Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käfige aus dem Kolben

21.09.2006
Max-Planck-Forscher finden einen einfache Methode, um Germanium in eine metastabile, käfigförmige Struktur zu bringen

Elektronische Bauteile verdanken ihre Rechenkraft und ihre Speicherkapazität Halbleitern wie Silizium. Künftig könnte auch eine spezielle Form des Germaniums, in der seine Struktur aus einem Netz geräumiger Käfige aufgebaut ist, als Ausgangsmaterial für elektronische Bauelemente dienen - das zumindest sagen theoretische Untersuchungen voraus. Jetzt haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe einen Weg gefunden, diese neue, metastabile Modifikation des Elements Germanium auf relativ einfache Weise und in größeren Mengen herzustellen (Nature, 21. September 2006).


Käfigstruktur von Clathrat-II Germanium: In der elektronenmikroskopischen Abbildung erscheinen Atome dunkel, die Zwischenräume hell. Eine Computersimulation bestätigt das experimentelle Ergebnis (oben links eingefügt). Bild: Dr. Reiner Ramlau, MPI für Chemische Physik fester Stoffe


Clathrat-II Germanium ist eine neue Modifikation des Elements Germanium und setzt sich aus Polyedern mit 20 bzw. 28 Germaniumatomen (rot) zusammen. Die kleineren Polyeder (gelb) bilden so genannte Supertetraeder mit großen Hohlräumen. Bild: Michael Baitinger, MPI für Chemische Physik fester Stoffe

Ihre besondere Struktur gibt Clathraten besondere Eigenschaften: In den Käfigen, aus denen sie sich aufbauen, können sie etwa Atome anderer Elemente beherbergen, die die thermische Leitfähigkeit der Verbindungen beeinflussen. Daher eignen sie sich möglicherweise, um Thermoelektrika herzustellen, die Temperaturunterschiede in Strom verwandeln oder als Peltierelemente wie kleine Kühlaggregate wirken. Leere Clathrate eigenen sich dagegen anders als die bekannten Formen von Silizium und Germanium als Ausgangsstoff für optoelektronische Bauelemente wie Photodioden. Zumindest theoretisch.

Praktisch ließen sich die vielversprechenden Formen der Halbleiter bislang - wenn überhaupt - nur mit großem Aufwand herstellen. Jetzt haben die Max-Planck-Wissenschaftler aber einen überraschend einfachen Weg gefunden, Germanium in die käfigförmige Struktur zu bringen: Sie haben reaktive Verbindungen des Elements mit Natrium oder Kalium zu einer neuen Form des Elements reagieren lassen. Nach ihrem Rezept können die Dresdener Chemiker sowohl Clathrate mit leeren Käfigen synthetisieren als auch solche, in deren Hohlräumen Atome anderer Elemente sitzen.

... mehr zu:
»Chemiker »Silizium

Den Wissenschaftlern kam dabei der Zufall zu Hilfe, der ihnen eine effektivere und preiswerte Methode bescherte, um Clathrate zu synthetisieren. "Wir suchten eigentlich nach Lösungsmitteln für Zintl-Phasen dieser Elemente", sagt Michael Baitinger, der in der Abteilung von Prof.Yuri Grin an den Untersuchungen an Clathraten beteiligt war. Diese Silizium- beziehungsweise Germanium-Verbindungen, in denen die Halbmetalle ein ziemlich gespanntes negativ geladenes Atomgerüst bilden, reagieren auf Luft und Wasser sehr empfindlich - manche zersetzen sich sogar explosionsartig. Daher lösten die Wissenschaftler die Verbindungen in flüssigen organischen Salzen wie Dodecyltrimethylammoniumchlorid (DTAC).

"Dabei stellten wir fest, dass das DTAC die Zintl-Phasen bei relativ milden 300 Grad in Clathrate verwandeln. In nur zwei Tagen und mit Methoden, die in der organischen Chemie weit verbreitet sind." Diese Methoden machen die Synthese nicht nur preiswert, sondern eignen sich auch, um Clathrate in großem Maßstab zu produzieren oder in dünnen Schichten auf einem Trägermaterial abzuscheiden. Viel wichtiger ist für die Chemiker aber zunächst, dass sie einen prinzipiellen Weg gefunden haben, um aus leicht herstellbaren reaktiven Ausgangsverbindungen käfigförmige Strukturen aus Silizium oder Germanium zu erzeugen..

Normalerweise erhalten Chemiker Silizium- oder Germaniumclathrate nur bei sehr viel höheren Temperaturen, und auch die Reaktionszeiten sind deutlich länger. Da viele Clathrate jedoch metastabil sind, können sie bei höheren Temperaturen erst gar nicht entstehen. So wandelt sich auch Clathrat-II Germanium bei Temperaturen über 500 Grad in die bekannte Form α-Germanium um. Daher ist es über herkömmliche Hochtemperatursynthesen nicht zugänglich.

Um die überraschende Existenz von Clathrat-II Germanium zu belegen, haben die Wissenschaftler das Produkt anschließend mit einer ganzen Palette von Instrumenten untersucht: Elektronenbeugung (SAED) und hochauflösender Transmissionselektronenmikroskopie (HRTEM), um die Struktur aufzuklären, energiedispersiver Röntgenspektroskopie (EDXS) und Elektronen-Energieverlust Spektroskopie (EELS), um die Zusammensetzung herauszufinden.

Originalveröffentlichung:

Arnold M. Guloy, Reiner Ramlau, Zhongjia Tang, Walter Schnelle, Michael Baitinger and Yuri Grin
A guest-free germanium clathrate
Nature, 21. September 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Chemiker Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie