Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wechselwirkungen kosmischer Strahlung: Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der RUB

22.06.2006
Wechselwirkungen kosmischer Strahlung erforschen
Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der RUB
DFG fördert Astrophysiker für fünf Jahre

Die Wechselwirkung hochenergetischer kosmischer Strahlung mit dem interplanetaren und interstellaren Medium wird die neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe am Institut für Theoretische Physik IV: Weltraum- und Astrophysik erforschen. Die Gruppe unter der Leitung von Dr. Andreas Shalchi wird ihre Arbeit am 1. Oktober 2006 aufnehmen. Eingerichtet wurde die Nachwuchsgruppe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für zunächst fünf Jahre.

Dr. Andreas Shalchi

Andreas Shalchi studierte an den Universitäten Ulm und Siegen und promovierte am Lehrstuhl Theoretische Physik IV bei Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser. Nach Fertigstellung seiner Doktorarbeit, die mit dem Ruth Massenberg-Preis 2004 ausgezeichnet wurde, wechselte er an die University of Delaware (USA), wo er zusammen mit den Professoren J. W. Bieber und W. H. Matthaeus auf dem Gebiet der nichtlinearen Transporttheorie forschte. Diese nichtlinearen Diffusionstheorien konnten bereits einige Phänomene der Teilchenastrophysik, wie das beobachtete Verhältnis von sekundärer zu primärer kosmischer Strahlung oder die gemessenen Diffusionskoeffizienten in der Heliosphäre, erklären.

... mehr zu:
»DFG »Strahlung

Integriert in den Sonderforschungsbereich

Diese Erfolge führten zu der Erwartung, dass die nichtlineare Transporttheorie, die im Rahmen der Emmy Noether Gruppe weiterentwickelt werden soll, weitere Rätsel der Natur lösen kann. Darüber hinaus ist der 30-jährige Leiter der Gruppe am H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System) Experiment beteiligt, dass sich mit der Detektion von hochenergetischen kosmischen Photonen beschäftigt. Die Nachwuchsgruppe soll außerdem in den Sonderforschungsbereich 591 (Universelles Verhalten gleichgewichtsferner Plasmen) integriert werden, was eine deutschlandweite Kooperation mit Plasmaphysikern erlaubt. In der Bochumer Emmy Noether Gruppe ist ab Januar 2007 noch eine Doktorandenstelle frei.

Emmy Noether Programm

Die Nachwuchsgruppe wird im Rahmen des Emmy Noether-Programms der DFG gefördert. Ziel des Programms ist es, herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, sich durch die verantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe zügig als Professorin oder als Professor zu qualifizieren. Voraussetzung für die Förderung sind herausragende wissenschaftliche Arbeiten und internationale Forschungserfahrung. Bei der Auswahl der Hochschule, an der sie ihre Nachwuchsgruppe einrichten, lässt die DFG ihnen freie Wahl. Benannt ist das Programm der DFG nach der in Erlangen geborenen Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935).

Weitere Informationen

Dr. Andreas Shalchi, Emmy Noether-Nachwuchsgruppe, Lehrstuhl für Theoretische Physik IVder Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-23799, E-Mail: ate@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: DFG Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften