Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teleskope "sehen" Hochenergiegammastrahlung: RUB-Forscher suchen kosmische Teilchenbeschleuniger

04.08.2006
Teilchenschauer ausgelöste Lichtblitze aufzeichnen und Rückschlüsse auf deren Herkunft erlauben. So konnten schon verschiedene Quasare, Galaxien, Supernovaüberreste und Sterne lokalisiert werden. Darüber berichten die Bochumer Forscher in RUBINinternational, der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der RUB.
Um die Ursprünge kosmischer Strahlung zu finden, bedienen sich Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration (darunter der Lehrstuhl für Theoretische Physik IV der RUB) modernster Teleskope, die auch kleinste durch

Die Suche nach der Natur kosmischer Teilchenbeschleuniger ist von der amerikanischen National Academy of Sciences als eines der wichtigsten Probleme der Physik des 21. Jahrhunderts ausgemacht worden. Um die Ursprünge kosmischer Strahlung zu finden, bedienen sich die Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration, denen der Lehrstuhl für Theoretische Physik IV (Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser) angehört, modernster Teleskope, die auch kleinste durch Teilchenschauer ausgelöste Lichtblitze aufzeichnen und Rückschlüsse auf deren Herkunft erlauben. So konnten schon verschiedene Quasare, Galaxien, Supernovaüberreste und Sterne lokalisiert werden. Die Forscher berichten in RUBINinternational, der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der RUB, über ihre Forschungen.

Gammateilchen reisen geradlinig durchs All

Die Erde ist ununterbrochen einem "Dauerregen" kosmischer Teilchen ausgesetzt. Über ihren Ursprung war man sich lange Zeit im Unklaren. Anhand der Energien, die sie besitzen, wenn sie auf der Erde ankommen, war man aber sicher, dass sie ursprünglich noch viel energiereicher gewesen sein müssen, weil sie auf ihrer Reise durch das All bei Zusammenstößen mit anderen Teilchen Energie verlieren. Wo kommen sie aber her? Da elektrisch geladene Teilchen von elektrischen Feldern abgelenkt werden, kann man aus ihrer Ankunftsrichtung nicht auf ihre Herkunft schließen. Anders sieht es mit Gammateilchen aus, die zusammen mit den elektrisch geladenen Teilchen am selben Ort entstehen und nicht abgelenkt werden. Die Forscher konzentrieren sich also auf diese Teilchen.

Winzige Blitze interpretieren

Tritt ein Gammaquant in die Erdatmosphäre ein, verliert es Energie, die in Form von schwach-blauen Lichtblitzen von Millionstel Sekunden Dauer nachweisbar sind. Diese Blitze zeichnen die vier H.E.S.S.-Teleskope während der mondfreien Phasen der Nacht auf. Da die vier Teleskopie gleichzeitig in eine Richtung gerichtet sind und dieselben Blitze aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, sehen sie stereoskopisch, was es erlaubt, auf die Herkunftsrichtung eines Teilchens zu schließen. So fanden die Forscher bereits verschiedene Kosmische Beschleuniger, zum Beispiel sog. Aktive Galaktische Kerne in Zentren einiger Galaxien oder Supernovaüberreste, die nach dem Tod eines Sterns übrig bleiben.

Themen in RUBINinternational

In RUBINinternational finden Sie außerdem folgende Themen: Geisteswissenschaften: Russische Plakatkunst des 20. Jahrhunderts: Werben für die Utopie; Expeditionen in die Welt untergehender Dialekte: Eine Datenbank fürs Ohr; Deutsch-russische Beziehungen im 20. Jahrhundert: In den Wechselbädern der Geschichte; Medizin: Neue Methode hilft Kommunikation der Hirnnervenzellen verstehen: Stabiles Bild dank plappernder Nervenzellen; Ingenieurwissenschaften: Neue Wege in der Formgedächtnistechnologie: Haptisches Display und aktive Prothese; Naturwissenschaften: Nutzung geothermaler Ressourcen: Auch ohne sprudelnde Geysire und aktive Vulkane; Organische Elektronik optimieren: Wenn Moleküle steuern und schalten.

RUBIN ist zum Preis von 2,50 Euro in der Pressestelle der Ruhr-Universität (Tel. 0234/32-22830) erhältlich und steht im Internet unter http://www.rub.de/rubin.

Weitere Informationen

Dipl.-Phys. Ralf Schröder, Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22032, E-Mail: rsch@tp4.rub.de, frs@tp4.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: RUB Supernovaüberrest Teilchen Teilchenbeschleuniger Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie