Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wechselwirkungen kosmischer Strahlung: Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der RUB

22.06.2006
Wechselwirkungen kosmischer Strahlung erforschen
Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der RUB
DFG fördert Astrophysiker für fünf Jahre

Die Wechselwirkung hochenergetischer kosmischer Strahlung mit dem interplanetaren und interstellaren Medium wird die neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe am Institut für Theoretische Physik IV: Weltraum- und Astrophysik erforschen. Die Gruppe unter der Leitung von Dr. Andreas Shalchi wird ihre Arbeit am 1. Oktober 2006 aufnehmen. Eingerichtet wurde die Nachwuchsgruppe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für zunächst fünf Jahre.

Dr. Andreas Shalchi

Andreas Shalchi studierte an den Universitäten Ulm und Siegen und promovierte am Lehrstuhl Theoretische Physik IV bei Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser. Nach Fertigstellung seiner Doktorarbeit, die mit dem Ruth Massenberg-Preis 2004 ausgezeichnet wurde, wechselte er an die University of Delaware (USA), wo er zusammen mit den Professoren J. W. Bieber und W. H. Matthaeus auf dem Gebiet der nichtlinearen Transporttheorie forschte. Diese nichtlinearen Diffusionstheorien konnten bereits einige Phänomene der Teilchenastrophysik, wie das beobachtete Verhältnis von sekundärer zu primärer kosmischer Strahlung oder die gemessenen Diffusionskoeffizienten in der Heliosphäre, erklären.

... mehr zu:
»DFG »Strahlung

Integriert in den Sonderforschungsbereich

Diese Erfolge führten zu der Erwartung, dass die nichtlineare Transporttheorie, die im Rahmen der Emmy Noether Gruppe weiterentwickelt werden soll, weitere Rätsel der Natur lösen kann. Darüber hinaus ist der 30-jährige Leiter der Gruppe am H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System) Experiment beteiligt, dass sich mit der Detektion von hochenergetischen kosmischen Photonen beschäftigt. Die Nachwuchsgruppe soll außerdem in den Sonderforschungsbereich 591 (Universelles Verhalten gleichgewichtsferner Plasmen) integriert werden, was eine deutschlandweite Kooperation mit Plasmaphysikern erlaubt. In der Bochumer Emmy Noether Gruppe ist ab Januar 2007 noch eine Doktorandenstelle frei.

Emmy Noether Programm

Die Nachwuchsgruppe wird im Rahmen des Emmy Noether-Programms der DFG gefördert. Ziel des Programms ist es, herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, sich durch die verantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe zügig als Professorin oder als Professor zu qualifizieren. Voraussetzung für die Förderung sind herausragende wissenschaftliche Arbeiten und internationale Forschungserfahrung. Bei der Auswahl der Hochschule, an der sie ihre Nachwuchsgruppe einrichten, lässt die DFG ihnen freie Wahl. Benannt ist das Programm der DFG nach der in Erlangen geborenen Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935).

Weitere Informationen

Dr. Andreas Shalchi, Emmy Noether-Nachwuchsgruppe, Lehrstuhl für Theoretische Physik IVder Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-23799, E-Mail: ate@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: DFG Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie