Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Tod startet die Stoppuhr - Radiocarbonmessung in NRW

16.11.2001


Seit kurzem steht auch im Dynamitron-Tandem-Labor der RUB eine Anlage für Radiocarbonmessungen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Istituto Nazionale di Fisica Nucleare, Projekt-Partner der Bochumer Physiker in Neapel, stellten für die Anlage insgesamt 2 Mio. DM zur Verfügung. Diese Anlage ist die erste in NRW und nach Kiel und Erlangen die dritte in Deutschland.

Eine der besten Anlagen der Welt steht an der RUB

Wann lebte und starb Ötzi? Wie alt sind gefundene Tierknochen? Bei der Beantwortung solcher Fragen kann die Radiocarbonmethode helfen. Durch sie lässt sich der Tod von Lebewesen genau datieren. Seit kurzem steht auch im Dynamitron-Tandem-Labor der RUB eine Anlage für Radiocarbonmessungen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Istituto Nazionale di Fisica Nucleare, Projekt-Partner der Bochumer Physiker in Neapel, stellten für die Anlage insgesamt 2 Mio. DM zur Verfügung. Diese Anlage ist die erste in NRW und nach Kiel und Erlangen die dritte in Deutschland. Testmessungen mit der neuen Anlage Anfang November haben ergeben, dass sie 100 mal besser ist als die Anlage in Neapel. Damit gehört die Bochumer Anlage zu den besten der Welt.

Schwer, schwerer, am schwersten

Kohlenstoff (chemisches Symbol: C) ist als Grundlage aller organischen Moleküle zentraler Bestandteil des Lebens. Wie jedes chemische Element besitzen auch C-Atome verschieden schwere Atomkerne. Es kommen drei natürliche Gewichtsvarianten vor; die schwerste von ihnen wird als 14C bezeichnet und ist radioaktiv. Diese Gewichtsunterschiede haben keinen Einfluss darauf, wie ein Kohlenstoffatom mit anderen Stoffen reagiert. Pflanzen bauen deshalb alle drei möglichen Gewichtszustände als CO2 (Kohlendioxid) bei der Photosynthese in ihre Zuckermoleküle ein. Über die Nahrungskette gelangt auch 14C in alle Lebewesen, die den Kohlenstoff als Knochen oder Muskel in ihre Körper einbauen. Sobald ein Lebewesen stirbt, nimmt es keinen Kohlenstoff mehr auf. Jetzt beginnt eine Stoppuhr der besonderen Art zu laufen.

Die Stoppuhr läuft...

Da 14C radioaktiv ist, zerfällt das Atom mit der Zeit. Egal, wie viele 14C -Atome zu Beginn vorliegen, nach jeweils 5760 Jahren existiert nur noch die Hälfte; der Rest zerfällt in Stickstoff. Dies macht sich die Radiocarbonmethode zu Nutze: Zeit seines Lebens baut ein Lebewesen auf 1 200 000 000 000 (= 1,2 x 1012) leichtere C-Atome ein einziges schweres 14C -Atom ein. So lange es lebt, nimmt es genauso viele 14C -Atome auf, wie in seinem Körper zerfallen. Nach dem Tod nimmt nur die Anzahl der schweren 14C -Atome durch Zerfall ab. Wenn man feststellt, wie viele radioaktive 14C -Atome noch vorliegen, lässt sich zurückrechnen, wann die Aufnahme von 14C stoppte und damit auch, wann das Lebewesen starb. So können Forscher das Alter jeglicher organischer Materialien bestimmen, darunter Knochenfunde oder - über die Pflanzen, aus denen sie gemacht sind - auch Bücher, Gemälde und Musikinstrumente.

Fliegende Teilchen

Die Mengenverhältnisse der einzelnen Gewichtstypen sowie die geringe Größe der Teilchen fordert die Messgeräte heraus. Erst nach mehreren Arbeitsschritten weiß man, wie alt Ötzi ist: Die Probe, z.B. pflanzlicher Mageninhalt, wird gereinigt, getrocknet und dann in Graphit umgewandelt, die beste Kohlenstoffform für die anschließenden Schritte. Um die verschieden schweren C-Atome voneinander trennen zu können, müssen sie in elektrisch geladene Teilchen (Ionen) umgewandelt werden. Dabei bewegen sie sich gemeinsam mit der gleichen, hohen Energie (also sehr schnell) in eine Richtung. Passieren sie ein Magnetfeld, schlagen die schwereren Ionen eine andere Flugbahn ein als die leichteren. Dies ermöglicht einer Filteranlage, die verschiedenen Teilchen voneinander zu trennen.

Extrem leistungsfähig

Anfang November ergaben Testmessungen, dass der Bochumer Filter ERNA (European Recoil seperator for Nuclear Astrophysics) in der Lage ist, eines der schweren Teilchen aus 1014 bis 1015 (Einhunderttausend Milliarden bis 1 Million Milliarden) leichteren herauszufiltern. Eine Anlage zur Präparation der Proben soll demnächst das System vervollständigen. Außerdem gibt es Ideen, wie das Messverfahren kürzer werden kann und so mehr Messungen möglich werden. Das Dynamitron-Tandem-Labor wird somit in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur interdisziplinären Forschung auf den Gebieten der Paläonthologie, Archäologie, Geschichtswissenschaft, Kunst und Umwelt leisten.

Weitere Informationen

Frank Schümann, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Physik und Astronomie, Institut für Experimentalphysik III, NB 3, Tel.: 0234/32-23597, E-Mail: schuemann@EP3.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Lebewesen NRW Radiocarbonmessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle
07.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Das Universum enthält weniger Materie als gedacht
07.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie