Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroquasar pulsiert im Gamma-Bereich

23.05.2006


MAGIC-Teleskop entdeckt bisher unbekannte Form hochenergetischer Gammastrahlung in unserer Galaxis


Künstlerische Darstellung eines Mikroquasars. In diesem Doppelstern-System rotieren ein Neutronenstern bzw. ein Schwarzes Loch (rechts) und ein massiver gewöhnlicher Stern (links) umeinander. Durch die extreme Anziehung verliert der Stern Materie, die sich scheibenförmig um das kompakte Objekt anlagert. In Teilchenbündeln wird ein Teil der Energie mit nahezu Lichtgeschwindigkeit entlang der Rotationsachse abgestrahlt. Im Fall des jetzt beobachteten Mikroquasars LSI +61 303 liegt die Rotationsperiode der beiden Objekte bei etwa 26 Tagen. Bild: Max-Planck-Institut für Physik



Forscher des internationalen MAGIC-Projektes (Major Atmospheric Gamma-ray Imaging Cherenkov) haben erstmals eine periodisch variierende hochenergetische Gammastrahlung bei einem Mikroquasar - also einem Doppelsternsystem - nachgewiesen. Zwischen Oktober 2005 und März 2006 hatte das Forscherteam den Mikroquasar LSI +61 303 zu verschiedenen Zeitpunkten seiner Umdrehungsperiode beobachtet. Dabei stellten die Forscher fest, dass sich die Strahlungsintensität periodisch veränderte, was offensichtlich mit der Umdrehungsperiode des Doppelsternsystems im Zusammenhang steht. Die schwankende Emission hochenergetischer Gammastrahlung kann also direkt auf die Wechselwirkung der beiden Objekte zurückgeführt werden. Dabei tritt das Maximum der Strahlung nicht im Augenblick des kürzesten Abstands der beiden Objekte auf, sondern erst zu einem etwas späteren Zeitpunkt (Science Express, 18. Mai 2006).



Mikroquasare sind Doppelsterne, in denen sich ein gewöhnlicher massiver Stern und ein kompaktes Objekt - entweder ein Neutronenstern oder ein Schwarzes Loch - umkreisen. Kommen sich beide ausreichend nahe, wird durch die extreme Anziehungskraft Materie von dem Stern zu dem kompakten Objekt übertragen. Dort rotiert diese zunächst in Form einer Scheibe (s. Abb. 1), erhitzt sich und strahlt dabei Röntgenstrahlung aus. Ein Teil der frei werdenden Gravitationsenergie wird gebündelt entlang der Rotationsachse in so genannten ’Jets’ abgestrahlt.

Die Bildung der Jets von Mikroquasaren gleicht der von Quasaren oder ’aktiven galaktischen Kernen’; allerdings ist das kompakte Objekt im letzteren Fall ein mehrere Millionen Sonnenmassen schweres Schwarzes Loch im Zentrum einer Galaxie. Quasare benötigen viele Jahre zur Ausbildung der Jets und die Abstrahlung beobachtbarer Teilchen ist in erster Näherung konstant. Mikroquasare dagegen zeigen Änderungen der Strahlungsintensität in viel kürzeren Perioden und sind dadurch für wissenschaftliche Beobachtungen besonders interessant. Mikroquasare sind auch mögliche Quellen kosmischer Strahlung, ein seit nahezu 100 Jahren ungelöstes Rätsel für die Wissenschaft. Derzeit sind von Messungen im Röntgen- und Radiobereich etwa zwanzig Mikroquasare bekannt.

Hochenergetische Gamma-Strahlung entsteht im Kosmos also nur bei Objekten, die besonders hohe Energiedichten aufweisen, wie beispielsweise Supernova-Überreste oder Quasare. Sie erreicht die Erde in extrem geringer Intensität - mit etwa einem Gammaquant pro Quadratmeter und Woche. Diese Gammaquanten zerstrahlen in der Atmosphäre in eine Vielzahl elektromagnetischer Teilchen, die über sehr kurze Zeit (wenige Nanosekunden) eine charakteristische Sekundärstrahlung erzeugen. Diese Cherenkov-Strahlung wird von Teleskopen wie dem MAGIC-Teleskop auf La Palma oder dem HESS-Teleskop in Namibia aufgefangen.

Zukünftige MAGIC-Beobachtungen des Mikroquasars LSI +61 303 sowie die theoretische Interpretation der gewonnenen Daten sollen helfen zu verstehen, auf welche Weise hochenergetische Gammastrahlung in Mikroquasaren und in relativistischen Jets im Allgemeinen erzeugt und absorbiert wird.

Das MAGIC Teleskop

MAGIC ist mit einem Spiegeldurchmesser von 17 Meter unter den Cherenkov-Teleskopen das weltweit größte. Es wurde auf La Palma, einer der Kanarischen Inseln, in den Jahren 2002 bis 2004 installiert und heute von einem internationalen Team betrieben, in dem das Max-Planck-Institut für Physik in München eine federführende Rolle einnimmt. Die Astrophysiker kommen aus Deutschland (Universität Würzburg, Humboldt-Universität Berlin, Universität Dortmund sowie Max-Planck-Institut für Physik in München), Spanien, Italien, der Schweiz, Polen, Armenien, Finnland, Bulgarien und den USA. Ein zweites Teleskop ist an gleicher Stelle im Bau, um die Empfindlichkeit der Anlage weiter zu verbessern.

Ein wichtiger Schwerpunkt des MAGIC Teleskops ist eine möglichst niedrige Energieschwelle. Sie erlaubt die Beobachtung sehr weit entfernter extragalaktischer Quellen. Denn bei weit entfernten Objekten werden die Gammastrahlen durch das überall vorhandene infrarote Hintergrundlicht absorbiert. Dieser Effekt ist bei Gammastrahlen höherer Energie wesentlich stärker als bei niedrigerer Energie. Das Universum wird somit erst bei niedrigen Gamma-Energien transparent.

Ein spezielles Merkmal der MAGIC-Teleskope ist, dass sie sich sehr schnell ausrichten lassen. Innerhalb von etwa 40 Sekunden kann jedes Objekt am Himmel angesteuert werden. Dies ist von großer Bedeutung für die Beobachtung von so genannten Gammastrahlen-Ausbrüchen (gamma ray bursts). Diese dauern nur einige wenige bis zu etwa 100 Sekunden. Sie werden zunächst von Satelliten entdeckt, die diese Information dann binnen 10 bis 20 Sekunden an die bodengestützten Observatorien weiterleiten.

Um diese Ziele, also eine niedrige Energieschwelle und eine hohe Drehgeschwindigkeit zu erreichen, wurden für das MAGIC-Teleskop mehrere innovative Technologien entwickelt und eingesetzt. Dazu gehören eine aktive Spiegelsteuerung, eine tragende Struktur aus leichtem Kohlefaser-Material, die analoge Übertragung ultraschneller Signalen über optische Fasern, diamantgedrehte Aluminium-Spiegel sowie Photosensoren mit hoher Quantenausbeute.

Originalveröffentlichung:

J. Albert, E. Aliu, H. Anderhub, P. Antoranz, A. Armada, M. Asensio, C. Baixeras, J. A. Barrio, M. Bartelt, H. Bartko, D. Bastieri, S. R. Bavikadi, W. Bednarek, K. Berger, C. Bigongiari, A. Biland, E. Bisesi, R. K. Bock, P. Bordas, V. Bosch-Ramon, T. Bretz, I. Britvitch, M. Camara, E. Carmona, A. Chilingarian, S. Ciprini, J. A. Coarasa, S. Commichau, J. L. Contreras, J. Cortina, V. Curtef, V. Danielyan, F. Dazzi, A. De Angelis, R. de los Reyes, B. De Lotto, E. Domingo-Santamaría, D. Dorner, M. Doro, M. Errando, M. Fagiolini, D. Ferenc, E. Fernández, R. Firpo, J. Flix, M. V. Fonseca, L. Font, M. Fuchs, N. Galante, M. Garczarczyk, M. Gaug, M. Giller, F. Goebel, D. Hakobyan, M. Hayashida, T. Hengstebeck, D. Höhne, J. Hose, C. C. Hsu, P. G. Isar, P. Jacon, O. Kalekin, R. Kosyra, D. Kranich, M. Laatiaoui, A. Laille, T. Lenisa, P. Liebing, E. Lindfors, S. Lombardi, F. Longo, J. López, M. López, E. Lorenz, F. Lucarelli, P. Majumdar, G. Maneva, K. Mannheim, O. Mansutti, M. Mariotti, M. Martínez, K. Mase, D. Mazin, C. Merck, M. Meucci, M. Meyer, J. M. Miranda, R. Mirzoyan, S. Mizobuchi, A. Moralejo, K. Nilsson, E. Oña-Wilhelmi, R. Orduña, N. Otte, I. Oya, D. Paneque, R. Paoletti, J. M. Paredes, M. Pasanen, D. Pascoli, F. Pauss, N. Pavel, R. Pegna, M. Persic, L. Peruzzo, A. Piccioli, M. Poller, G. Pooley, E. Prandini, A. Raymers, W. Rhode, M. Ribó, J. Rico, B. Riegel, M. Rissi, A. Robert, G. E. Romero, S. Rügamer, A. Saggion, A. Sánchez, P. Sartori, V. Scalzotto, V. Scapin, R. Schmitt, T. Schweizer, M. Shayduk, K. Shinozaki, S. N. Shore, N. Sidro, A. Sillanpää, D. Sobczynska, A. Stamerra, L. S. Stark, L. Takalo, P. Temnikov, D. Tescaro, M. Teshima, N. Tonello, A. Torres, D. F. Torres, N. Turini, H. Vankov, V. Vitale, R. M. Wagner, T. Wibig, W. Wittek, R. Zanin, and J. Zapatero
Variable Very High Energy Gamma-ray Emission from the Microquasar LS I +61 316
Science, 18. Mai 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Gammastrahlung MAGIC-Teleskop Mikroquasar Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie