Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

How to find the orbital needle in the celestial haystack

02.02.2006


On 2 February experts from across the world meet at ESA to discuss how to best calculate spacecraft orbits. Even though the space age is now 49 years old, determining the optimal trajectories for spacecraft is a far from easy task.



People often have trouble deciding which is the best route to take on a car journey. In space the problems are much worse. Space missions are constrained by certain factors such as the thrust of the rocket used to launch the spacecraft, the celestial object you want to reach and the time at which you want to get there. When working out the best trajectories within such constraints, engineers all have different strategies.

... mehr zu:
»Earth


“Ask ten engineers for the best orbit for a particular spacecraft and you’ll get ten different ideas,” says Dr. Dario Izzo, a researcher on mission analysis in the Advanced Concepts Team at ESA’s European Space and Technology Research Centre (ESTEC) in the Netherlands. Each one of these missions will be the best for a certain reason, so the question becomes: what’s the best of the best? One of the proposed trajectories or another that no-one has thought of?

In other words, orbits are like needles in a haystack. Search hard enough and you’ll find one, but is it the best one in the haystack? That’s where the new technique of global optimisation comes in. It is a method of handling complex problems with many variables that has lots of solutions. But there are many techniques for global optimisation and they are difficult to compare since they seldom use the same constraints when applied.

To compare and contrast different techniques, ESA’s Advanced Concepts Team, supported by ESOC, launched a competition. They issued a challenge to space engineers across the world to find an intercept trajectory that delivered as much energy as possible to the asteroid 2001 TW229.

Twelve teams, from the US, China, Russia and Europe submitted their respective best solution. Izzo’s job was to rank the proposals according to how much energy each mission could impart to the asteroid. “The inspiration for this competition was asteroid deflection, a problem we have been working on quite thoroughly” says Izzo. Whilst asteroid 2001 TW229 presents no danger to Earth, issuing a call for trajectories simulated a step that would be taken in the event that a potentially dangerous asteroid were to be discovered. The key to the mission would be to deliver the largest push possible, in time for it to do the most good.

The top ranked trajectory went to a team from the United States’ Jet Propulsion Laboratory (closely followed by two Spanish teams). Their amazing trajectory involved seven planetary flybys, mostly of the Earth but including Venus, Jupiter and Saturn that literally smashed the spacecraft into a head-on collision with the asteroid.

The teams will now meet in the Netherlands to discuss their individual approaches to the problem. “The response to the competition was excellent. At the meeting we will discuss the different methods used and identify the ones that have proven the most promising,” says Izzo.

In fact, the response to the competition was so good that the Advanced Concepts Team also hope to run future competitions, to further stimulate research in the exciting field of mission analysis.

Dario Izzo | alfa
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/gsp/ACT/news_GOcomp-work.htm

Weitere Berichte zu: Earth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften