Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Milchstraße frisst ihre Begleiter

25.01.2006


Astronomen entdecken Spuren von galaktischem Kannibalismus / Neue Ausgabe von MaxPlanckForschung erschienen


Anziehend wirkt die Milchstraße auch auf ihre Nachbarn. Der in der Grafik dargestellte Monoceros-Gezeitenstrom besteht aus Sternen und Materie, die vermutlich von der Canis-Major-Zwerggalaxie abgesaugt wurden. Bild: MPI für Astronomie


Die Bahn von Palomar 5 während der vergangenen 500 Millionen Jahre und bis zum nächsten Durchgang durch die galaktische Scheibe. Gegenwärtig befindet sich der Kugelsternhaufen weit außerhalb der Milchstraßenebene, in etwa 100 Millionen Jahren wird er das nächste Mal in die galaktische Scheibe eindringen. Bild: MPI für Astronomie



Lange Zeit galten Galaxien, und so auch unsere Milchstraße, als abgeschlossene Gebilde, die sich seit Jahrmilliarden nur aus ihrer eigenen Substanz wandeln und entwickeln. Diese herkömmliche Vorstellung muss grundlegend revidiert werden: Unsere Milchstraße verleibt sich noch heute Sterne und Materie von umgebenden Zwerggalaxien oder Kugelsternhaufen ein. Forscher um Hans-Walter Rix, Direktor am Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie, haben eindeutige Spuren dieser "kannibalischen" Prozesse nachgewiesen. Darüber berichtet die neuste Ausgabe des Wissenschaftsmagazins MaxPlanckForschung (4/2005).



Das Problem dieser Spurensuche besteht darin, unter den vielen Millionen Sternen in jeder umschriebenen Region der Milchstraße jene zu identifizieren, die einst zu einer Satellitengalaxie gehörten und von dieser "abgezogen" wurden. Solche Neuzugänge an Sternen können sich durch ein einheitliches, von der Umgebung abweichendes Bewegungs- und Geschwindigkeitsmuster verraten, aber auch durch ein abweichendes Alter oder durch eine ungewöhnliche chemische Zusammensetzung.

So entdeckten die Astronomen vor rund zehn Jahren erstmals einen Strom von Sternen, der sich vollständig um das Zentrum der Milchstraße windet - und der nach inzwischen einhelliger Meinung von der Sagittarius-Zwerggalaxie stammt, einem kleinen Nachbarn unserer Milchstraße.

Darüber hinaus stießen Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit auf einen ringförmigen Sternstrom, der sich über etwa hundert Winkelgrade um das Sternbild Einhorn (Monoceros) erstreckt: Verraten hatte sich diese Sterngruppe durch einen ungewöhnlich geringen Anteil an schweren Elementen, kenntlich an der Farbverteilung ihrer Spektren. Weitere Analysen der Kinematik dieses Sternstroms mit Hilfe von Computermodellen wiesen auf eine Zwerggalaxie in der Konstellation Großer Hund (Canis Major) als Ursprung des Monoceros-Stroms hin - ein Befund, der derzeit noch im Detail überprüft wird.

Eindeutig liegen die Dinge hingegen bei Palomar 5, einem Kugelsternhaufen. Er weist innerhalb eines Volumens von 156 Lichtjahren Durchmesser Sterne mit insgesamt 5000 Sonnenmassen auf - und ist damit einer der masseärmsten seiner Art. Inzwischen konnten die Heidelberger Forscher nachweisen, dass von Palomar 5 zwei Gezeitenarme von jeweils rund 15 000 Lichtjahren Länge ausgehen, die mehr Materie enthalten als der Kugelsternhaufen selbst: Diese Schweife bildeten sich, als Palomar 5 vor etwa 150 Millionen Jahren die Ebene der Milchstraße durchquerte; durch Gezeitenkräfte der Sterne in der galaktischen Scheibe wurden vor allem massearme Sterne aus dem Haufen herausgesogen, und sie folgen nun dessen Bahn, ohne aber noch an ihn gebunden zu sein.

Palomar 5 hat seit rund zehn Milliarden Jahren, in denen er auf seiner Bahn immer wieder die Milchstraßen-Ebene querte, rund 50 000 Sonnenmassen verloren, etwa das Zehnfache seiner heutigen Restmasse. Und beim nächsten Durchtritt durch die Milchstraße, in 110 Millionen Jahren, trifft er in nur 23 000 Lichtjahren Entfernung vom galaktischen Zentrum in ein Gebiet hoher Sterndichte - und wird dann vermutlich vollständig aufgerieben und von der Milchstraße aufgesogen: als das nächste, aber wohl nicht letzte Opfer unserer "gefräßigen" Heimatgalaxie.

Eine ausführliche Version des Textes dieser Pressemitteilung finden Sie im Fokus der neuesten Ausgabe von MaxPlanckForschung (4/2005). Der Fokus trägt den Titel "Galaktische Streiflichter" und berichtet über radioaktive Gammastrahlung und kosmischen Kannibalismus, über All-Chemie in organischen Molekülwolken und die Suche nach den dunklen Seiten der Milchstraße. Wie kommt das Neue in die Wissenschaft? Dieser Frage widmet sich der Essay unter der Rubrik "Zur Sache". In dem 92 Seiten umfassenden Heft lesen Sie außerdem ein Porträt des Nobelpreisträgers Theodor W. Hänsch sowie einen Kongressbericht zum aktuellen Stand der Stammzellforschung ("Das Wunder wird noch dauern"). Was den Zebrafisch für Evolutionsbiologen so interessant macht, erfahren Sie in dem Beitrag "Ein Fisch steht Modell". Und die Rubrik "Forschung & Gesellschaft" berichtet über "Die DDR - bildlich gesehen" und damit über die Aufarbeitung eines Stücks Zeitgeschichte.

Dem Heft liegt der BIOMAX "Das Ticken in unseren Genen" bei.

MaxPlanckForschung erscheint viermal pro Jahr. Das Wissenschaftsmagazin kann bei der Pressestelle der Max-Planck-Gesellschaft oder über unser Webformular abonniert werden. Der Bezug ist kostenfrei.

Originalveröffentlichung:

Penarrubia, J., D. Martinez-Delgado, H. W. Rix, M. A. Gomez-Flechoso, J. Munn, H. Newberg, E. F. Bell, B. Yanny, D. Zucker, E. K. Grebel
A comprehensive model for the Monoceros tidal stream
The Astrophysical Journal 626, 128 - 144, 2005

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kugelsternhaufen Milchstraße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise