Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komet auf schweißtreibender Abmagerungskur

25.07.2006
Fünfeinhalb Jahre benötigt der Komet Tempel 1, um einmal die Sonne zu umkreisen - eine wahrhaft schweißtreibende Angelegenheit, bei der er drei Millionen Tonnen Wasser verliert.

Auf diese Werte kommen Astronomen der Universität Bonn zusammen mit Kollegen vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in den USA. Die Wissenschaftler haben den Kometen drei Monate lang von einem Satelliten aus beobachtet und gemessen, wieviel Wasser er durch die Einstrahlung der Sonne verdampft. Seine Abmagerungskur könnte Tempel 1 schon in einigen hundert Jahren das Leben kosten: Irgendwann wird er wahrscheinlich so instabil, dass er einfach auseinander bröselt. Ihre Ergebnisse haben die Forscher nun in der Fachzeitschrift "Icarus" vorgestellt.


Der Komet Schwassmann-Wachmann 3 wurde im Mai dieses Jahres mit Teleskopen des Observatoriums Hoher List aufgenommen, einer Außenstelle des Argelander-Instituts für Astronomie in der Eifel. Wie Tempel 1 zählt auch Schwassmann-Wachmann 3 zu den "kurzperiodischen Kometen", die für einen Sonnenumlauf nur einige Jahre benötigen (Tempel 1 war im vergangenen Jahr von der Nordhalbkugel nicht gut sichtbar). Schwassmann-Wachmann 3 zerbrach in diesem Jahr in mehrere Teile. Ereilt Tempel 1 irgendwann das gleiche Schicksal?

(c) Universität Bonn

Kometen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in den Randbereichen unseres Sonnensystems. Nur wenn sie auf ihrer Bahn der Sonne nahe kommen, werden durch die Sonneneinstrahlung große Mengen Staub und Gas freigesetzt: Es entsteht ein Kometenschweif, der bei besonders großen Kometen auch mit dem bloßem Auge zu sehen ist. Dabei verdampft hauptsächlich Wassereis, weshalb Kometen auch oft als schmutzige Schneebälle bezeichnet werden.

Über die genaue Zusammensetzung der Kometenkerne ist jedoch relativ wenig bekannt. Aus diesem Grund wurde im vergangenen Jahr ein spektakuläres Experiment durchgeführt. Die Raumsonde "Deep Impact" schoss ein mehr als 370 Kilogramm schweres Projektil auf Tempel 1 ab. Beim Einschlag wurde soviel Energie frei gesetzt wie bei der Explosion von 4,5 Tonnen TNT. "Auf diese etwas unsanfte Art hoffte man neue Erkenntnisse über die Zusammensetzung des Kerns zu gewinnen", sagt Dr. Frank Bensch vom Argelander-Institut für Astronomie.

... mehr zu:
»Abmagerungskur »Komet »Kometenkern

Weltweit saßen Wissenschaftler an ihren Teleskopen und fieberten dem Aufprall des Projektils entgegen. Sie sahen, wie durch den Einschlag eine große Staubwolke in das All geschleudert wurde. Die Forschergruppe von Frank Bensch und ihre Kollegen in den USA interessierten sich vor allem für den Wassergehalt der Staubwolke und des Kometenkerns. "Von der Erde aus kann man das jedoch kaum messen, weil die Erdatmosphäre selbst sehr viel Wasserdampf enthält", erklärt Bensch.

Für ihre Beobachtungen nutzten die Wissenschaftler daher den NASA-Satelliten SWAS (Submillimeter Wave Astronomy Satellite). Das Radioteleskop an Bord des Satelliten kann die vom Kometen "ausgeschwitzte" Wasserdampfmenge messen. Drei Monate beobachteten sie damit im Sommer 2005 den Kometen Tempel 1 - so auch die Kollision mit dem Projektil. "Das Material, das dabei frei wurde, enthielt erstaunlicherweise kaum Wasserdampf", sagt Bensch. "Es handelte sich eher um 'feuchten Staub' als um 'schmutzigen Schnee'."

Stellenweise enthält der Komet jedoch durchaus große Mengen Eis: Zu manchen Zeiten verdampften nämlich bis zu 360 Kilogramm Wasser pro Sekunde von seiner Oberfläche. Zwischen diesen "aktiven" Phasen kann die Wasserverdampfungsrate jedoch auf ein Drittel zurückgehen. Der Komet verliert dann "nur noch" 120 Kilogramm Wasser pro Sekunde. "Wir glauben, dass nur ein kleiner Teil der Oberfläche größere Mengen Eis enthält", versucht Bensch die Schwankungen zu erklären. "Der Kometenkern rotiert jedoch. Zu einem Anstieg der Kometenaktivität kommt es immer dann, wenn bei der Rotation einer der vereisten Bereiche von der Schatten- auf die Sonnenseite wechselt, wenn also über diesen aktiven Oberflächenregionen die Sonne aufgeht."

Bensch und seine Mitarbeiter schätzen, dass Tempel 1 während seines Sonnenumlaufs im vergangenen Jahr knapp 3 Millionen Tonnen Wasser verloren hat - auf der Erde entspräche das einem kleinen See mit 500 Metern Durchmesser und 15 Metern Tiefe. In dieser Zeit sind die eisreichen Oberflächenregionen um bis zu 40 Zentimeter "schlanker" geworden. Dennoch sei es unwahrscheinlich, dass der rund sechs Kilometer "dicke" Komet im Laufe der Jahrtausende nach und nach verdampft. "Irgendwann wird er wohl einfach auseinander bröseln", sagt Bensch. "Wenn er nicht zuvor mit dem Jupiter zusammenstößt oder von diesem aus dem Sonnensystem geschleudert wird."

F. Bensch, G.J. Melnick, D.A. Neufeld, M. Harwit, R.L. Snell, B.M, Patten, V. Tolls. Submillimeter Wave Astronomy Satellite observations of comet 9P/Tempel 1 and Deep Impact. Icarus 2006, im Druck. Die Arbeit ist unter http://dx.doi.org/10.1016/j.icarus.2006.05.016 bereits online verfügbar.

Kontaktinformation:
Dr. Frank Bensch
Argelander-Institut für Astronomie, Universität Bonn
Telefon: 0228/73-1774
E-Mail: fbensch@astro.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Abmagerungskur Komet Kometenkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten