Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugung ultrakalter Neutronen am Forschungsreaktor in Mainz gelungen

01.02.2006


Nach einjährigen Vorarbeiten wurden erstmals an einem gepulsten Reaktor ultrakalte Neutronen erzeugt - Mainz nimmt weltweit Vorreiterposition ein



Am Forschungsreaktor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist erstmals die Erzeugung ultrakalter Neutronen gelungen. Das Experiment hat weltweit Beachtung gefunden, und die beteiligten Wissenschaftler aus Mainz und München haben nun beim Wettlauf um die Produktion einer größeren Menge ultrakalter Neutronen die Nase vorn. Es ist das erste Mal, dass an einem gepulsten Reaktor ultrakalte Neutronen erzeugt wurden. Dieser Erfolg schafft die Voraussetzungen dafür, die Teilchen eingehend untersuchen zu können und damit Erkenntnisse über den Ursprung von Materie und Antimaterie zu gewinnen. "Wir haben ein Jahr lang gebraucht, jetzt hat es geklappt", sagt Univ.-Prof. Dr. Jens Volker Kratz vom Institut für Kernchemie zu dem erfolgreichen Experiment, bei dem am 11. Januar 2006 erstmals ultrakalte Neutronen erzeugt wurden. "Damit nehmen wir eine Vorreiterposition ein und haben plötzlich ganz neue Forschungsperspektiven", kommentiert Univ.-Prof. Dr. Werner Heil vom Institut für Physik das Ereignis, das in internationalen Fachkreisen bereits für Aufsehen gesorgt hat. Die Arbeiten der Mainzer Wissenschaftler zur Herstellung ultrakalter Neutronen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Physik Department E18 der TU München.

... mehr zu:
»Forschungsreaktor »Neutron »Reaktor »TRIGA


Neutronen sind Elementarteilchen, die normalerweise im Atomkern gebunden sind. Sie sind nach außen neutral, weisen aber im Inneren möglicherweise eine asymmetrisch verteilte Ladung auf, was zu einem elektrischen Dipol führen würde. Für die Forschung werden freie Neutronen vor allem in Kernreaktoren erzeugt, so auch im Mainzer TRIGA Reaktor. Zur Herstellung von ultrakalten Neutronen werden die im Reaktor produzierten Neutronen mit Hilfe von festem Deuterium, welches mit flüssigem Helium auf eine Temperatur von minus 265 Grad Celsius heruntergekühlt worden ist, in ihrer Geschwindigkeit so weit gebremst, dass sie gespeichert und beobachtet werden können. "Das Problem ist die Kühlung, weil ein Reaktor im Betrieb Wärme erzeugt", erläutert Heil. "Am TRIGA haben wir den Vorteil, dass der Wärmeeintrag nicht so groß ist."

Der TRIGA ist ein Forschungsreaktor, der vor rund 40 Jahren an der Universität Mainz in Betrieb gegangen ist. Er ist eine reine Neutronenquelle und nicht für die Stromerzeugung geeignet, weil er im Dauerbetrieb nur eine geringe Leistung erbringt. Allerdings kann der Reaktor gepulst werden und liefert dann im sogenannten Pulsbetrieb kurzzeitig eine sehr hohe Leistung von 250.000 Kilowatt, die für die verschiedenen Forschungsvorhaben am Institut benötig wird. Bei TRIGA-Reaktoren bestehen die Brennelemente aus Zirkonium, Uran und Wasserstoff in Form einer Legierung, wobei der Wasserstoff als Moderator die schnellen Neutronen herunterbremst. Im Pulsbetrieb steigt die Temperatur über 300 Grad Celsius und der Moderator kann die Neutronen nicht mehr auf thermische Energie bremsen, so dass der Reaktor sich automatisch abschaltet. "Wir produzieren am TRIGA Mainz in Millisekunden einen hohen Neutronenfluss, ohne dass große Wärme entsteht", erläutert Kratz den Vorteil des Kernreaktors. Die entstandenen thermischen Neutronen mit einer Geschwindigkeit von 2.200 Meter/Sekunde werden in dem Konverter aus festem Deuterium weiter heruntergebremst auf eine Geschwindigkeit von 5 Meter/Sekunde bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt.

Zwar haben auch andere Forschungseinrichtungen im Ausland schon ultrakalte Neutronen erzeugt, allerdings nur in kleinen Mengen - ein Problem, an dem nunmehr seit zehn Jahren geforscht wird. Das Institut Laue-Langevin (ILL) in Grenoble kommt mit seinem konventionellen Reaktor im Dauerbetrieb auf eine Ausbeute von 30 ultrakalten Neutronen pro Kubikzentimeter. Das Mainzer Experiment sollte bis zu 1.000 ultrakalte Neutronen pro Kubikzentimeter liefern. "Das bietet uns ganz andere Perspektiven für weitere Forschungen", so Heil. Weltweit wird noch am Paul Scherrer Institut in der Schweiz, in Los Alamos und an einem japanischen Institut an der Herstellung ultrakalter Neutronen gearbeitet, wobei in Los Alamos mit einer anderen Technik auch schon gute Ergebnisse erzielt worden sind. "Wir sind sehr optimistisch, dass eine Erhöhung der Ausbeute um das Zehnfache gegenüber dem erstmal am TRIGA Mainz erzielten Wert von 40.000 Ereignissen pro Puls möglich ist", sagt Dr. Norbert Trautmann vom Institut für Kernchemie.

Nach der erfolgreichen Herstellung sollen die ultrakalten Neutronen als Nächstes in Gefäßen abgespeichert werden, so dass sie für längere Beobachtungen zur Verfügung stehen. Wissenschaftler der TU München wollen vor allem versuchen, die Lebensdauer der Neutronen - ihre Halbwertszeit beträgt in etwa 10 Minuten - so genau wie möglich zu ermitteln. Das Mainzer Team ist hauptsächlich an den Eigenschaften der Neutronen in einem elektrischen Feld, dem sogenannten elektrischen Dipolmoment, interessiert. Damit könnte es möglich sein, einmal Aussagen über den Ursprung von Materie und Antimaterie zu machen. Gerade diese Messungen waren bislang wegen der zu kleinen Mengen ultrakalter Neutronen limitiert. "Wir beobachten im Universum nur Materie, Antimaterie ist fast nicht vorhanden. Warum dies so ist, dazu könnte das Verständnis des elektrischen Dipolmoments des Neutrons ganz wichtige Informationen liefern", erläutert Heil.

Kontakt und Informationen:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Physik
Univ.-Prof. Dr. Werner Heil
Tel. 06131 39-22885
Fax 06131 39-25179
E-Mail: wheil@uni-mainz.de
Institut für Kernchemie
Univ.-Prof. Dr. Jens Volker Kratz
Tel. 06131 39-25704
Fax 06131 39-24510
E-Mail: jvkratz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://zope.verwaltung.uni-mainz.de/presse/bilder/ucn
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Forschungsreaktor Neutron Reaktor TRIGA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie