Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spintronik einen wichtigen Schritt nach vorn gebracht

10.01.2006


Der Physiker Georg Schmidt von der Uni Würzburg darf sich freuen: Er bekommt in diesem Jahr den renommierten Rudolf-Kaiser-Preis verliehen, der mit 30.000 Euro dotiert ist. Gefeiert wird am Montag, 16. Januar, in der Würzburger Neubaukirche. Die Festansprache hält Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel.



Der von der gleichnamigen Stiftung vergebene Rudolf-Kaiser-Preis ist für deutsche Nachwuchswissenschaftler in der Experimentalphysik gedacht. Wer diese Auszeichnung bekommt, hat bereits mehrere sehr gute Arbeiten veröffentlicht, von denen eine hervorragt.

... mehr zu:
»Elektron »Spin »Spintronik


Georg Schmidt war diesbezüglich auf dem Feld der Spintronik erfolgreich, das er seit fast zehn Jahren beackert. Im Mittelpunkt steht dabei nicht die elektrische Ladung der Elektronen, sondern deren Drehrichtung, auch Spin genannt. Anders als die feste Ladung lässt sich der Spin verändern, denn er kann zwei Zustände annehmen. Sollte es gelingen, ihn zu kontrollieren, dann könnte die Computertechnik noch deutlich leistungsfähiger werden.

Der Spin ist bedeutsam, weil die Drehung der Elektronen ein magnetisches Moment ergibt. Bis Ende der 80er-Jahre war der Magnetismus der einzige bekannte Effekt, bei dem der Spin genutzt werden konnte: In einem Magneten drehen sich alle Elektronen in der gleichen Richtung, haben also einen identischen Spin.

Der Magnetismus wird seit langem zur Informationsspeicherung in Tonbändern, Disketten und Festplatten eingesetzt. Bei all diesen Systemen konnten die Informationen zuerst nur mit Induktionsspulen über ein externes Magnetfeld gelesen oder geschrieben werden. Das machte bewegliche Schreib-/Leseköpfe notwendig und beschränkte die Packungsdichte der Bits auf einer Festplatte sehr stark.

Dann wurde in bestimmten metallischen Schichtsystemen der so genannte "Riesenmagneto-Widerstand" entdeckt. Als Folge davon konnten Magnetisierungsinformationen erstmals ohne den Umweg über eine Spule direkt und rein elektronisch gelesen werden. In weniger als einem Jahrzehnt revolutionierte das die Computer-Technologie und die Kapazitäten der Festplatten vergrößerten sich enorm.

Seitdem wird versucht, Ähnliches auch in Halbleitern zu erreichen. "Ein entscheidender Schritt dabei war es, gewisse magnetische Eigenschaften aus einem Kontakt in einen Halbleiter zu übertragen, was auch als Spin-Injektion bezeichnet wird", erklärt Schmidt. Jahrelange Versuche mit Kontakten aus herkömmlichen Magneten wie Eisen oder Nickel scheiterten. Der Erfolg stellte sich 1999 ein, als die Würzburger Physiker am Lehrstuhl von Professor Laurens Molenkamp magnetische Halbleiter als Kontakte verwendeten: Ihnen gelang weltweit erstmals die Injektion von Elektronen mit festgelegtem Spin aus einem magnetischen Material in einen nichtmagnetischen Halbleiter.

Georg Schmidt führte dazu auch theoretische Arbeiten durch. Sie zeigten: Entgegen der bis 2000 gültigen Meinung ist eine Realisierung der Spin-Injektion mit herkömmlichen magnetischen Kontakten unmöglich. Denn: "Es ist einfach, die Elektronen mit dem gewünschten Spin in den Halbleiter reinzukriegen. Es ist jedoch schwierig, die unerwünschten Elektronen draußen zu halten. Wenn man für letztere eine Barriere bauen will, darf man dafür kein Metall nehmen." Dieser Effekt ist heute weltweit als "Conductance Mismatch" bekannt.

Derzeit ist der Würzburger Physiker mit seiner rund 20 Mitarbeiter starken Forschungsgruppe auf verschiedenen Gebieten der Spintronik tätig. In internationaler Kooperation betreiben die Wissenschaftler Materialforschung und versuchen, einfache Bauelemente und erste Grundbausteine für Quantencomputer zu realisieren.

Schmidt, 1964 in Köln geboren, studierte ab 1985 Physik an der RWTH Aachen. Dort promovierte er 1996 mit einer Arbeit über Halbleiter-Nanostrukturen und wurde dann Mitarbeiter von Professor Molenkamp, mit dem er 1999 nach Würzburg wechselte. Hier habilitierte er sich 2004 im Fach Experimentalphysik und wurde zum Privatdozenten ernannt.

Bei der Feier in der Neubaukirche bekommt Schmidt den Kaiser-Preis von Kai de Weldige vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft überreicht. In diesem Verband haben sich über 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Wissenschaft, Forschung und Bildung voranzubringen.

Die Feier beginnt am Montag, 16. Januar, um 17.15 Uhr. Nach der Begrüßung durch Unipräsident Axel Haase und Prodekan Karl Mannheim hält Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel die Festanprache. Die Laudatio übernimmt Laurens Molenkamp. Nach der Preisverleihung hält Georg Schmidt dann den Vortrag "Spintronik, vom Conductance Mismatch zum Spinfilter".

Die Rudolf-Kaiser-Stiftung, treuhänderisch verwaltet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, wurde von dem 1986 gestorbenen Wissenschaftler Rudolf Kaiser errichtet. Der Stifter, der 1923 in Nürnberg zur Welt kam, war lange Zeit Richter am Bundespatentgericht. Parallel dazu habilitierte er sich im Bereich Experimentalphysik an der Technischen Uni München und widmete sich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.physik.uni-wuerzburg.de/EP3/Arbeitsgruppen/Spintronics/index.html

Weitere Berichte zu: Elektron Spin Spintronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften