeiten sind deutlich länger. Da viele Clathrate jedoch metastabil sind, können sie bei höheren Temperaturen erst gar nicht entstehen. So wandelt sich auch Clathrat-II Germanium bei Temperaturen über 500 Grad in die bekannte Form α-Germanium um. Daher ist es über herkömmliche Hochtemperatursynthesen nicht zugänglich.

Um die überraschende Existenz von Clathrat-II Germanium zu belegen, haben die Wissenschaftler das Produkt anschließend mit einer ganzen Palette von Instrumenten untersucht: Elektronenbeugung (SAED) und hochauflösender Transmissionselektronenmikroskopie (HRTEM), um die Struktur aufzuklären, energiedispersiver Röntgenspektroskopie (EDXS) und Elektronen-Energieverlust Spektroskopie (EELS), um die Zusammensetzung herauszufinden.

Originalveröffentlichung:

Arnold M. Guloy, Reiner Ramlau, Zhongjia Tang, Walter Schnelle, Michael Baitinger and Yuri Grin
A guest-free germanium clathrate
Nature, 21. September 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Chemiker Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

nachricht Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich
22.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise