Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das kosmische Glimmen - schwächer als gedacht

25.04.2006


So wirkt sich das extragalaktische Hintergrundlicht (EBL) auf die Gammastrahlung eines fernen Quasars aus: Bei hoher Dichte der EBL-Photonen kommt es zu vielen Kollisionen mit den Gammalichtteilchen - die Absorption ist stark, das Spektrum deutlich verändert (oben rechts). Bei geringer Dichte der EBL-Photonen und dementsprechend schwacher Absorption ändert sich das Spektrum nur wenig (unten rechts). Bild: H.E.S.S.-Kollaboration


Messungen des H.E.S.S.-Teleskops zeigen, dass das Hintergrundlicht die Gammastrahlung ferner Quasare kaum dämpft

... mehr zu:
»Galaxie »Glimmen »Strahlung

Ein kosmisches Hintergrundleuchten erfüllt das gesamte Weltall. Es gilt als Überrest allen Lichts, das von sämtlichen Quellen wie Sternen oder Galaxien jemals ausgestrahlt wurde. Jetzt haben Astrophysiker herausgefunden, dass die Intensität dieses Glimmens wesentlich geringer ist als bisher vermutet. Als "Sonden" nutzten die Forscher zwei weit entfernte Quasare, deren Gammaspektren sie mit den H.E.S.S.-Teleskopen in Namibia aufzeichneten. Die Spektren erschienen dabei nur wenig gerötet - das Hintergrundlicht vermag die Strahlung der Quasare nicht sehr stark zu trüben. Die Beobachtung wirft neue Fragen zu Geburt und Entwicklung der Galaxien auf (Nature, 20 April 2006).

Das Hintergrundlicht ist ein "universales" Phänomen und durchdringt gleichmäßig den intergalaktischen Raum. Alle Arten von Objekten wie Sterne, Galaxien oder Quasare tragen zu diesem Strahlungsnebel bei. Er gilt als Überrest all des Lichts, das im Weltall jemals emittiert wurde; so überdeckt dieses extragalactic background light (EBL) sämtliche Epochen, von der Entstehung der ersten Sterne und Galaxien bis in die heutige Zeit. Lange haben die Wissenschaftler versucht, diese Emission zu messen. Ihre direkte Bestimmung aus dem gleichmäßigen Leuchten am Nachthimmel ist jedoch sehr schwierig und äußerst ungenau, weil die irdische Atmosphäre, das Sonnensystem sowie die Milchstraße das schwache Glimmen gleichsam überstrahlen.


Einen Ausweg bietet die Beobachtung von Quasaren - jenen kosmischen Kraftwerken, die in ihrem Zentrum ein außergewöhnlich massereiches Schwarzes Loch beherbergen. Eine solche Schwerkraftfalle verschlingt Gas aus der Umgebung und spuckt einen Teil davon als Plasma wieder aus, das dabei annähernd auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt wird. Der gebündelte Strahl aus Protonen, Elektronen und elektromagnetischen Wellen erreicht nicht selten die hundertfache Ausdehnung seiner Muttergalaxie. Zeigt die "Düse" des Quasars in Richtung Erde, erscheint die Strahlung extrem verstärkt: Die Astronomen sehen einen Blasar.

Die beiden von den H.E.S.S-Forschern ins Visier genommenen Objekte gehören in diese Klasse. Wie aber lassen sich die beiden Blasare als Sonden nutzen? Die von ihnen ausgesandten sehr energiereichen Gammalichtteilchen stoßen auf ihrem langen Weg zur Erde mit den Photonen des Hintergrundlichts zusammen und werden dabei abgeschwächt. Der Effekt führt zu einer Rötung des ursprünglichen Gammaspektrums eines Blasars - etwa so, wie die untergehende Sonne nahe des Horizonts röter aussieht, weil der blaue Anteil des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre stärker gestreut wird als der rote. Dabei gilt: Je dichter die Atmosphäre, desto röter erscheint die Sonne. Die Rötung hängt also von der Dichte des Mediums (in dem Fall der Luftschichten) ab. Auf diese Weise sollte sich auch die Beschaffenheit des Hintergrundlichts bestimmen lassen.

"Das Hauptproblem dabei ist, dass die Energieverteilung im Gammaspektrum von Quasaren viele verschiedene Formen annehmen kann. Bisher ließ sich nicht wirklich sagen, ob ein beobachtetes Spektrum rot aussieht, weil es tatsächlich einer starken Rötung ausgesetzt war, oder ob es schon am Ursprung so aussah", sagt Luigi Costamante vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg.

Die Gammaspektren der beiden Quasare namens H 2356-309 und 1ES 1101-232 haben dieses Problem jetzt gelöst. Die Objekte sind weiter entfernt als alle bisher beobachteten Quellen und konnten nur dank der unerreichten Empfindlichkeit des H.E.S.S.-Instruments untersucht werden. Das Ergebnis: Die Intensität des Hintergrundlichts reicht nicht aus, um das Quasarlicht rot zu färben - die Spektren sind zu blau, enthalten also zu viele Gammastrahlen am hoch energetischen Ende des gemessenen Bereichs.

Die maximale Intensität des diffusen Lichts, die sich aus den H.E.S.S.-Daten ableiten lässt, liegt in der Tat sehr nahe an der unteren Grenze, die aus der Summe des Lichts einzelner, in optischen Teleskopen sichtbaren Galaxien resultiert. Das liefert eine Antwort auf eine der Fragen, die Wissenschaftler schon seit einigen Jahren verwirrt hat: Wird das diffuse Licht vor allem von der Strahlung der ersten Sterne im Universum bestimmt? Das Resultat von H.E.S.S. scheint eine solche Möglichkeit auszuschließen. Außerdem lässt es wenig Spielraum für wesentliche Beiträge anderer Arten von Quellen als normale Galaxien. Ein besserer Durchblick durch den intergalaktischen Raum eröffnet zudem neue Perspektiven für die Untersuchung von Gammaquellen außerhalb unserer eigenen Galaxis.

Originalveröffentlichung:

H.E.S.S. collaboration, Felix Aharonian et al.
A low level of extragalactic background light as revealed by gamma-rays from blazars
Nature 440 (2006), 1018-1021

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Galaxie Glimmen Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften