Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Femto-Lasertechnik auf neuen Wegen

08.11.2001


Max-Planck-Forscher messen erstmals Effekte einzelner optischer Zyklen


Wenn ein Laserpuls so kurz wird, dass er nur wenige Femtosekunden lang aufblitzt, dann treten die einzelnen optischen Zyklen zu Tage, die sonst hinter der flachen Pulsform verborgen bleiben. Effekte dieser einzelnen optischen Zyklen haben Wissenschaftler des Garchinger Max-Planck-Instituts für Quantenoptik um Gerhard G. Paulus gemeinsam mit Mailänder Kollegen erstmals sichtbar gemacht (Nature, 8. November 2001). Den Forschern ist es gelungen, die Auswirkungen der so genannten absoluten Phase zu beobachten und ihren Effekt nachzuweisen. Dies hat weitreichende Bedeutung für viele Anwendungen der Femtosekunden-Lasertechnik.

Die schnellsten atomaren und molekularen Prozesse in Zeitlupe beobachten und dabei sehen, was Moleküle und Atome tatsächlich tun - mit Hilfe der Femtosekunden-Lasertechnik ist dies möglich geworden. Je kürzer die Laserpulse, desto schnellere Vorgänge können scharf abgebildet werden. Und nicht nur das: Auch eine größere (Frequenz-)Bandbreite steht zur Verfügung. Bei etwa fünf Femtosekunden liegt derzeit der Rekord, das sind nur wenige Billiardstel Sekunden, die das Licht aufblitzt. In diesem Bereich gewinnt ein Parameter an Bedeutung, den Wissenschaftler die "absolute Phase" eines Pulses nennen. Der Parameter beschreibt, wie sich die Phase der Trägerwelle zum Maximum der Einhüllenden des Pulses verhält (Abb. 1).


Abb. 1: Der Zeitverlauf des elektrischen Felds eines Laserpulses, der aus nur sehr wenigen optischen Zyklen besteht, hängt von der Phase der Trägerwelle bezüglich des Maximums der Pulseinhüllenden ab (hellblau). Die absolute Phase beträgt bei den Bildern 0, 1/2 und 1. Das absolute Maximum des Felds ist beim ersten beziehungsweise dritten Bild in positiver beziehungsweise negativer Richtung, während es beim mittleren Bild in beide Richtungen gleich groß ist.
Diagramm: Max-Planck-Institut für Quantenoptik


Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching ist es jetzt in Kooperation mit Kollegen der Polytechnischen Universität in Mailand erstmals gelungen, die Auswirkungen der absoluten Phase zu beobachten und ihren Effekt nachzuweisen. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature stellen sie das Experiment vor. Die Forscher haben dazu die Photoionisation mit ultrakurzen Laserpulsen untersucht. Die Vorgänge dabei kann man sich anschaulich etwa so vorstellen: Durch das oszillierende Feld des Lasers werden die Elektronen im Atom in Schwingungen versetzt, bis eines so viel Energie gewinnt, dass es den atomaren Verband verlässt. Bei langen Laserpulsen werden die Elektronen so oft hin und her geschüttelt, dass es gleichgültig ist, ob sie zuerst nach links und dann nach rechts ausgelenkt werden oder umgekehrt. Bei kurzen Zwei-Zyklen-Pulsen spielt es dagegen eine erhebliche Rolle, ob der erste Stoß von rechts oder von links kommt (Abb. 2).


Abb. 2: Eine fast perfekte Analogie zur Photoionisation mit langen und kurzen Pulsen kann man bei Asterix und Obelix finden. Für den Römer, den Obelix etwas ungeduldig nach seinem Helm fragt, ist es völlig belanglos, ob die erste Ohrfeige nun von rechts oder von links kam. Die Situation entspricht einem Laserpuls mit vielen optischen Zyklen. Dagegen bewegt sich der Helm des Kontrahenten von Asterix offensichtlich auf verschiedenen Flugbahnen, abhängig von der "absoluten Phase" des Kinnhakens.
Comic: ©2001, Editions Albert René / Goscinny-Uderzo


In ihrem Experiment haben die Garchinger Forscher mit Wellenlängen am oberen Rand des sichtbaren Spektrums (etwa 800 Nanometer) gearbeitet. Bei einer Pulsdauer von fünf Femtosekunden bedeutet dies, dass die Lichtwelle weniger als zwei volle Schwingungszyklen durchläuft. Die absolute Phase ändert sich dabei von Laserpuls zu Laserpuls in zufälliger Weise. Deshalb haben die Wissenschaftler das Stereo-Photoionisationsexperiment gewählt. Dabei werden zwei Elektronendetektoren verwendet, die sich gegenüber stehen (Abb. 3). Für jeden Laserpuls wird damit die Anzahl der nach links und rechts emittierten Photoelektronen gleichzeitig registriert. Wenn nun beispielsweise die absolute Phase eines Laserpulses so liegt, dass das Maximum der Feldstärke (genauer des entsprechenden "Vektorpotenzials") nach rechts zeigt, so werden viele Elektronen am rechten Elektronendetektor und wenige am linken gezählt - und umgekehrt. Das heißt: Bei jedem Laserschuss ist die Anzahl der nach links und rechts wegfliegenden Elektronen antikorreliert. Ein Laserpuls, der viele Elektronen nach links emittiert, sendet wenige nach rechts aus und umgekehrt. Der sehr empfindliche Nachweis dieser Antikorrelation war schließlich die entscheidende Spur, mit der erstmals der Effekt der absoluten Phase belegt werden konnte (Abb. 4).


Abb. 3: Laserpulse mit einer Dauer von etwa fünf Femtosekunden (pink) werden auf Kryptonatome (hellblau) fokussiert. Die Anzahl der nach links und rechts emittierten Photoelektronen hängt von der absoluten Phase des jeweiligen Pulses ab. Sie werden Schuss für Schuss durch zwei Elektronendetektoren (grau) registriert. Zusätzlich kann auch ihre Flugzeit und damit ihre kinetische Energie gemessen werden.
Zeichnung: Max-Planck-Institut für Quantenoptik


Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieser Nachweis Bedeutung hat für viele Anwendungen der ultrakurzen Laserpuls-Technik. Sei es die Steuerung von kohärenten chemischen Reaktionen oder die Erzeugung von noch kürzeren Pulsen (Attosekunden) und damit zusammenhängend die Erzeugung von laserartigem Licht im Röntgenbereich. Dies alles erfordert, dass die absolute Phase konstant gehalten werden kann. Auch für die Präzisionsmessung optischer Frequenzen und ihren Anwendungen in der Telekommunikation ist es wünschenswert, dass die absolute Phase für alle Pulse, die von einem Laser erzeugt werden, konstant ist. Erst dann ist nämlich eine optimale Zeitmessung möglich. Letztlich sind sämtliche Phänomene, die durch Laserpulse hervorgerufen werden, abhängig vom zeitlichen Verlauf des elektromagnetischen Felds und damit - sehr kurze Pulse vorausgesetzt - auch von der absoluten Phase. Deshalb ist die Stabilisierung der absoluten Phase für intensive Laserpulse die nächste große Herausforderung für die Laserphysiker. Dies setzt jedoch voraus, dass man Messmethoden für die absolute Phase besitzt. Die Arbeit der Garchinger und Mailänder Wissenschaftler zeigt eine Möglichkeit dazu auf.


Abb. 4:Die Signatur der absoluten Phase ist eine Antikorrelation in der Anzahl der nach links und rechts emittierten Photoelektronen. Grafisch kann man sie dadurch darstellen, dass man jeden Laserschuss entsprechend der von ihm erzeugten Anzahl an Photoelektronen in eine Korrelationstafel einträgt. Häufig auftretende Zahlenpaare sind hier in roten, seltenere in blauen Farbtönen verzeichnet. Die Antikorrelation zeigt sich in der vergleichsweise hohen Zahl von Laserschüssen, die zu stark asymmetrischen Elektronenzahlen im rechten und linken Detektor führen, also zu großem Ausschlag nach links bei kleinem Ausschlag nach rechts und umgekehrt. Dies entspricht Punkten, die nahe an der horizontalen oder vertikalen Achse liegen.

Dr. Gerhard G. Paulus | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: ABB Elektron Femtosekunde Laserpuls Max-Planck-Institut Photoelektron Zyklus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten