Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haftung auf Bestellung

01.03.2006


Eine Membran mit schaltbaren Adhäsionsmolekülen (oben), die an einer zweiten Membran mit komplementären Molekülen (unten) haften. Die Adhäsionsmoleküle werden zwischen einem aktivem und einem inaktivem Zustand hin- und hergeschaltet. Im gestreckten Zustand sind die Adhäsionsmoleküle aktiv und können ihre Partnermoleküle in der unteren Membran binden. Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Potsdamer Max-Planck-Wissenschaftler zeigen, dass die Adhäsion an Zellmembranen stark von Schaltprozessen einzelner Moleküle abhängt


Das Aneinanderhaften von Zellen ist von zentraler Bedeutung für viele Lebens- und Krankheitsvorgänge - ob bei der Immunabwehr oder dem Wachstum von Geweben. Ausgelöst wird diese Zelladhäsion von speziellen Molekülen auf den Zelloberflächen. Einige dieser Adhäsionsmoleküle werden von den Zellen zwischen aktiven und inaktiven räumlichen Strukturen hin- und hergeschaltet. Forscher des Max-Planck-Institutes für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben jetzt solche schaltbaren Adhäsionsmoleküle mit Hilfe eines theoretischen Modells untersucht und hierbei unerwartet einen Resonanzeffekt bei der Zellhaftung entdeckt. Dieser Effekt hängt von den Schaltzeiten der jeweiligen Adhäsionsmoleküle sowie den elastischen Eigenschaften der Zellmembranen ab. Der Effekt lässt sich nutzen, um etwa das Anhaften von Zellen auf Oberflächen zu kontrollieren (Physical Review Letters, 3. Februar 2006).

Zellen haften an anderen Zellen mit Hilfe von Adhäsionsmolekülen, die sich an den Zelloberflächen befinden. Jedes Adhäsionsmolekül einer Zelle bindet dabei ein "Partnermolekül" einer anderen Zelle. Die beiden Bindungspartner sind entweder identisch - wie zwei Hände, die sich gegenseitig halten - oder voneinander verschiedene Moleküle, die zueinander passen wie Schloss und Schlüssel. Cadherine beispielsweise sind Adhäsionsmoleküle, die häufig identische Cadherine binden und dadurch die Adhäsion gleicher Zellen beim Wachstum und der Regeneration von Körpergeweben bewirken. Integrine und Selektine dagegen binden verschiedenartige Adhäsionsmoleküle, etwa bei der Adhäsion von Leukozyten während der Immunabwehr.


Entscheidend für die Adhäsion zweier Zellen ist das Wechselspiel zwischen der Anziehung der Adhäsionsmoleküle und den abstoßenden Kräften, die von Fluktuationen der Zellmembranen und von großen, nicht adhäsiven Molekülen auf den Zelloberflächen herrühren. In einem gesunden Organismus haben Zellen die Kontrolle über die Balance zwischen Anziehung und Abstoßung. Bei einigen Krebsarten führen Mutationen der Adhäsionsmoleküle jedoch zu einer die Störung des Gleichgewichts und damit zu anomaler Zelladhäsion und dem Wachstum von Tumoren.

Zellen können ihre Adhäsionsstärke über die Konzentrationen der Adhäsionsmoleküle auf den Zelloberflächen regulieren. Bei manchen Zellen erfolgt diese Regulation jedoch nicht nur über die Molekülkonzentrationen, sondern auch durch Adhäsionsmoleküle, die verschiedene Konformationszustände, also unterschiedliche dreidimensionale Strukturen, besitzen. Integrine beispielsweise können mindestens zwei unterschiedliche Zustände annehmen: In gestreckter Konformation sind sie aktiv und binden an Partnermoleküle auf anderen Zelloberflächen, in der gefalteten Konformation hingegen inaktiv (s. Abb.1).

Die Forscher des Max-Planck-Institutes für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben jetzt gezeigt, dass die charakteristischen Zeiten, in denen die Adhäsionsmoleküle zwischen ihren verschiedenen Konformationen hin- und hergeschaltet werden, einen starken Einfluss auf die Adhäsion haben. Der Schaltprozess eines Adhäsionsmoleküls zwischen aktivem und inaktivem Zustand ist ein stochastischer Prozess, also ein Prozess, der mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zu einer bestimmten Zeit auftritt. Dieser Schaltprozess kann durch die mittleren Zeiten für die Schaltübergänge in den beiden Richtungen (von aktiv zu inaktiv und umgekehrt) charakterisiert werden. Der Schaltvorgang erfordert zumindest in einer der Richtungen Energie, beispielsweise in Form von ATP-Molekülen.

Die Max-Planck-Wissenschaftler aus Potsdam haben die Adhäsion von Membranen mit schaltbaren Adhäsionsmolekülen theoretisch untersucht. Die beiden sich gegenüberstehenden Kräfte bei der Adhäsion dieser Membranen sind die anziehenden Kräfte der Adhäsionsmoleküle und abstoßende Kräfte, die von den Formfluktutationen der Membranen herrühren. Beide Kräfte haben charakteristische Zeitskalen. Diese Zeitskalen sind die Schaltzeiten der Adhäsionsmoleküle sowie die Relaxationszeiten der Membranfluktuationen. Interessanterweise tritt ein Resonanzeffekt auf, wenn sich diese Zeiten gleichen. Die Resonanz führt zu starken Membranfluktuationen und zu einer deutlichen Verringerung der Adhäsionsstärke.

Dieser Resonanzeffekt könnte nun dazu benutzt werden, die Zelladhäsion auf biomimetischen Oberflächen zu kontrollieren. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler synthetische Moleküle entwickelt, die man mit Hilfe von Licht zwischen den verschiedenen Zuständen hin und her schalten kann. Die charakteristischen Schaltzeiten der Moleküle hängen dabei von der Lichtintensität ab. Werden die Moleküle auf einem Substrat verankert, so entsteht eine optisch schaltbare Oberfläche, mit der man das Adhäsionsverhalten von Zellen beeinflussen und untersuchen kann.

Originalveröffentlichung:

Bartosz Rózycki, Reinhard Lipowsky, and Thomas R. Weikl
Adhesion of membranes with active stickers
Phys. Rev. Lett. 96, 048101 (2006)

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Adhäsion Adhäsionsmolekül Molekül Zelladhäsion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie