Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Physik

17.12.2001


Prof. Dr. Andreas Kleinert


Vortrag zum Briefwechsel zwischen Philipp Lenard und Johannes Stark an der FH Aalen

Wo man ungezwungen vom schwäbischen Tüftlergeist und der französischen Küche spricht, nimmt sich so etwas wie eine deutsche Physik schon merkwürdig aus. Gelten doch in Paris dieselben Naturgesetze wie in Aalen. Und dennoch gab es eine Zeit, in der die Deutsche Physik propagiert wurde. Aus dieser Zeit berichtete Prof. Dr. Andreas Kleinert von der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg an der Fachhochschule Aalen.

Die Deutsche Physik, so der Titel eines vierbändigen Grundlagenwerkes zur Physik aus dem Jahre 1936 von Philipp Lenard, wurde in Anschlag gebracht gegen eine sich ausbreitende vermeintlich jüdische Physik. Wenige Jahre nach der Erscheinung von Lenards Werk gaben die beiden Physiker Wilhelm Müller und Johannes Stark ein Heftchen mit dem Titel ’Jüdische und Deutsche Physik’ heraus. Wetterte Lenard im Vorwort seiner Deutschen Physik gegen die Relativitätstheorie, so lässt Stark in seinem Beitrag an der Quantentheorie kein gutes Haar. Lenard ereifert sich in seinem Vorwort dazu, den Juden jedes Verständnis von Wahrheit abzusprechen und sie als ungeeignet für die wissenschaftliche "Wirklichkeitsbegründung und Wahrheitssuche" zu halten. Ihre Unfähigkeit zu wissenschaftlichem Denken verdeckten die Juden glänzend hinter undurchsichtigen Rechenkünsten. Diese Rechenkünste von abgehobenem Geiste schrieb Stark einer dogmatischen Physik zu, die im Gegensatz zur pragmatischen Physik nur ein geringes Interesse an der Erfahrung habe und sich in abstrakten Theoriegebäuden häuslich bequem einrichtete. Wohingegen die pragmatische Physik die harte und geduldige Laborarbeit nicht scheue und jede Hypothese dem strengen Test einer Beobachtung unterziehe. Derart verwandt in der wissenschaftlichen Auffassung publizierten die beiden Nobelpreisträger im Jahr 1924 einen Aufsatz unter dem Titel "Hitlergeist und Wissenschaft", in dem sie der Hoffnung Ausdruck verliehen, mit der nationalsozialistischen Bewegung werde auch in Deutschlands Universitäten ein neuer Geist einziehen. Lange vor und nach dieser Publikation entspann sich ein ausgedehnter Briefwechsel zwischen Stark und Lenard, aus dem Kleinert ausschöpfend berichtete.

Er stellte klar, dass die Deutsche Physik keinesfalls eine Erfindung der Nationalsozialisten sei, sondern nach dem ersten Weltkrieg begrifflich in Frankreich geprägt wurde. Pikanterweise wollte man dort polemisch mit der Deutschen Physik gerade die von den späteren Vertretern der Deutschen Physik angefeindete Relativitätstheorie und Quantenmechanik bezeichnen und diskreditieren. Es spricht für diese Theorien, dass sie sich trotz der grenzüberschreitenden Anfeindungen letztlich durchgesetzt haben.

Im Gegensatz zu Starks Atomtheorie, die als ein Gegenentwurf zu Sommerfeldts quantentheoretischer Beschreibung der Atome gedacht war und sich nie durchsetzen konnte. Selbst der verbündete Lenard zeigte kein fachliches Interesse an Starks Theorie vom axialen Aufbau der Atome. Seit er ohne sein Verschulden öffentlich mit dem Antisemitismus in Zusammenhang gebracht wurde und von Einstein daraufhin die wissenschaftliche Kompetenz auf seinem Fachgebiet abgesprochen bekam, fielen für Lenard Relativitätstheorie und Antisemitismus zusammen. Stand Stark mit seinen Ideen und Experimenten ziemlich alleine da, so verbreite sich Lenards 1200 Seiten umfassendes Werk stark. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg war es als wissenschaftliches Kompendium geschätzt und wurde in späteren Auflagen allein um sein Vorwort verkürzt.

Konsterniert musste Stark 1933 in einem Brief an Lenard feststellen, dass die an Hitler geknüpften Hoffnungen enttäuscht wurden. Entgegen der frommen Erwartung entpuppte sich der selbsternannte Größte Feldherr aller Zeiten nicht als Mann der Wissenschaft, ja nicht einmal als Unterstützer der Deutschen Physik. So stand sie auch unter der Herrschaft des Nationalsozialismus reichlich isoliert da und wurde von den gleichgeschalteten Medien nahezu ignoriert. Was Stark wiederum zwang, seine Ansichten der Deutschen Physik in englischsprachigen Organen wie ’nature’ zu veröffentlichen, welche Lenard wiederum als durch und durch jüdisch ansah. Hatte dieser den Antisemitismus tief verinnerlicht, gebrauchte Stark "jüdisch" größtenteils als Schmähbegriff, um letztlich die Anerkennung seiner Forschungen zu befördern. Wo er schändlich mit einer Geisteshaltung focht, sah Lenard theoretische Missbildungen, die tief im Blute einer Rasse wurzelten. Über vierzig Jahre korrespondierten zwei hochgelehrte Nobelpreisträger aneinander vorbei, getragen vom gemeinsamen Wunsch, die scientific community nach ihren Vorstellungen einzurichten.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Berichte zu: Antisemitismus Atom Relativitätstheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern
20.06.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics