Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forscherteam unter Tübinger Leitung entdeckt ungewöhnliches Doppelsternpaar

23.03.2006


Weißer Zwerg hat einen kühlen Begleiter


Einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Dr. Thorsten Nagel vom Institut für Astronomie und Astrophysik gelang der Nachweis eines ungewöhnlichen engen Doppelsternsystems. Es besteht aus einem ausgebrannten Weißen Zwerg mit seltener chemischer Zusammensetzung und einem massearmen Stern.

Gemeinsam mit Kollegen der Universität Göttingen beobachteten die Tübinger Astrophysiker das Doppelsternsystem mit dem Namen SDSSJ212531.92-010745.9 im Herbst letzten Jahres und maßen dabei die Schwankung seiner Helligkeit. Zum Einsatz kamen hierbei die hochmodernen Spiegelteleskope der Universitäten Tübingen und Göttingen.


Der ausgebrannte Weiße Zwerg ist ein sogenannter PG1159 Stern. Dieser heiße Stern mit Oberflächentemperaturen zwischen 75000°C und 200000°C zeichnet sich durch eine äußerst ungewöhnliche chemische Zusammensetzung seiner Atmosphäre aus. Im Gegensatz zu den meisten Sternen ist diese nahezu frei von Wasserstoff und wird stattdessen von Helium, Kohlenstoff und Sauerstoff dominiert. Das besondere an einem Weißen Zwerg ist, dass dieser kurz vor dem Verglühen ein letztes Mal seine Kernfusionsenergiequelle zündet, um erneut zu einem so genannten Roten Riesen zu werden und am Ende als Weißer Zwerg zu verglühen. Ein PG1159 Stern befindet sich in der Übergangsphase vom wiedergeborenen Roten Riesen hin zum Weißen Zwerg. Zurzeit sind nur 40 derartige Sterne bekannt.

Da das Spektrum des untersuchten Weißen Zwergs nicht nur die für PG1159 Sterne typischen Absorptionslinien des Kohlenstoffs zeigt, sondern zusätzlich Emissionslinien des Wasserstoffs, hatte das Forscherteam bald die Vermutung, dass das Licht des PG1159 Sterns vom Licht eines weiteren Objektes überlagert wird. Daher führten die Tübinger und Göttinger Astrophysiker eine Beobachtungskampagne mit ihren eigenen Teleskopen durch und bestimmten die Helligkeit des Objektes. Sie fanden eine regelmäßige Helligkeitsvariation von etwa 25% mit einer Periode von knapp 7 Stunden. Weitergehende Analysen zeigten, dass es sich bei der beobachteten Periode nur um die Bahnperiode (Umlaufdauer) eines Doppelsternpaares handeln konnte.

Das entdeckte Doppelsternsystem besteht aus einem etwa 90000°C heißen, etwa 0,6 Sonnenmassen schweren PG1159 Stern und einem 3000°C kühlen, etwa 0,4 Sonnenmassen schweren Begleiter. Die Oberfläche des Begleitsterns wird infolge der intensiven Bestrahlung durch den PG1159 Stern auf etwa 8200°C aufgeheizt, aus seiner Atmosphäre stammt das beobachtete Emissionslinienspektrum des Wasserstoffs. Der Abstand der beiden Sterne voneinander ist so klein (etwa 1,4 Millionen Kilometer), dass das gesamte System beinahe in unserer Sonne Platz hätte. Aufgrund dieser extrem geringen Distanz spricht man von einem engen Doppelsternsystem, und in der Gruppe der PG1159 Sterne ist es das erste überhaupt gefundene.

Die Entdeckung dieses Doppelsternsystems eröffnet den Forschern die Möglichkeit, die Massen der beiden Sterne direkt zu bestimmen. Dies erlaubt es, bestehende Theorien über die Sternentwicklung zu überprüfen und zwischen verschiedenen Hypothesen zu unterscheiden. Dafür muss das Spektrum des Sterns über eine Umlaufperiode hinweg beobachtet werden. Die geringe Helligkeit des Objekts erfordert hierzu jedoch die Sehkraft eines der großen 8m Teleskope der europäischen Südsternwarte in Chile.

Zu klären bleibt allerdings die Frage nach der Entstehung dieses Doppelsternsystems. Vor astronomisch gesehen nicht allzu langer Zeit, wenige hunderttausend Jahre, befand sich der jetzige PG1159 Stern in seiner Rote-Riese-Phase und hatte einen Durchmesser von einigen hundert Sonnenradien. Sein Begleitstern lief damals womöglich fast innerhalb seiner Atmosphäre um, wurde dabei stark abgebremst und näherte sich so bis auf einen Abstand von knapp zwei Sonnenradien, der heutigen Entfernung, an. Wie diese Entwicklung aber im Detail ablief, und wie der Begleitstern dies überlebt haben kann, ist durch weitergehende Untersuchungen des Objektes noch zu erforschen.

Die wissenschaftliche Arbeit zu den Forschungsergebnissen wurde im März 2006 in der Fachzeitschrift "Astronomy & Astrophysics" (Vol. 448, Letter 25) veröffentlicht.

Kontakt und nähere Informationen:
Dr. Thorsten Nagel
Institut für Astronomie und Astrophysik
Sand 1
Universität Tübingen
Telefon: (07071) 29-78612
Fax: (07071) 29-3458
nagel@astro.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Astrophysik Doppelsternpaar Doppelsternsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE