Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach neuen Elementarteilchen

28.08.2006
Physiker stellen Komponenten für größten Teilchenspurdetektor fertig

Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Zentrum für Teilchenphysik CERN bei Genf wird ab 2008 Protonen mit bisher unerreichter Energie aufeinander prallen lassen. Der hausgroße, 12.000 Tonnen schwere Elementarteilchen-Detektor CMS (Compact Muon Solenoid) fängt die bei den Kollisionen entstehenden Teilchen auf und identifiziert sie. Die Daten werden anschließend in einem weltweiten Computernetzwerk (Grid) verarbeitet. Herzstück von CMS ist ein Spurendetektor, der die Bahnen der Teilchen aufzeichnet, die explosionsartig den Kollisionspunkt verlassen. Er ist aus 25.000 Siliziumsensoren zusammengesetzt - etwa ein Fünftel haben in elfjähriger Arbeit Wissenschaftler der Universität und des Forschungszentrums Karlsruhe entwickelt, hergestellt und getestet.

Die übrigen Teile haben 30 weitere Institute aus aller Welt in enger Kollaboration mit Karlsruhe produziert. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 45 Millionen, das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit 9,5 Millionen Euro. Der Einbau des weltgrößten Spurendetektors und die Endmontage des CMS-Detektors werden noch etwa ein Jahr dauern. Er soll den Geheimnissen der kleinsten Teilchen und damit der Frage nach Ursprung und Zusammensetzung des Universums nachgehen. Dazu zählt die Suche nach dem Higgs-Teilchen (Higgs-Boson), von dem Physiker annehmen, dass es die Masse aller Materie verursacht. Daneben wollen Physiker mit CMS auch Teilchen nachweisen, aus denen die unsichtbare Dunkle Materie besteht, die etwa ein Viertel der Gesamtmasse des Universums ausmacht. Der CMS-Detektor ist einer von vier großen Detektoren am LHC.

Das Higgs-Boson ist das letzte Teilchen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik, das die Physiker noch nicht nachweisen konnten. Das Modell beschreibt die fundamentalen Teilchen und die Kräfte zwischen ihnen. "Wir stellen uns vor, dass sich im Universum neben den uns vertrauten elektrischen, magnetischen und Gravitations-Feldern auch ein Higgs-Feld befindet, das Teilchen eine träge Masse verleiht", sagt Professor Dr. Thomas Müller vom Zentrum für Astroteilchen- und Elementarteilchenphysik (CETA) an der Universität Karlsruhe. Das Higgs-Feld besteht aus Quanten, den Higgs-Bosonen. Diese können an Beschleunigern künstlich erzeugt werden - der Nachweis aber gelang noch nicht, da sie nur schwer von ähnlichen, aber sehr viel häufigeren Enstehungs- und Zerfallsprozessen anderer Teilchen unterschieden werden können. Daher ist es nötig, die Daten möglichst vieler Teilchenkollisionen zu sammeln, um mit statistischen Methoden für Higgs-Bosonen charakteristische Signale aus dem Gewirr der Teilchenbahnen herauszufiltern. "Man muss 100.000 Milliarden Kollisionen auswerten, um ein einziges Higgs-Boson nachweisen zu können", sagt Müller. Der neue Teilchenbeschleuniger LHC wird 100 Mal mehr Protonen pro Sekunde aufeinander schießen können als derzeit am Fermilab bei Chicago, dem bislang leistungsfähigsten Teilchenbeschleuniger, möglich. Die Physiker hoffen daher, das Higgs-Boson in wenigen Jahren nachweisen zu können.

... mehr zu:
»LHC »Spurendetektor »Teilchen

Der Spurendetektor im CMS-Detektor spielt dabei eine entscheidende Rolle. Mit seinen zehn Millionen haardünnen Siliziumstreifen, die mit insgesamt 210 Quadratmetern beinahe die Fläche eines Tennisplatzes erreichen, wird er die Spuren aller elektrisch geladenen Teilchen aufzeichnen können, die bei einer Kollision entstehen. Pro Sekunde ereignen sich etwa 40 Millionen Kollisionen. Die Anforderungen an Empfindlichkeit und Schnelligkeit des Spurendetektors sind daher sehr hoch. Auch ist er enorm widerstandsfähig gegen Strahlung.

Pro Kollision entsteht eine Datenmenge, die etwa 1000 Buchseiten entspricht. Die Energie und die Bahnen der etwa 160 bei einem Zusammenstoß erzeugten Elementarteilchen und ihrer Zerfallsprodukte müssen zueinander in Beziehung gesetzt werden. Die Physiker wollen auf diese Weise für das Higgs-Boson typische Zerfallsprozesse aus der Datenflut filtern, so als suche man nach dem Fingerabdruck eines bestimmten Menschen auf dem Türgriff eines öffentlichen Gebäudes. "Das ist ein großes und kompliziertes Puzzle", sagt Müller. Mit Hilfe eines weltweiten Netzwerkes von Rechenzentren, dem Grid, soll es gelöst werden. Das Grid fasst die Rechenkapazität der Zentren zusammen und erlaubt so die relativ schnelle Lösung komplexer Aufgaben. Die einzelnen Standorte sind über eine leistungsfähige Internetstruktur miteinander verknüpft, die schnellen Datenaustausch erlaubt. Am Forschungszentrum Karlsruhe befindet sich der deutsche Knoten GridKa.

Wissenschaftler am Institut für Experimentelle Kernphysik haben die Kollisionen simuliert, um die Nachweismöglichkeiten für Higgs-Bosonen zu untersuchen. Sie sagen eine schwierige Suche voraus. "Wir müssen das Verhalten des Detektors in der Praxis gut kennen, um das Higgs-Boson finden zu können", sagt Müller. Er ist dennoch zuversichtlich, dass das innerhalb weniger Jahre möglich ist. Auch wenn das rätselhafte Teilchen schwerer sein sollte als erwartet, kann es am LHC erzeugt werden. Die Energie, auf die Protonen beschleunigt werden können, deckt den theoretisch möglichen Massenbereich des Higgs-Bosons ab.

Nähere Informationen:
Klaus Rümmele
Presse und Kommunikation
Telefon 0721/608-8153
E-Mail ruemmele@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/Uni/
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/6220.php

Weitere Berichte zu: LHC Spurendetektor Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden
19.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher
19.10.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie