Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Halbleiter-Quantenoptik

03.02.2006


Physiker der Philipps-Universität Marburg präsentieren Überblicksartikel in Nature Physics



Quantenoptische Effekte in atomaren Systemen wurden in den letzten Jahren mit einer Reihe von Nobelpreisen gewürdigt. Beispiele sind die Bose-Einstein-Kondensation, optische Kühlung von Atomen, optische Fallen und einiges mehr. Für viele praktische und technologische Anwendungen solcher quantenoptischer Effekte, zum Beispiel auch für die technische Realisierung von Quantencomputern, ist es wünschenswert, die quantenoptischen Effekte in Festkörpern, speziell in Halbleitern realisieren zu können. Hier gelang im Jahr 2004 erstmals die so genannte "Vakuum-Rabi-Aufspaltung" in Systemen von Halbleiter-Quantenpunkten.



"Die Realisierung dieses Effekts", so der Marburger Physiker Professor Dr. Stephan W. Koch, "ist ein Ausdruck der starken Kopplung zwischen einzelnen Lichtteilchen und dem Halbleiter. Er ist eine der Voraussetzungen für genaue Untersuchungen, wie sich Lichtteilchen in jenen Halbleiterstrukturen verhalten, die als Basis künftiger Quantencomputer dienen können." Diese Forschungsarbeit ist sehr zukunftsträchtig: Theoretische Konzepte sagen voraus, dass die Leistungsfähigkeit von Quantencomputern diejenige herkömmlicher Rechnersysteme um mehrere Größenordnungen übertreffen wird.

Nun haben Stephan W. Koch und Mackillo Kira, Professoren für Theoretische Halbleiterphysik an der Philipps-Universität Marburg, gemeinsam mit ihren experimentell arbeitenden Kollaborationspartnern an der US-amerikanischen University of Arizona in Tucson, Professorin Dr. Galina Khitrova und Humboldt-Forschungspreisträger Professor Dr. Hyatt Gibbs, auf Einladung des Fachjournals "Nature Physics" einen Übersichtsartikel über die aktuellen Entwicklungen in der weltweiten Forschung verfasst. Unter dem Titel "Vacuum Rabi splitting in semiconductors" (Vakuum-Rabi-Aufspaltung in Halbleitern) erschien er in dessen Februar-Ausgabe (Khitrova, Gibbs, Kira, Koch & Scherer, Nature Physics, Vol. 2, No. 2, Seiten 81 - 90 (2006)).

"Der Schlüsselbegriff für unsere Arbeit ist die ’starke Licht-Materie-Kopplung’", erklärt Juniorprofessor Kira. Dieses Phänomen, das sich besonders gut in Halbleiter-Nanostrukturen (so genannten Quantenpunkten) beobachten lässt, führt zu Effekten wie der Verschränkung von Lichtteilchen (dabei sind die Eigenschaften von Teilchen, auch wenn sich diese an ganz verschiedenen Orten aufhalten, untrennbar miteinander verbunden) oder der Superposition (dabei befindet sich, kaum vorstellbar, ein Teilchen zur selben Zeit in mehreren, unterschiedlichen Zuständen) und erlaubt auch, dass einzelne Lichtteilchen (statt eines ganzen Lichtstrahls) kontrolliert freigesetzt werden können. Effekte wie diese sind grundlegend für die Entwicklung von auf Quantenbasis arbeitenden Computern.

Die materielle Basis für entsprechende Experimente sind die Quantenpunkte: winzige Strukturen von bis zu 10.000 Atomen. Die darin befindlichen Elektronen tragen nur ganz bestimmte, "diskrete" Energiemengen. (Normalerweise nimmt ihre Energie kontinuierliche Werte an.) Quantenpunkte wiederum lassen sich in kaum größere optische Resonatoren einbetten. Solche Resonatoren bestehen aus periodischen Anordnungen zum Beispiel von Löchern in Halbleiterschichten, so genannten photonischen Kristallen, oder aus periodischen Anordnungen verschiedener Halbleitermaterialien, sogenannter Bragg-Reflektoren. Wichtig ist hierbei, dass die Periodizitätslänge gerade die Hälfte der Wellenlänge des verwendeten Lichtes ist. In solche Resonatoren lassen sich nun die Lichtteilchen "einsperren", die ähnlich wie die Elektronen nur über diskrete Energien verfügen. Die in diesem System beobachtbare Wechselwirkung zwischen Elektronen und Lichtteilchen ist es schließlich, die die Physiker untersuchen.

Systeme aus Quantenpunkten und Resonatoren in Halbleiterstrukturen könnten nun den Weg weisen, um eines der bislang größten Probleme auf dem Weg zur Herstellung zu Quantencomputern zu überwinden, nämlich die Dekohärenz. Dieser Begriff beschreibt das Phänomen, dass der definierte Zustand von Lichtteilchen und Elektronen durch deren Kontakt mit der Umgebung gestört wird, also nicht mehr kontrolliert werden kann.

"In der Arbeitsgruppe Theoretische Halbleiterphysik", erklärt Koch, "arbeiten wir seit Jahren daran, bisherige Verfahren zur Herstellung und Untersuchung solcher Systeme zu verbessern, unter anderem, indem wir die Halbleiterstrukturen optimieren." In dem aktuellen Übersichtsartikel in Nature Physics diskutieren er und seine Kollegen nun die bisherigen Fortschritte auf dem Weg zur starken Licht-Materie-Kopplung in Halbleitermaterialien und die experimentelle Beobachtung der Vakuum-Rabi-Aufspaltung und schlagen verschiedene Testverfahren vor, mittels derer die quantenoptische Licht-Materie-Kopplung experimentell überprüft werden kann. Schließlich geben die Physiker aus Marburg und den USA auch einen Ausblick auf die möglichen Anwendungen im Rahmen der Quanteninformationstechnologie und der Herstellung von Quantencomputern.

Kontakt
Professor Dr. Stephan W. Koch
Philipps-Universität Marburg
Fachbereich Physik / Wissenschaftliches Zentrum für Materialwissenschaften
Renthof 5
35032 Marburg
Tel.: (06421) 28 21336
E-Mail: s.w.koch@physik.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Lichtteilchen Physik Quantencomputern Quantenpunkt Resonator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise