Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Schwarzen Löchern

23.10.2001


Tübinger Astronomen werten erstaunliche Beobachtungen des Röntgensatelliten XMM aus


Selbst Astronomen stellen sich Schwarze Löcher im Weltall manchmal wie Monster vor. Schwarze Löcher sind extrem kompakte Himmelsobjekte mit so starken Gravitationsfeldern, dass nichts ihrer Anziehungskraft entfliehen kann - nicht einmal Licht. Doch diese Monster könnten nach neuesten Erkenntnissen noch unberechenbarer sein als bisher angenommen. Das haben die Auswertungen von Messungen ergeben, die der bislang größte in Europa gebaute Röntgensatellit XMM-Newton geliefert hat. Am Bau der wissenschaftlichen Instrumente an Bord des Satelliten waren Wissenschaftler, Techniker und Studierende vom Institut für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen (IAAT) beteiligt. Dr. Jörn Wilms, Prof. Dr. Rüdiger Staubert und Dr. Eckhard Kendziorra vom IAAT haben nun Daten, die der Röntgensatellit in der der Universität Tübingen zur Verfügung stehenden Messzeit erhoben hat, in Zusammenarbeit mit einem internationalen Astronomenteam ausgewertet. Für die Tübinger Forscher beobachtete der XMM-Newton-Satellit im Juni 2000 die Spiralgalaxie MCG-6-30-15, die sich in einer Entfernung von 100 Millionen Lichtjahren von der Erde befindet.

Nach aufwändiger Analyse der Daten ziehen die Forscher die Schlussfolgerung, dass in Schwarzen Löchern nicht nur Energie verschwindet, sondern auch ständig daraus entweicht. "Mit den genauen Messungen von XMM-Newton haben wir etwas entdeckt, was bisher niemals an einem Schwarzen Loch beobachtet wurde", erklärt Wilms. Die Forschungsergebnisse sind zur Veröffentlichung in den Monthly Notices of the Royal Astronomical Society angenommen worden. Die komplexen Mechanismen Schwarzer Löcher faszinieren die Astronomen schon lange. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die meisten Galaxien, unsere Milchstraße eingeschlossen, ein supermassives Schwarzes Loch in ihrem Kern enthalten. In diesen Objekten ist die Masse von einer Milliarde Sonnen auf die Größe eines Sonnensystems komprimiert. Staub und Gas aus der Umgebung des Schwarzen Loches kann in dieses hineinfallen. Diese Materie strömt in der Form einer schnell rotierenden Akkretionsscheibe in das Objekt, einer flachen Scheibe um das Schwarze Loch. Die Reibung in der Akkretionsscheibe lässt eine starke Röntgenstrahlung entstehen. "Die Beobachtungskameras des Satelliten haben ein Spektrum erhalten, eine Art chemischen Fingerabdruck der vorhandenen Elemente. Eines der wichtigsten Elemente ist hierbei das Eisen", erklärt der Physiker Wilms.


Weitere Analysen haben ergeben, dass sich das Eisen im innenliegenden Bereich der Akkretionsscheibe befindet, kurz vor dem Ort, wo Materie im Schwarzen Loch verschwindet. Aber die Stärke und Form der Linie, die von XMM-Newton gemessen wurde, übersteigt bei weitem die, die nach den aufgestellten Modellen für Akkretionsscheiben von supermassiven Schwarzen Löchern erwartet werden konnten. "Das ist wie ein Gummiball, der auf den Boden geworfen wird", sagt Wilms. "Man kennt die Oberflächenbeschaffenheit und kann vermuten, wie und wann der Ball zurückkommen wird. Aber hier kommt der Ball viel schneller zurück, als ob dort eine Energiequelle wäre, wo er hinfällt. Für unser Schwarzes Loch bedeutet das, dass noch etwas anderes die Akkretionsscheibe aufheizt." Die Jagd nach einer passenden Erklärung für die Herkunft dieser zusätzlichen Energie ging weiter.

Theoretische Berechnungen führten das Astronomenteam zu der Erkenntnis, dass das Schwarze Loch selbst rotiert. Nach der Einschätzung des Teams passt nur ein Modell zu den Daten des Satelliten XMM-Newton. Es entspricht einer Theorie, die zwei Astronomen der Cambridge University, Roger Blandford und Roman Znajek, vor 25 Jahren vorgeschlagen haben. Danach kann Rotationsenergie aus einem Schwarzen Loch entweichen, wenn es sich in einem starken magnetischen Feld befindet, das bremsend wirkt. Nach den physikalischen Gesetzen der Thermodynamik sollte die entweichende Energie vom umgebenden Gas aufgenommen werden. "Vielleicht haben wir diesen Effekt eines elektrischen Dynamos zum allerersten Mal gesehen. Energie entweicht durch die Rotation des Schwarzen Loches und wird in den innenliegenden Bereich der Akkretionsscheibe gezogen, sie heizt die Gase auf und bewirkt eine stärkere Röntgenstrahlung", sagt Wilms. An der Vermutung, dass Schwarze-Loch-Monster nicht nur Energie und Materie fressen, sondern auch Energie austritt, haben andere Experten bereits Zweifel angemeldet. "Wir müssen noch weitere Beobachtungen abwarten, um unsere Schlussfolgerungen abzusichern", meint Wilms.

Weitere Informationen:

Dr. Jörn Wilms
Institut für Astronomie und Astrophysik
Abteilung Astronomie
Sand 1
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 61 28
Wegen Umzugs der Abteilung auch über das Sekretariat: Tel. 0 70 71/2 97 24 86
E-Mail: wilms@astro.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://astro.uni-tuebingen.de
http://sci.esa.int/xmm
http://legacy.gsfc.nasa.gov/docs/xmm/xmm.html

Weitere Berichte zu: Akkretionsscheibe Astronom Röntgensatellit XMM-Newton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten