Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forscherteam unter Tübinger Leitung entdeckt ungewöhnliches Doppelsternpaar

23.03.2006


Weißer Zwerg hat einen kühlen Begleiter


Einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Dr. Thorsten Nagel vom Institut für Astronomie und Astrophysik gelang der Nachweis eines ungewöhnlichen engen Doppelsternsystems. Es besteht aus einem ausgebrannten Weißen Zwerg mit seltener chemischer Zusammensetzung und einem massearmen Stern.

Gemeinsam mit Kollegen der Universität Göttingen beobachteten die Tübinger Astrophysiker das Doppelsternsystem mit dem Namen SDSSJ212531.92-010745.9 im Herbst letzten Jahres und maßen dabei die Schwankung seiner Helligkeit. Zum Einsatz kamen hierbei die hochmodernen Spiegelteleskope der Universitäten Tübingen und Göttingen.


Der ausgebrannte Weiße Zwerg ist ein sogenannter PG1159 Stern. Dieser heiße Stern mit Oberflächentemperaturen zwischen 75000°C und 200000°C zeichnet sich durch eine äußerst ungewöhnliche chemische Zusammensetzung seiner Atmosphäre aus. Im Gegensatz zu den meisten Sternen ist diese nahezu frei von Wasserstoff und wird stattdessen von Helium, Kohlenstoff und Sauerstoff dominiert. Das besondere an einem Weißen Zwerg ist, dass dieser kurz vor dem Verglühen ein letztes Mal seine Kernfusionsenergiequelle zündet, um erneut zu einem so genannten Roten Riesen zu werden und am Ende als Weißer Zwerg zu verglühen. Ein PG1159 Stern befindet sich in der Übergangsphase vom wiedergeborenen Roten Riesen hin zum Weißen Zwerg. Zurzeit sind nur 40 derartige Sterne bekannt.

Da das Spektrum des untersuchten Weißen Zwergs nicht nur die für PG1159 Sterne typischen Absorptionslinien des Kohlenstoffs zeigt, sondern zusätzlich Emissionslinien des Wasserstoffs, hatte das Forscherteam bald die Vermutung, dass das Licht des PG1159 Sterns vom Licht eines weiteren Objektes überlagert wird. Daher führten die Tübinger und Göttinger Astrophysiker eine Beobachtungskampagne mit ihren eigenen Teleskopen durch und bestimmten die Helligkeit des Objektes. Sie fanden eine regelmäßige Helligkeitsvariation von etwa 25% mit einer Periode von knapp 7 Stunden. Weitergehende Analysen zeigten, dass es sich bei der beobachteten Periode nur um die Bahnperiode (Umlaufdauer) eines Doppelsternpaares handeln konnte.

Das entdeckte Doppelsternsystem besteht aus einem etwa 90000°C heißen, etwa 0,6 Sonnenmassen schweren PG1159 Stern und einem 3000°C kühlen, etwa 0,4 Sonnenmassen schweren Begleiter. Die Oberfläche des Begleitsterns wird infolge der intensiven Bestrahlung durch den PG1159 Stern auf etwa 8200°C aufgeheizt, aus seiner Atmosphäre stammt das beobachtete Emissionslinienspektrum des Wasserstoffs. Der Abstand der beiden Sterne voneinander ist so klein (etwa 1,4 Millionen Kilometer), dass das gesamte System beinahe in unserer Sonne Platz hätte. Aufgrund dieser extrem geringen Distanz spricht man von einem engen Doppelsternsystem, und in der Gruppe der PG1159 Sterne ist es das erste überhaupt gefundene.

Die Entdeckung dieses Doppelsternsystems eröffnet den Forschern die Möglichkeit, die Massen der beiden Sterne direkt zu bestimmen. Dies erlaubt es, bestehende Theorien über die Sternentwicklung zu überprüfen und zwischen verschiedenen Hypothesen zu unterscheiden. Dafür muss das Spektrum des Sterns über eine Umlaufperiode hinweg beobachtet werden. Die geringe Helligkeit des Objekts erfordert hierzu jedoch die Sehkraft eines der großen 8m Teleskope der europäischen Südsternwarte in Chile.

Zu klären bleibt allerdings die Frage nach der Entstehung dieses Doppelsternsystems. Vor astronomisch gesehen nicht allzu langer Zeit, wenige hunderttausend Jahre, befand sich der jetzige PG1159 Stern in seiner Rote-Riese-Phase und hatte einen Durchmesser von einigen hundert Sonnenradien. Sein Begleitstern lief damals womöglich fast innerhalb seiner Atmosphäre um, wurde dabei stark abgebremst und näherte sich so bis auf einen Abstand von knapp zwei Sonnenradien, der heutigen Entfernung, an. Wie diese Entwicklung aber im Detail ablief, und wie der Begleitstern dies überlebt haben kann, ist durch weitergehende Untersuchungen des Objektes noch zu erforschen.

Die wissenschaftliche Arbeit zu den Forschungsergebnissen wurde im März 2006 in der Fachzeitschrift "Astronomy & Astrophysics" (Vol. 448, Letter 25) veröffentlicht.

Kontakt und nähere Informationen:
Dr. Thorsten Nagel
Institut für Astronomie und Astrophysik
Sand 1
Universität Tübingen
Telefon: (07071) 29-78612
Fax: (07071) 29-3458
nagel@astro.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Astrophysik Doppelsternpaar Doppelsternsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien
17.01.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie