Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Blicke hinter den Schleier der Venus

13.04.2006


Kamera des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung liefert erste Bilder vom Südpol der Venus


Erstes Bild der Venus aufgenommen mit der am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelten Kamera an Bord der ESA-Raumsonde Venus Express. Aus etwa 200.000 km Entfernung sieht man erstmals die Wolkenstrukturen nahe dem Südpol unseres Nachbarplaneten. Bild: ESA/Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung



Das am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelte Kamerasystem "Venus Monitoring Camera" (VMC) an Bord der europäischen Raumsonde Venus Express hat zwei Tage nach Einschwenken in eine Umlaufbahn erste Bilder unseres Schwesterplaneten Venus zur Erde gesendet. Aufgenommen aus etwa 200.000 km sind darauf erstmals die Wolkenformationen über dem Südpol der Venus zu sehen.

... mehr zu:
»Mission »Nachbarplanet »Sonde


"Das erste Bild des Südpols ist bereits ein Höhepunkt der Mission; bisher gab es keine Bilder dieser Region. Deutlich sieht man, dass ähnliche Wirbelstrukturen wie am Nordpol auftreten," sagte Dr. Dimitri Titov, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut in Katlenburg-Lindau und Mission Science Co-ordinator begeistert. "Im Verlauf der nächsten Wochen wird die ESA die Sonde auf eine sehr viel niedrigere Umlaufbahn manövrieren dann können wir detaillierte Ergebnisse zu den Klimaphänomenen der Venus erwarten," so Titov weiter.

Die ESA Mission Venus Express macht ihrem Namen alle Ehre: Die Mission wurde 2001 von europäischen Wissenschaftlern unter Federführung des Max-Planck-Instituts vorgeschlagen. Um Zeit und Kosten zu sparen wurden die für die Mars Express Sonde entwickelten Instrumente verwendet. So konnte die Sonde nach weniger als drei Jahren Entwicklungszeit am 9. November 2005 vom russischen Raumfahrtzentrum Baikonur starten. Auch die Flugzeit der Sonde ist für interplanetare Flüge sensationell kurz: Nur fünf Monate später, am 11. April 2006, erreichte sie ihr Ziel. Nun beginnt die wissenschaftliche Arbeit.

Venus Express wird erstmals die komplexe Dynamik und Chemie der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten detailliert untersuchen. Neue Erkenntnisse erhoffen sich die Wissenschaftler beispielsweise über die Super-Rotation der oberen atmosphärischen Schichten, die sich mit Geschwindigkeiten von mehreren hundert Stundenkilometern bewegen, während in Bodennähe moderatere Winde vorherrschen. Von besonderem Interesse sind auch die Mechanismen der Verdünnung der Atmosphäre durch den Einfluss des Sonnenwinds und der starke Treibhaus-Effekt der Venus.

Die Experimente an Bord von Venus Express ähneln denen auf der Schwestersonde Mars Express, die seit fast drei Jahren spektakuläre Ergebnisse aus einer Umlaufbahn um den Mars liefert. Damit werden nun erstmals gleichzeitig beide Nachbarplaneten der Erde durch zwei ESA-Sonden mit nahezu identischen Instrumenten wissenschaftlich untersucht. Vergleichende Planetologie wird so möglich und die Wissenschaftler erhoffen sich daraus neue Erkenntnisse nicht nur über unsere Nachbarplaneten sondern auch die gesamte Entwicklungsgeschichte unseres Sonnensystems. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, warum sich unsere Nachbarplaneten gegenüber der Erde so unterschiedlich entwickelt haben.

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung ist an zwei der insgesamt sieben Instrumente der Sonde beteiligt: Es hat die Venus Monitoring Camera (VMC) entwickelt und gebaut, die nun mit ihren vier Filtern die verschiedenen Schichten der dichten Wolkenhülle der Venus untersuchen wird. Ihr CCD-Chip liefert Bilder der Venus in schneller Folge, so dass hieraus Filme zum Studium der Dynamik der dichten Wolkendecke des Planeten gewonnen werden können. Darüber hinaus stammen wesentliche Teile des ASPERA-4-Instruments aus dem Institut. Dieses untersucht die Umgebung der Venus und soll herausfinden, welchen Einfluss der Sonnenwind auf die Venusatmosphäre hat.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Mission Nachbarplanet Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten