Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Strategie für die Teilchenphysik verabschiedet

17.07.2006
Der Weg der Teilchenphysik in Europa wird zukünftig mit vereinten Kräften beschritten. Auf einer Sondersitzung am Freitag, 14 Juli, hat der CERN-Rat einstimmig eine europäische Strategie für Teilchenphysik angenommen - ein wichtiger Schritt, der die Führungsrolle Europas in diesem zunehmend globalisierten Feld unterstreicht.

Die am Freitag vom CERN-Rat angenommene Strategie gewährleistet die Mitwirkung Europas in führender Position in diesem Feld. Ihr Ziel ist die Vereinigung der Stärken europäischer Forschungseinrichtungen - Universitäten, nationalen Laboratorien mit internationalem Ruf wie DESY, und CERN.

"DESY begrüßt die Entscheidung des CERN-Rates und seinen Beschluss, die Kräfte in Europa für die zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen zu vereinen," sagte Professor Albrecht Wagner, Vorsitzender des DESY-Direktoriums und selbst Mitglied der vom CERN-Rat eingesetzten Strategiegruppe.

Am Montag, 17. Juli, wird der Präsident des CERN-Rates, Professor Enzo Iarocci, eine Pressekonferenz auf dem Euroscience Open Forum (ESOF 2006) in München halten. Das Medienbriefing beginnt um 12 Uhr am Stand des EIROforums auf der Ausstellungsfläche der ESOF.

... mehr zu:
»CERN »CERN-Rat »LHC »Teilchenphysik

Der CERN-Rat wurde gleichzeitig mit dem CERN, der europäischen Organisation für Kernforschung, im Jahr 1954 gegründet und ist so seit mehr als 50 Jahren für eines der weltweit führenden Zentren für Grundlagenforschung verantwortlich. Das Laboratorium in der Nähe von Genf, Schweiz, hat sich zu einem führenden Beispiel erfolgreicher internationaler Zusammenarbeit entwickelt. Hier forschen mehr als 6700 Wissenschaftler aus 85 Ländern.

Im Jahr 2005 hat der CERN-Rat die Initiative ergriffen, einen Strategieprozess ins Leben zu rufen. Mit dem Bau des Large Hadron Collider (LHC) als eine einzigartige Anlage für die Teilchenphysiker der Welt war dies der richtige Zeitpunkt, um die Frage anzusprechen, wie die europäische Teilchenphysik mit anderen Regionen zusammenarbeiten wird, um die nächste Generation von Teilchenphysik-Forschungsanlagen zu entwickeln.

Der LHC ist eine Entdeckungsmaschine, die Protonen mit höchsten Energien zur Kollision bringt. Eine weltweite, vernetzte Koordination ist notwendig, um zukünftige Entdeckungen und damit unsere Welt zu verstehen. Große neue Anlagen wie der Internationale Linearbeschleuniger (International Linear Collider, ILC) werden ebenfalls solche Koordination und Kooperation erfordern.

Der Rat hat eine repräsentative Gruppe europäischer Physiker einberufen, um die Rolle zu definieren, die Europa im Abenteuer Teilchenphysik haben soll. In einem umfangreichen Beratungsprozess holte die Gruppe die Meinungen von Kollegen aus Europa, Amerika und Asien ein. Ihre Strategievorschläge wurden am Freitag im CERN-Rat diskutiert und einstimmig angenommen.

Dr. Thomas Zoufal | idw
Weitere Informationen:
http://council-strategygroup.web.cern.ch/council-strategygroup/
http://council-strategygroup.web.cern.ch/council-strategygroup/Strategy_Statement.pdf
http://council-strategygroup.web.cern.ch/council-strategygroup/Strategy_Brochure.pdf

Weitere Berichte zu: CERN CERN-Rat LHC Teilchenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt
22.05.2017 | Universität Basel

nachricht Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert
22.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie