Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gammastrahlen zeugen von "fossilem Licht" im All

20.04.2006


H.E.S.S.-Experiment misst Strahlung weit entfernter Quasare


Gammastrahlen aus Quasaren verändern sich auf dem Weg durch den intergalaktischen Raum.


RUB-Astrophysiker berichten in NATURE

... mehr zu:
»Gammastrahlung »Photon »Strahlung

Das europäische H.E.S.S.-Experiment aus Gammastrahlen-Teleskopen in Namibia hat zum ersten Mal hochenergetische Photonengammastrahlung von zwei weit entfernten Quasaren nachgewiesen. "Es ist eine Überraschung, dass diese Objekte mit dem H.E.S.S.-Experiment nachgewiesen wurden. Hochenergetische Photonen werden nämlich auf ihrem Weg durch den intergalaktischen Raum mit den dort vorhandenen Infrarot-Photonen von frühen Sternen und Galaxien durch Photon-Photon-Vernichtung absorbiert", erklärt Prof. Reinhard Schlickeiser (Lehrstuhl für Weltraum- und Astrophysik der RUB). Das All ist für Gammastrahlen also durchlässiger als bisher angenommen, was bedeutet, dass die Obergrenze des im All vorhandenen Lichts geringer sein muss als geschätzt. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in NATURE vom 20. April 2006.

Licht im Universum messen


Alle Objekte im Universum senden Licht aus, das sich gleichmäßig im intergalaktischen Raum verteilt. Die direkte Bestimmung der Menge dieses Lichts ist schwierig, weil es von anderen Quellen überstrahlt wird, etwa unserem Sonnensystem und der Milchstraße. Um dem "fossilen Licht" auf die Spur zu kommen, nutzen die Forscher einen anderen Weg: Sie messen die Gammastrahlung, die von weit entfernten Objekten auf der Erde ankommt; sie gibt Aufschluss darüber, wie viel Licht sie auf ihrem Weg begegnet ist.

Überraschende Messungen gelungen

Eine Quelle für hochenergetische Gammastrahlung sind Quasare, kompakte, leuchtkräftige Objekte, deren Entfernung die Astrophysiker aus der Verschiebung ihrer optischen Emissionslinien hin zu längeren Wellenlängen, also in den "roten" Wellenlängenbereich berechnen: Diese Verschiebung wächst proportional zum Abstand. Die relativ hohen Werte der Rotverschiebung der beiden Quasare H 2356-309 (Rotverschiebung z = 0.165) und 1ES 1101-232 (Rotverschiebung z = 0.185) zeigen, dass sie sich weit entfernt am Rand unseres Universums befinden. Dass die Gammastrahlung aus Quellen in dieser Entfernung noch messbar ist, ist für die Forscher überraschend: Bei Zusammenstößen von hochenergetischen Photonen aus Quasaren mit Photonen aus anderen Quellen im intergalaktischen Raum bilden sich Photon-Photon-Paare - die Strahlung wird dabei vernichtet. Die Energie der in den beiden Quasaren erzeugten Photonen (Energien größer als 100 Giga-Elektronenvolt = 0,1 TeV) ist aber hoch genug, um bei Zusammenstößen mit den niederenergetischen (0,01 eV) Infrarot-Photonen Elektron-Positron-Paare zu produzieren, wie von Einstein vorhergesagt. "Die Energiedichte der diffusen extragalaktischen Infrarot-Hintergrundsstrahlung muss um mindestens einen Faktor 10 kleiner sein als bisher geschätzt", folgert Prof. Schlickeiser.

Physikalische Annahmen möglicherweise modifizieren

"Noch sind unsere Ergebnisse mir der uns bekannten Physik im Einklang. Sollten wir mit dem H.E.S.S.-Experiment noch weiter entfernte kosmologische Objekte mit größerer Rotverschiebung nachweisen, wird es allerdings kritisch", stellt der Astrophysiker fest. "Dann müssen wir uns ernsthaft Gedanken über mögliche Modifizierungen unserer physikalischen Gesetze über Materie und Strahlung bei hohen Energien machen." Mögliche Modifizierungen könnten die Verletzung der Lorentz-Invarianz der speziellen Relativitätstheorie bei TeV-Energien oder einen nicht-kosmologischen Ursprung der Quasar-Rotverschiebung betreffen. Noch ist es verfrüht, solche radikalen Revisionen der physikalischen Gesetze einzufordern; die schiere Möglichkeit zeigt jedoch das enorme Potential der H.E.S.S.-Beobachtungen.

Gammastrahlungshimmel unter Beobachtung

Der Bochumer Lehrstuhl von Prof. Schlickeiser am Institut für Theoretische Physik ist an der europäischen H.E.S.S.-Kollaboration beteiligt. Außer ihm besteht die Bochumer H.E.S.S.-Arbeitsgruppe gegenwärtig aus Dipl.-Phys. Ralf Schröder und Dr. Andreas Shalchi. Am Lehrstuhl gehen die Forscher Fragestellungen der Hochenergieemission von astronomischen Objekten, insbesondere deren Teilchenbeschleunigung nach. Neben Supernova-Überresten stehen die diffuse galaktische Gammastrahlung, die aus Wechselwirkungen der Kosmischen Strahlung in unserer Milchstraße resultiert, und die Jet-Emission in Aktiven Galaktischen Kernen (AGN) im Fokus der Bochumer Forscher. Für die Erforschung dieses breiten Spektrums an Objekten am Gammastrahlungshimmel nutzen die Bochumer Forscher sowohl Satellitendaten als auch erdgebundene Experimente wie die Teleskope des H.E.S.S.-Experimentes.

Titelaufnahme

F. Aharonian et.al.: A low level of extragalactic background light as revealed by g-rays from blazers. In: Nature, Vol. 440, Nr. 7087, 20. April 2006

Weitere Informationen

Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Lehrstuhl für Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22032, Fax: 0234/32-14177, E-Mail: rsch@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Gammastrahlung Photon Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie