Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gammastrahlen zeugen von "fossilem Licht" im All

20.04.2006


H.E.S.S.-Experiment misst Strahlung weit entfernter Quasare


Gammastrahlen aus Quasaren verändern sich auf dem Weg durch den intergalaktischen Raum.


RUB-Astrophysiker berichten in NATURE

... mehr zu:
»Gammastrahlung »Photon »Strahlung

Das europäische H.E.S.S.-Experiment aus Gammastrahlen-Teleskopen in Namibia hat zum ersten Mal hochenergetische Photonengammastrahlung von zwei weit entfernten Quasaren nachgewiesen. "Es ist eine Überraschung, dass diese Objekte mit dem H.E.S.S.-Experiment nachgewiesen wurden. Hochenergetische Photonen werden nämlich auf ihrem Weg durch den intergalaktischen Raum mit den dort vorhandenen Infrarot-Photonen von frühen Sternen und Galaxien durch Photon-Photon-Vernichtung absorbiert", erklärt Prof. Reinhard Schlickeiser (Lehrstuhl für Weltraum- und Astrophysik der RUB). Das All ist für Gammastrahlen also durchlässiger als bisher angenommen, was bedeutet, dass die Obergrenze des im All vorhandenen Lichts geringer sein muss als geschätzt. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in NATURE vom 20. April 2006.

Licht im Universum messen


Alle Objekte im Universum senden Licht aus, das sich gleichmäßig im intergalaktischen Raum verteilt. Die direkte Bestimmung der Menge dieses Lichts ist schwierig, weil es von anderen Quellen überstrahlt wird, etwa unserem Sonnensystem und der Milchstraße. Um dem "fossilen Licht" auf die Spur zu kommen, nutzen die Forscher einen anderen Weg: Sie messen die Gammastrahlung, die von weit entfernten Objekten auf der Erde ankommt; sie gibt Aufschluss darüber, wie viel Licht sie auf ihrem Weg begegnet ist.

Überraschende Messungen gelungen

Eine Quelle für hochenergetische Gammastrahlung sind Quasare, kompakte, leuchtkräftige Objekte, deren Entfernung die Astrophysiker aus der Verschiebung ihrer optischen Emissionslinien hin zu längeren Wellenlängen, also in den "roten" Wellenlängenbereich berechnen: Diese Verschiebung wächst proportional zum Abstand. Die relativ hohen Werte der Rotverschiebung der beiden Quasare H 2356-309 (Rotverschiebung z = 0.165) und 1ES 1101-232 (Rotverschiebung z = 0.185) zeigen, dass sie sich weit entfernt am Rand unseres Universums befinden. Dass die Gammastrahlung aus Quellen in dieser Entfernung noch messbar ist, ist für die Forscher überraschend: Bei Zusammenstößen von hochenergetischen Photonen aus Quasaren mit Photonen aus anderen Quellen im intergalaktischen Raum bilden sich Photon-Photon-Paare - die Strahlung wird dabei vernichtet. Die Energie der in den beiden Quasaren erzeugten Photonen (Energien größer als 100 Giga-Elektronenvolt = 0,1 TeV) ist aber hoch genug, um bei Zusammenstößen mit den niederenergetischen (0,01 eV) Infrarot-Photonen Elektron-Positron-Paare zu produzieren, wie von Einstein vorhergesagt. "Die Energiedichte der diffusen extragalaktischen Infrarot-Hintergrundsstrahlung muss um mindestens einen Faktor 10 kleiner sein als bisher geschätzt", folgert Prof. Schlickeiser.

Physikalische Annahmen möglicherweise modifizieren

"Noch sind unsere Ergebnisse mir der uns bekannten Physik im Einklang. Sollten wir mit dem H.E.S.S.-Experiment noch weiter entfernte kosmologische Objekte mit größerer Rotverschiebung nachweisen, wird es allerdings kritisch", stellt der Astrophysiker fest. "Dann müssen wir uns ernsthaft Gedanken über mögliche Modifizierungen unserer physikalischen Gesetze über Materie und Strahlung bei hohen Energien machen." Mögliche Modifizierungen könnten die Verletzung der Lorentz-Invarianz der speziellen Relativitätstheorie bei TeV-Energien oder einen nicht-kosmologischen Ursprung der Quasar-Rotverschiebung betreffen. Noch ist es verfrüht, solche radikalen Revisionen der physikalischen Gesetze einzufordern; die schiere Möglichkeit zeigt jedoch das enorme Potential der H.E.S.S.-Beobachtungen.

Gammastrahlungshimmel unter Beobachtung

Der Bochumer Lehrstuhl von Prof. Schlickeiser am Institut für Theoretische Physik ist an der europäischen H.E.S.S.-Kollaboration beteiligt. Außer ihm besteht die Bochumer H.E.S.S.-Arbeitsgruppe gegenwärtig aus Dipl.-Phys. Ralf Schröder und Dr. Andreas Shalchi. Am Lehrstuhl gehen die Forscher Fragestellungen der Hochenergieemission von astronomischen Objekten, insbesondere deren Teilchenbeschleunigung nach. Neben Supernova-Überresten stehen die diffuse galaktische Gammastrahlung, die aus Wechselwirkungen der Kosmischen Strahlung in unserer Milchstraße resultiert, und die Jet-Emission in Aktiven Galaktischen Kernen (AGN) im Fokus der Bochumer Forscher. Für die Erforschung dieses breiten Spektrums an Objekten am Gammastrahlungshimmel nutzen die Bochumer Forscher sowohl Satellitendaten als auch erdgebundene Experimente wie die Teleskope des H.E.S.S.-Experimentes.

Titelaufnahme

F. Aharonian et.al.: A low level of extragalactic background light as revealed by g-rays from blazers. In: Nature, Vol. 440, Nr. 7087, 20. April 2006

Weitere Informationen

Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Lehrstuhl für Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22032, Fax: 0234/32-14177, E-Mail: rsch@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Gammastrahlung Photon Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie