Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teleskope "sehen" Hochenergiegammastrahlung: RUB-Forscher suchen kosmische Teilchenbeschleuniger

04.08.2006
Teilchenschauer ausgelöste Lichtblitze aufzeichnen und Rückschlüsse auf deren Herkunft erlauben. So konnten schon verschiedene Quasare, Galaxien, Supernovaüberreste und Sterne lokalisiert werden. Darüber berichten die Bochumer Forscher in RUBINinternational, der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der RUB.
Um die Ursprünge kosmischer Strahlung zu finden, bedienen sich Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration (darunter der Lehrstuhl für Theoretische Physik IV der RUB) modernster Teleskope, die auch kleinste durch

Die Suche nach der Natur kosmischer Teilchenbeschleuniger ist von der amerikanischen National Academy of Sciences als eines der wichtigsten Probleme der Physik des 21. Jahrhunderts ausgemacht worden. Um die Ursprünge kosmischer Strahlung zu finden, bedienen sich die Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration, denen der Lehrstuhl für Theoretische Physik IV (Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser) angehört, modernster Teleskope, die auch kleinste durch Teilchenschauer ausgelöste Lichtblitze aufzeichnen und Rückschlüsse auf deren Herkunft erlauben. So konnten schon verschiedene Quasare, Galaxien, Supernovaüberreste und Sterne lokalisiert werden. Die Forscher berichten in RUBINinternational, der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der RUB, über ihre Forschungen.

Gammateilchen reisen geradlinig durchs All

Die Erde ist ununterbrochen einem "Dauerregen" kosmischer Teilchen ausgesetzt. Über ihren Ursprung war man sich lange Zeit im Unklaren. Anhand der Energien, die sie besitzen, wenn sie auf der Erde ankommen, war man aber sicher, dass sie ursprünglich noch viel energiereicher gewesen sein müssen, weil sie auf ihrer Reise durch das All bei Zusammenstößen mit anderen Teilchen Energie verlieren. Wo kommen sie aber her? Da elektrisch geladene Teilchen von elektrischen Feldern abgelenkt werden, kann man aus ihrer Ankunftsrichtung nicht auf ihre Herkunft schließen. Anders sieht es mit Gammateilchen aus, die zusammen mit den elektrisch geladenen Teilchen am selben Ort entstehen und nicht abgelenkt werden. Die Forscher konzentrieren sich also auf diese Teilchen.

Winzige Blitze interpretieren

Tritt ein Gammaquant in die Erdatmosphäre ein, verliert es Energie, die in Form von schwach-blauen Lichtblitzen von Millionstel Sekunden Dauer nachweisbar sind. Diese Blitze zeichnen die vier H.E.S.S.-Teleskope während der mondfreien Phasen der Nacht auf. Da die vier Teleskopie gleichzeitig in eine Richtung gerichtet sind und dieselben Blitze aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, sehen sie stereoskopisch, was es erlaubt, auf die Herkunftsrichtung eines Teilchens zu schließen. So fanden die Forscher bereits verschiedene Kosmische Beschleuniger, zum Beispiel sog. Aktive Galaktische Kerne in Zentren einiger Galaxien oder Supernovaüberreste, die nach dem Tod eines Sterns übrig bleiben.

Themen in RUBINinternational

In RUBINinternational finden Sie außerdem folgende Themen: Geisteswissenschaften: Russische Plakatkunst des 20. Jahrhunderts: Werben für die Utopie; Expeditionen in die Welt untergehender Dialekte: Eine Datenbank fürs Ohr; Deutsch-russische Beziehungen im 20. Jahrhundert: In den Wechselbädern der Geschichte; Medizin: Neue Methode hilft Kommunikation der Hirnnervenzellen verstehen: Stabiles Bild dank plappernder Nervenzellen; Ingenieurwissenschaften: Neue Wege in der Formgedächtnistechnologie: Haptisches Display und aktive Prothese; Naturwissenschaften: Nutzung geothermaler Ressourcen: Auch ohne sprudelnde Geysire und aktive Vulkane; Organische Elektronik optimieren: Wenn Moleküle steuern und schalten.

RUBIN ist zum Preis von 2,50 Euro in der Pressestelle der Ruhr-Universität (Tel. 0234/32-22830) erhältlich und steht im Internet unter http://www.rub.de/rubin.

Weitere Informationen

Dipl.-Phys. Ralf Schröder, Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22032, E-Mail: rsch@tp4.rub.de, frs@tp4.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: RUB Supernovaüberrest Teilchen Teilchenbeschleuniger Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie