Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planeten im Gleichtakt

12.06.2006
Tübinger Astronomen erforschen die Entstehung von extrasolaren Planetensystemen

Unter den mehr als 180 Planeten um sonnenähnliche Sterne, die Wissenschaftler bisher außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt haben, sind 18 echte Planetensysteme. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ein sonnenähnlicher Mutterstern von mindestens zwei Planeten umkreist wird. Unter diesen Mehrfachsystemen gibt es nun solche, bei denen die Umlaufperioden zweier Planeten um ihren Mutterstern genau im Verhältnis zweier ganzer Zahlen stehen. Die Umlaufbahnen sind unter diesen Bedingungen besonders stabil. Bei vier Systemen ist die Umlaufzeit des äußeren Planeten exakt zweimal so lang wie die des inneren, man spricht von einer 2:1-Resonanz. Dazu gehört auch das neu entdeckte Planetensystem HD 128311. Unter der Leitung von Prof. Wilhelm Kley erforschen Wissenschaftler des Instituts für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen die Entstehung und Dynamik dieses Planetensystems. Die Ergebnisse wurden zusammen mit dem ungarischen Gastwissenschaftler Zsolt Sandor erarbeitet und sind in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht worden (Sandor, Z. & Kley, W.: "On the evolution of the resonant planetary system HD128311" (2006), Astron. & Astrophys., 451, L31).

In unserem Sonnensystem kommt eine echte Resonanzbedingung zwischen zwei Planeten nur bei Neptun und Jupiter vor, die in einer 3:2-Resonanz verbunden sind, wobei sich Pluto zu bestimmten Zeiten innerhalb der Neptunbahn bewegt. Resonante Konfigurationen von Planetensystemen sind deswegen so interessant, weil sie durch einen Wanderungsprozess (Migration) der Planeten im System, bei dem sich deren Abstände vom Stern ändern, verursacht werden müssen. Ihre Bahnen im System haben danach eine spezielle Orientierung, denn das System wäre instabil, wenn sich die Planeten zu nahe kommen würden. Die Migration geschieht bei den extrasolaren Planeten wahrscheinlich durch die Wechselwirkung des jungen Planeten mit der so genannten protoplanetaren Scheibe, aus der er entstanden ist. Die protoplanetare Scheibe, die aus Gas und Staub besteht, umgibt bereits den jungen Mutterstern. Diese Staubteilchen können aneinander stoßen, haften bleiben und zu größeren Brocken anwachsen, aus denen die Planeten entstehen.

Bei dem zuerst entdeckten und bekanntesten extrasolaren System dieser Art, GJ 876, umkreisen zwei Planeten den Stern genau in einer 2:1 Resonanz, wobei die Umlaufzeiten etwa 30 und 60 Tage betragen. Aus Stabilitätsgründen sind die sternnächsten Positionen der Bahnen, die Periapsen, bei GJ 876 immer exakt ausgerichtet. Verbindet man in den Planetenbahnen jeweils den sternnächsten und den sternfernsten Punkt mit einer Linie, der so genannten Apsidenlinie, so stellt man fest, dass beide Linien immer in die gleiche Richtung zeigen (Apsiden-Resonanz). Mögliche Entstehungsszenarien für solche Systeme wurden in den letzten Jahren intensiv in Tübingen in der Arbeitsgruppe von Prof. Wilhelm Kley untersucht. Er hat sich nun in einem gemeinsamen Projekt mit dem ungarischen Gastwissenschaftler Zsolt Sandor auf das System HD 128311 konzentriert, bei dem sich die Planeten ebenso in einer 2:1 Resonanz befinden. Im Gegensatz zu GJ 876 zeigen die Apsidenlinien der Planeten im System HD 128311 jedoch nicht immer in die gleiche Richtung. Berechnungen der Forscher hatten ergeben, dass es bei den Planeten nach einer Wanderung in der protoplanetaren Scheibe und der Entstehung einer Resonanz theoretisch immer auch zu einer Apsiden-Resonanz kommen müsste. Was konnte im System HD 128311 passiert sein?

... mehr zu:
»Mutterstern »Planet »Planetensystem

Die Wissenschaftler haben drei verschiedene Szenarien untersucht, die zu einer Brechung der Apsiden-Resonanz geführt haben könnten: Erstens ein plötzlicher Stopp der Wanderung des Planeten in der protoplanetaren Scheibe, zum Beispiel verursacht durch eine innere Lücke in der Scheibe, zweitens die Wechselwirkung des Planeten mit einem inneren Planeten kleiner Masse oder drittens mit einem kleinen äußeren Planeten. Die Rechnungen ergaben, dass solche Störungen in manchen Fällen tatsächlich ausreichen, um die Resonanz zu brechen, aber nicht in allen. Auf jeden Fall ist es möglich, die Exzentrizitäten der beiden Planeten so zu verändern, dass diese den Beobachtungen am Planetensystem HD 128311 sehr ähnlich sehen. Die Rechnungen zeigen, dass plötzliche, impulsartigen Vorgänge (Streuprozesse) für die Erzeugung der Vielfalt der beobachteten extrasolaren Planeten eine große Bedeutung haben.

Nähere Informationen:

Im Internet: www.tat.physik.uni-tuebingen.de/~kley/; Abbildungen zur Pressemitteilung im Internet: www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pm/pm.html

Frühere Veröffentlichung zur Entstehung von resonanten Planetensystemen: Kley, W., Lee, M.H., Murray, N. & Peale, S.: "Modeling the resonant planetary system GJ 876, (2005), Astron. & Astrophys., 437, 727-742

Prof. Wilhelm Kley
Institut für Astronomie und Astrophysik/Computational Physics
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 40 07
Fax 0 70 71/29 50 94
E-Mail kley@tat.physik.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Mutterstern Planet Planetensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau