Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es muss schon richtig kalt sein

18.04.2006


Privatdozent Dr. Thomas Gasenzer vom Institut für Theoretische Physik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg nutzt Heisenberg-Stipendium zur Erforschung der Dynamik ultrakalter Gase



Kalte Gase haben es dem Privatdozenten Dr. Thomas Gasenzer vom Institut für Theoretische Physik der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität angetan. Das Wort "kalt" bedeutet in diesem Zusammenhang extrem kalt, nämlich ganz nahe der absoluten Tiefsttemperatur von minus 273,15 Grad Celsius. Unter diesen Bedingungen ist es möglich, Materie in einen besonderen Zustand zu bringen, das so genannte Bose-Einstein-Kondensat. Hierbei verhalten sich die Atome absolut gleich, wie ein einziges Superatom. Dieser Materie-Zustand wurde 1925 von Albert Einstein vorhergesagt, inspiriert durch eine bahnbrechende Arbeit des indischen Physikers Satyendra Nath Bose. Aber erst 70 Jahre später gelang es, ein reines Bose-Einstein-Kondensat tatsächlich im Labor zu erzeugen.



"Die Methoden zur Herstellung des Bose-Einstein-Kondensats haben die Atomphysik revolutioniert", erklärt der 37-jährige Physiker Gasenzer. In der äußerst dünnen Gaswolke, die aus etwa 1000 bis einigen Millionen Atomen besteht, bewegen sich die Teilchen nämlich fast nicht mehr, und damit wird es möglich, Eigenschaften der Atome wesentlich besser zu messen und zu verstehen. So kann das Bose-Einstein-Kondensat auch Auswirkungen auf das alltägliche Leben haben, ist doch heute die Zeit über die Frequenz der Schwingung des Cäsium-Atoms definiert. Die Länge einer Sekunde kann nur so genau wie die Frequenz des "Tickens" der Cäsiumuhr bekannt sein. Die heute erreichte Genauigkeit spielt beispielsweise beim Global Positioning System (GPS) eine große Rolle. Denn nur dadurch, dass die Uhren in den Satelliten gleich gehen, ist es möglich, genaue Ortsbestimmungen vorzunehmen.

Das kürzlich an Thomas Gasenzer verliehene Heisen-berg-Stipendium der Deutschen Forschungs-gemein-schaft möchte er nutzen, um in den nächsten fünf Jahren mehr Wissen über die Dynamik dieser kalten Gase zu gewinnen. Wie bewegen sich beispielsweise diese Systeme, wenn sie plötzlich aus ihrer Ruhe gerissen werden? Eine Frage, der Thomas Gasenzer zusammen mit der von ihm geleiteten Arbeitsgruppe nachgehen will, denn bisher sind die theoretischen Grundlagen zur Beschreibung derartiger Vorgänge wenig erforscht.

Die Bewegung der Atome in den Gaswolken kann sehr leicht eine Gestalt wie die von Turbulenzen in einem reißenden Wildbach annehmen. Ganz anders als im Bach sind jedoch die Atome im Kondensat 1000 Mal weiter voneinander entfernt, so dass sie zunächst einmal seltener aneinander stoßen. Trotzdem "spüren" sie sich, und das liegt daran, dass sie sich als so genannte Quantenteilchen in ihrer Restbewegung gleich verhalten und so absolut ununterscheidbar sind. Wenn aber das Kondensat in Unruhe versetzt wird, beginnt es zu schwingen und sich aufzulösen. Die Atome stoßen dann häufiger aneinander, und es entsteht eine faszinierende Komplexität.

Zur Beobachtung der Bewegung eines Bose-Einstein-Kondensats haben die Physiker im Labor ausgefeilte und doch erstaunlich einfach erscheinende Methoden entwickelt: "Man schickt zum Beispiel den Lichtstrahl eines Lasers durch das Kondensat und nimmt ihn mit einer Videokamera auf. Aus der Bewegung des Schattens der Atome schließt man auf deren Dynamik", erläutert Thomas Gasenzer. Als theoretischer Physiker ist er auch auf die Überprüfung seiner Überlegungen im Labor angewiesen. "Dabei ist für mich wichtig zu wissen, was genau bei Experimenten machbar ist", betont er. Deshalb unterhält er enge Kontakte zu den Heidelberger Professoren Jörg Schmiedmayer vom Physikalischen Institut und Markus Oberthaler vom Kirchhoff-Institut für Physik, die beide experimentell an Bose-Einstein-Kondensaten forschen.

Die Berechnungen, die der theoretische Physiker Gasenzer im mikroskopischen Maßstab des aus einer Art von Atomen bestehenden Bose-Einstein-Kondensates vornimmt, können aber auch Konsequenzen für große Vielteilchensysteme haben. Dazu gehört beispielsweise auch das Universum, das in einem frühen Stadium sehr schnell expandierte, und die physikalischen Bewegungsgesetze hierfür sind eng mit denen für ultrakalte Atomgase verwandt.
Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Privatdozent Dr. Thomas Gasenzer
Institut für Theoretische Physik
Universität Heidelberg
Philosophenweg 16, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 549416
t.gasenzer@thphys.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Atom Bose-Einstein-Kondensat Kondensat Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics