Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supernova blitzt im Röntgenlicht

31.08.2006
Auch Neutronensterne können bei einer Supernova Röntgenblitze ins All schleudern.

Eine internationale Forschergruppe, an der auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astrophysik in Garching beteiligt waren, hat erstmals einen schwachen Gammablitz beobachtet, der bei der Supernova eines relativ massearmen Sterns aufflackerte. Bei dieser Explosion kollabierte der Kern zu einem Neutronenstern. Bislang hatten Astronomen angenommen, dass solche Gammablitze nur in Verbindung mit Supernovae auftreten, bei denen besonders massereiche Sterne zu einem Schwarzen Loch zusammenfallen. (Nature, 31. August)


Das linke Bild zeigt die Himmelsgegend der Supernova SN 2006aj vor der Explosion. Die Lichtquelle innerhalb des Kreises ist die Galaxie, in welcher der Stern explodierte. Sie ist rund 430 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Das rechte Bild ist eine Aufnahme der Supernova (Pfeil) mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte. Beide Bilder haben einen Durchmesser von etwa einer Bogenminute. Bild: The European Southern Observatory

Wenn Sterne sterben, kollabiert ihr Kern innerhalb von Sekundenbruchteilen. Die Folge: Eine Supernova, bei welcher die Hülle des Sterns in einer gewaltigen Explosion auseinandergesprengt und ins All geschleudert wird. Die Kernreaktionen bei der Explosion und die Energie der Explosionswelle, die das Sterngas stark erhitzt, lassen zerberstende Sterne hell aufleuchten - mehrere Tage strahlt eine Supernova dann so hell wie eine ganze Galaxie.

Doch Supernova ist nicht gleich Supernova: Während der Kern besonders massereicher Sterne vermutlich zu einem Schwarzen Loch kollabiert, fallen leichtere Sterne zu einem dichten Neutronenstern zusammen. Diese Objekte vereinigen bis zu drei Mal mehr Masse auf sich als die Sonne - bei einem Durchmesser von im Schnitt 20 Kilometern.

Als der Swift-Satellit der NASA am 18. Februar 2006 den Röntgenblitz XRF 060218 registrierte, identifizierte die internationale Gruppe von Astronomen eine Supernova als Quelle. Das war das erste Mal, dass Astronomen einen Röntgenblitz aufzeichneten, der eine Supernova begleitet hat. Zuvor gelang Astrophysikern dies nur bei Gammastrahlenblitzen - 10 bis 100 Sekunden andauernden Ausbrüchen hochenergetischer Gammastrahlung -, die von Sternenexplosionen stammten. Diese haben sie allerdings nur gemessen, wenn ein extrem schwerer Stern, nämlich etwa von 40-facher Sonnenmasse, zerbarst und dabei besonders viel Energie freisetzte. Im Vergleich zu Gammastrahlen haben Röntgenstrahlen eine größere Wellenlänge und weniger Energie. Wegen ihrer geringeren Helligkeit sind Röntgenblitze wesentlich schwieriger zu lokalisieren als Gammastrahlenblitze.

Die Supernova, die den Röntgenblitz XRF 060218 freisetzte, ereignete sich nur 430 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt - nah genug, damit die Astronomen die neu entdeckte Energiequelle auch mit den Achtmeterspiegeln des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile beobachten konnten. Dort zeichneten die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astrophysik, des Italienischen Nationalen Instituts für Astrophysik und der Universitäten Berkeley und Tokio in den folgenden Tagen Energiespektren auf, die sie eindeutig einer Supernova zuordneten.

Allerdings erreichte diese Sternenexplosion, welche die Bezeichnung SN 2006aj erhielt, nicht ganz die Helligkeit von Supernovae, die bekanntermaßen Gammablitze erzeugen. Zudem produzierte SN 2006aj auch ein Spektrum, das sich von dem der bekannten Gammaquellen unterscheidet. Um die besonderen Eigenschaften von SN 2006aj besser zu verstehen, entwickelten die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astrophysik in Garching theoretische Modelle, wie das Licht abgestrahlt wird und wie es sich über das Energiespektrum verteilt. Ihr Ergebnis: "Sowohl Explosionsenergie als auch die Menge der ins All geschleuderten Materie lag bei der beobachteten Supernova zwischen den Werten von Supernovae, die Gammablitze erzeugen, und denen, die das nicht tun", sagt Dr. Paolo Mazzali vom Max-Planck-Institut für Astrophysik.

Offensichtlich gilt: Je massereicher ein Stern, desto mehr Energie entsteht bei seiner Explosion - und umso energiereicher sind seine Blitze. "Aus der Menge von ausgeschleudertem Gas schließen wir, dass dies die Supernova eines Sterns war, der nur rund die zwanzigfache Sonnenmasse hatte." Der Kern des zerborstenen Sterns ist demnach zu einem Neutronenstern implodiert, der im Röntgenlicht aufblitzte. "Beim Kollaps weniger massereicher Sterne könnte eine Phase magnetischer Aktivität des entstehenden Neutronensterns für den Röntgenblitz verantwortlich sein", sagt Mazzali. Warum manche Sterne bei ihrer Explosion Röntgenblitze aussenden und andere nicht, bleibt allerdings weiter unklar.

"Wir vermuten zwar bereits seit längerem, dass Röntgenblitze auch von Neutronensternen stammen", sagt Elena Pian vom Italienischen Nationalen Institut für Astrophysik. "Röntgenblitze sind aber deutlich lichtschwächer und daher schwerer zu lokalisieren. Deshalb sind sie noch nicht so gut untersucht wie die Quellen von Gammablitzen." Womöglich erzeugen bei Supernova-Explosionen also weitaus mehr Sternenarten Gammablitze als bislang vermutet. "Weniger massereiche Sterne sind weitaus zahlreicher als schwerere Sterne", sagt Elena Pian. "Ereignisse dieser Art könnten im All also tatsächlich recht häufig sein."

Originalveröffentlichung:

Paolo Mazzali, Jinsong Deng, Ken’ichi Nomoto, Daniel N. Sauer, Elena Pian, Nozomu Tominaga, Masomi Tanaka, Keiichi Maeda, Alexei V. Filippenko
A neutron-star-driven X-ray flash associated with supernova SN 2006aj
Nature, Vol. 442, Band 7106 (31. August 2006)

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Astrophysik Gammablitz Neutronenstern Röntgenblitz Supernova

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle
07.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Das Universum enthält weniger Materie als gedacht
07.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie