Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Mainzer Aktivitäten zur Suche nach dem Ursprung der dunklen Materie

05.09.2006
Mainzer Physiker haben komplexes Elektroniksystem entwickelt, das 2007 am CERN in Genf zum Einsatz kommt. BMBF fördert mit 1,7 Millionen Euro.

Die fundamentalen Bausteine und Kräfte der Natur, die einen direkten Zusammenhang mit der Struktur und Entwicklung unseres Universums haben, stehen im Zentrum der Forschungsaktivitäten der ATLAS Gruppe am Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Hierzu ist die Gruppe seit 1996 aktiv beim ATLAS-Experiment am Large Hadron Collider (LHC) des europäischen Zentrums für Teilchenphysik (CERN) bei Genf beteiligt. An diesem Beschleuniger werden ab dem Jahr 2007 Protonen mit Protonen bei den höchsten derzeit im Labor erzeugbaren Energien zur Kollision gebracht. "Von Theoretikern sind anhand von Symmetriebetrachtungen so genannte supersymmetrische Teilchen als 'heiße' Kandidaten für dunkle Materie postuliert worden. Diese sollen nun in Proton-Proton Kollisionen erzeugt und mit dem ATLAS Experiment nachgewiesen und auch vermessen werden", erklärt Univ.-Prof. Dr. Stefan Tapprogge vom Institut für Physik der Universität Mainz, "zur Erkennung dieser supersymmetrischer Teilchen hat die Mainzer ATLAS Gruppe ein komplexes Elektroniksystem entwickelt, das am CERN in Genf in den nächsten Monaten in Betrieb geht, um so für die Aufzeichnung der ersten Proton-Proton Kollisionen im Jahr 2007 bereit zu sein."

Erneut hat die Mainzer ATLAS Gruppe Mittel aus der Verbundforschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von über 1,7 Millionen Euro erhalten. Diese Förderung des ATLAS Experiments bildet einen Forschungsschwerpunkt des BMBF. Insgesamt standen hiermit der Mainzer Gruppe seit 1996 Fördermittel des BMBF in Höhe von rund 9 Millionen Euro zur Verfügung, die überwiegend für Investitionen zum Bau des Experiments verwendet worden sind.

Am LHC werden pro Sekunde bis zu einer Milliarde Proton-Proton Stöße stattfinden, die mit dem ATLAS-Experiment registriert werden. "Die hierbei pro Sekunde erzeugte Datenmenge entspricht dem Fassungsvermögen von rund 20.000 DVDs", so Professor Tapprogge. Allerdings kann nur ein Bruchteil dieser enormen Datenmenge auch zur präzisen Auswertung aufgezeichnet werden. Um eine Reduktion der Rate auf weniger als ein Ereignis in einer Million zu erreichen, ist eine äußerst effiziente und gleichzeitig schnelle Auswahl von interessanten Ereignissen notwendig. Hierbei darf keines der interessanten Ereignisse - die z.B. Kandidaten für dunkle Materie oder auch das Higgsteilchen enthalten - verloren gehen. "Diese Aufgabe gleicht der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen", erklärt Professor Tapprogge.

... mehr zu:
»BMBF »Elektroniksystem »Physik

Komplexes Elektroniksystem aus Mainz

Im ATLAS-Experiment wird zur Identifikation der interessanten Ereignisse ein komplexes System von Elektronik und Computern eingesetzt - der so genannte "Trigger". Die Mainzer Gruppe hat hierzu einen wesentlichen Beitrag in der Entwicklung eines komplexen Elektroniksystems geleistet, mit dessen Hilfe in weniger als einer millionstel Sekunde (einer Mikrosekunde) eine Entscheidung getroffen werden kann. Diese Entscheidung muss zudem 40 Millionen mal pro Sekunde statt finden. Das von den Mainzer Physikern entwickelte System ist besonders wichtig für die Erkennung supersymmetrischer Teilchen und hat ausführliche Tests erfolgreich bestanden. Derzeit befindet sich das System im Aufbau und wird in den nächsten Monaten in Betrieb genommen, um so für die Aufzeichnung der ersten Proton-Proton Kollisionen im Jahr 2007 bereit zu sein.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stefan Tapprogge
Institut für Physik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25610, Fax 06131 39-25169, E-Mail: stefan.tapprogge@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: BMBF Elektroniksystem Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt
21.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern
20.06.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics