Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Ströme fließen im Plasma?

14.12.2005


Humboldt-Stipendiat Cary Forest aus Madison/USA auf Forschungsaufenthalt im IPP

... mehr zu:
»ASDEX »IPP

Untersuchungen am Fusionsexperiment ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching wählte Professor Dr. Cary Forest, Physiker der Universität von Wisconsin in Madison/USA, als Forschungsvorhaben aus - der Preis für den Gewinn des "Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreises" der Alexander von Humboldt-Stiftung. Mit diesen Preisen zeichnet die von der Bundesrepublik Deutschland eingerichtete Stiftung junge ausländische Spitzenwissenschaftler für ihre bisherigen Leistungen aus. Zusätzlich werden die Preisträger zu selbst gewählten, längerfristigen Forschungsprojekten nach Deutschland eingeladen.

Cary Forest wird mit seiner Familie bis August nächsten Jahres in Garching bleiben. Während seine Frau, ebenfalls Professorin an der Universität von Wisconsin, die Zeit für ein Forschungsfreisemester nutzt und sich die Kinder mit der neuen Sprache und Schule auseinandersetzen, wird er sich an der Forschungsarbeit im IPP beteiligen: Ziel ist die Entwicklung eines Fusionskraftwerks, das nach dem Prinzip der Sonne aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewinnt. Zum Zünden des Fusionsfeuers muss der Brennstoff - ein Wasserstoff-Plasma - in Magnetfeldern eingeschlossen und auf hohe Temperaturen aufgeheizt werden. Während seines Aufenthalts im IPP wird Forest sein in den USA entwickeltes Verfahren, die im Plasma fließenden elektrischen Ströme zu bestimmen, an der IPP-Anlage ASDEX Upgrade einführen.


Dies ist ein komplexes Problem, denn der im Plasma fließende Strom - der einen Teil des Magnetfeldkäfigs für das Plasma erzeugt - speist sich aus drei unterschiedlichen Quellen: Der Hauptteil wird von Transformatorspulen im Plasma induziert, hinzu kommen von der Plasmaheizung sowie durch Druckunterschiede im Plasma erzeugte Ströme. Mit seinem einzigartigen Verfahren, das Stromprofil im Plasma zu bestimmen, trägt Cary Forest zu einem hochaktuellen Forschungsgebiet an ASDEX Upgrade bei: Hier will man Plasma-Zustände entwickeln, die möglichst gute Wärmeisolation mit langer Pulslänge verbinden. Voraussetzung hierfür ist ein speziell geformtes Stromprofil. Um es passend einzustellen, müssen die verschiedenen Bestandteile des Stromes bestimmbar sein: Das Gesamtprofil des Stromes liefert ein ausgefeiltes, bereits an ASDEX Upgrade vorhandenes Messverfahren. Aus den damit ebenfalls bestimmbaren magnetischen Gleichgewichten lassen sich mit Forests Methode darüber hinaus der induzierte Stromanteil im Plasma und - aus der Differenz beider - auch der nicht-induktive Teil und seine Änderungen errechnen.

Auch eine Zusammenarbeit Forests mit den Plasmatheoretikern des IPP ist geplant: Die rechnerische Beschreibung der Turbulenzen, die in Fusionsplasmen auftreten, lässt sich ähnlich auch auf die Vorgänge in dem von ihm betriebenen "Geodynamo"-Experiment in Madison übertragen, das die Entstehung des Erdmagnetfeldes simulieren soll.

Max-Planck-Institut fuer Plasmaphysik
Presse- und Oeffentlichkeitsarbeit
Boltzmannstraße 2
D-85748 Garching
Tel. 089-3299-1288
Fax 089-3299-2622

Isabella Milch | IPP
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/presse/pi/14_05_pi.html
http://www.ipp.mpg.de
http://www.energie-perspektiven.de

Weitere Berichte zu: ASDEX IPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie