Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es muss schon richtig kalt sein

18.04.2006


Privatdozent Dr. Thomas Gasenzer vom Institut für Theoretische Physik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg nutzt Heisenberg-Stipendium zur Erforschung der Dynamik ultrakalter Gase



Kalte Gase haben es dem Privatdozenten Dr. Thomas Gasenzer vom Institut für Theoretische Physik der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität angetan. Das Wort "kalt" bedeutet in diesem Zusammenhang extrem kalt, nämlich ganz nahe der absoluten Tiefsttemperatur von minus 273,15 Grad Celsius. Unter diesen Bedingungen ist es möglich, Materie in einen besonderen Zustand zu bringen, das so genannte Bose-Einstein-Kondensat. Hierbei verhalten sich die Atome absolut gleich, wie ein einziges Superatom. Dieser Materie-Zustand wurde 1925 von Albert Einstein vorhergesagt, inspiriert durch eine bahnbrechende Arbeit des indischen Physikers Satyendra Nath Bose. Aber erst 70 Jahre später gelang es, ein reines Bose-Einstein-Kondensat tatsächlich im Labor zu erzeugen.



"Die Methoden zur Herstellung des Bose-Einstein-Kondensats haben die Atomphysik revolutioniert", erklärt der 37-jährige Physiker Gasenzer. In der äußerst dünnen Gaswolke, die aus etwa 1000 bis einigen Millionen Atomen besteht, bewegen sich die Teilchen nämlich fast nicht mehr, und damit wird es möglich, Eigenschaften der Atome wesentlich besser zu messen und zu verstehen. So kann das Bose-Einstein-Kondensat auch Auswirkungen auf das alltägliche Leben haben, ist doch heute die Zeit über die Frequenz der Schwingung des Cäsium-Atoms definiert. Die Länge einer Sekunde kann nur so genau wie die Frequenz des "Tickens" der Cäsiumuhr bekannt sein. Die heute erreichte Genauigkeit spielt beispielsweise beim Global Positioning System (GPS) eine große Rolle. Denn nur dadurch, dass die Uhren in den Satelliten gleich gehen, ist es möglich, genaue Ortsbestimmungen vorzunehmen.

Das kürzlich an Thomas Gasenzer verliehene Heisen-berg-Stipendium der Deutschen Forschungs-gemein-schaft möchte er nutzen, um in den nächsten fünf Jahren mehr Wissen über die Dynamik dieser kalten Gase zu gewinnen. Wie bewegen sich beispielsweise diese Systeme, wenn sie plötzlich aus ihrer Ruhe gerissen werden? Eine Frage, der Thomas Gasenzer zusammen mit der von ihm geleiteten Arbeitsgruppe nachgehen will, denn bisher sind die theoretischen Grundlagen zur Beschreibung derartiger Vorgänge wenig erforscht.

Die Bewegung der Atome in den Gaswolken kann sehr leicht eine Gestalt wie die von Turbulenzen in einem reißenden Wildbach annehmen. Ganz anders als im Bach sind jedoch die Atome im Kondensat 1000 Mal weiter voneinander entfernt, so dass sie zunächst einmal seltener aneinander stoßen. Trotzdem "spüren" sie sich, und das liegt daran, dass sie sich als so genannte Quantenteilchen in ihrer Restbewegung gleich verhalten und so absolut ununterscheidbar sind. Wenn aber das Kondensat in Unruhe versetzt wird, beginnt es zu schwingen und sich aufzulösen. Die Atome stoßen dann häufiger aneinander, und es entsteht eine faszinierende Komplexität.

Zur Beobachtung der Bewegung eines Bose-Einstein-Kondensats haben die Physiker im Labor ausgefeilte und doch erstaunlich einfach erscheinende Methoden entwickelt: "Man schickt zum Beispiel den Lichtstrahl eines Lasers durch das Kondensat und nimmt ihn mit einer Videokamera auf. Aus der Bewegung des Schattens der Atome schließt man auf deren Dynamik", erläutert Thomas Gasenzer. Als theoretischer Physiker ist er auch auf die Überprüfung seiner Überlegungen im Labor angewiesen. "Dabei ist für mich wichtig zu wissen, was genau bei Experimenten machbar ist", betont er. Deshalb unterhält er enge Kontakte zu den Heidelberger Professoren Jörg Schmiedmayer vom Physikalischen Institut und Markus Oberthaler vom Kirchhoff-Institut für Physik, die beide experimentell an Bose-Einstein-Kondensaten forschen.

Die Berechnungen, die der theoretische Physiker Gasenzer im mikroskopischen Maßstab des aus einer Art von Atomen bestehenden Bose-Einstein-Kondensates vornimmt, können aber auch Konsequenzen für große Vielteilchensysteme haben. Dazu gehört beispielsweise auch das Universum, das in einem frühen Stadium sehr schnell expandierte, und die physikalischen Bewegungsgesetze hierfür sind eng mit denen für ultrakalte Atomgase verwandt.
Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Privatdozent Dr. Thomas Gasenzer
Institut für Theoretische Physik
Universität Heidelberg
Philosophenweg 16, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 549416
t.gasenzer@thphys.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Atom Bose-Einstein-Kondensat Kondensat Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE