Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilchendetektoren spüren Urzeitliche Materie in Internationalem Collider-Projekt auf

25.06.2000


Die ersten Teilchenkollisionen zur wissenschaftlichen Beobachtung von Materie, wie sie unmittelbar nach dem Urknall bestand, wurde heuten mit Hilfe einzigartiger, am israelischen Weizmann Institut gebauter Teilchendetektoren vorgenommen.

Die Kollisionen gaben den Startschuss fuer eines der groessten Experimente dieser Art am Brookhaven National Laboratory auf Long Island. Ziel des Experiments ist, die erste Stufe bei der Entstehung von Materie im Universum zu simulieren. An dem Experiment namens PHENIX nehmen 450 Wissenschaftler aus 11 Laendern teil, darunter ein israelisches Team unter der Leitung von Prof. Itzhak Tserruya von der Abteilung Teilchenphysik des Weizmann Instituts.

In der ersten Millionstel-Sekunde nach dem Urknall existierten noch keine Atome unterschiedlicher Elemente, wie wir sie heute kennen. Die Protonen und Neutronen waren ebenfalls noch nicht ’geboren’. Die brennend heisse Materie, die in den ersten Sekundenbruchteilen der Existenz des Universums in alle Richtungen schoss, bestand aus einer Mischung freier Quarks und Gluonen, die man Quark-Gluon-Plasma nennt.

Spaeter, als das Universum abkuehlte und weniger dicht wurde, ’organisierten’ sich die Quarks und Gluonen in verschiedenen Kombinationen, aus denen komplexere Teilchen wie Protonen und Neutronen hervorgingen. Seither sind Quarks und Gluonen als freie Partikel im Weltall nicht mehr anzutreffen.

Wissenschaftler, die die einzigartigen physikalischen Eigenschaften des Quark-Gluon-Plasma erforschen, versuchen seit laengerem, diese vorzeitliche Materie in Teilchenbeschleunigern ’nachzubauen’. In einem Experiment mit Namen CERES am Europaeischen Laboratorium fuer Teilchenphysik (CERN) bei Genf kam ein internationales Team unter Beteiligung von Wissenschaftlern des Weizmann Instituts diesem Ziel bereits sehr nahe. Doch um sicher zu gehen, dass das Ziel wirklich erreicht wurde, und um Quark-Gluon-Plasma von so hoher Bestaendigkeit zu erhalten, dass seine Eigenschaften untersucht werden koennen, wurde in Brookhaven eigens der Relativistic Heavy Ion Collider - RHIC - gebaut, ein Ionenbeschleuniger mit einem Umfang von 3,8 Kilometern.

Im RHIC entstehen zwei Strahlen aus Gold-Ionen, die auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und dann zur Kollision gebracht werden. Die Energie der Kollision, etwa 40 Billionen (1012) Elektronenvolt, verwandelt einen Teil der Bewegungsenergie des Strahls in Waerme, waehrend ein anderer Teil der Energie zu verschiedenen Teilchen wird - ein Vorgang, der in der beruehmten Gleichung Einsteins E=mc2 beschrieben wird. Man geht davon aus, dass die erste Stufe der Entstehung neuer Materie genau wie beim Urknall aus einer Phase von Quark-Gluon-Plasma besteht.

Die 20 Detektoren, die Prof. Tserruya vom Weizmann Institut konstruiert und gebaut hat, sind ein wesentlicher Bestandteil des PHENIX-Messaufbaus, der zum Ziel hat, das Quark-Gluon-Plasma endgueltig zu identifizieren. Die Detektoren geben dreidimensionale Information ueber die genaue Lage von Teilchen, die aus dem Kollisionsgebiet herausgeschleudert werden. Die Angaben ueber die Bewegungsrichtung der Teilchen, ihre Energie und Identitaet, ermoeglichen den Wissenschaftlern, den Zustand der Materie im Kollisionsgebiet zu untersuchen. Das PHENIX-Experiment soll ueber einen Zeitraum von mehreren Jahren laufen.

Zu den Besonderheiten der Detektoren des Weizmann Instituts gehoert, dass sie trotz ihres relativ geringen Gewichts sehr leistungsstark sind - eine seltene Kombination von Eigenschaften. Sie enthalten ausserdem mehrere einzigartige Elemente, wie zum Beispiel extrem komplexe gedruckte Schaltungen. Die Wissenschaftler des Weizmann Instituts fanden nur eine einzige Firma weltweit - in Italien - die die Schaltungen nach ihren Angaben herstellen konnte.

Zu dem Team, das die Detektoren konstruiert hat, gehoerten neben Prof. Tserruya noch Prof. Zeev Fraenkel, Dr. Ilia Ravinovich, Postdoctoral Fellow Dr. Wei Xie und die Graduierten Alexander Gnaeski, Alexander Milov und Alexander Cherlin, alle von der Abteilung Teilchenphysik des Weizmann Instituts.

Professor Tserruya ist Inhaber des Samuel-Sebba-Lehrstuhls fuer Reine und Angewandte Physik. Prof. Tserruyas Forschungsarbeit wird unterstuetzt vom Nella-und-Leon-Benoziyo-Zentrum fuer Hochenergiephysik in der Schweiz.

Debbie Weiss |

Weitere Berichte zu: Detektor Materie Quark-Gluon-Plasma Tserruya

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten