Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrafeine E-Nase riecht fünf von 1.000 Mrd. Teilchen

09.12.2005


Innsbrucker Unternehmer machen Lebensmittel sicherer


www.ptrms.com



Nur fünf von 1.000 Mrd. Teilen in der Luft reichen der neuen elektronischen Supernase zum Erkennen eines Stoffes aus. Die E-Nase aus dem Hause Ionicon Analytik entdeckt 5ppt von so genannten flüchtigen, organischen Substanzen. Ursprünglich sollte das Gerät nur in Labors eingesetzt werden. Nun soll es aber auch in der Lebensmittelbranche Verwendung finden und den Hinweis liefern, ob Fleisch geniessbar oder verdorben ist. Und das, ohne Bakterienkulturen ansetzen zu müssen. Die Entwicklung des Geräts wurde von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt.

... mehr zu:
»E-Nase »PTR-MS »Schadstoff


Ionicon Analytik wurde 1998 von Wissenschaftlern des Instituts für Ionenphysik der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck gegründet, um ein innovatives Verfahren zur Detektion von Schadstoffen und anderen Spurengasen in der Luft zu kommerzialisieren. Geschäftsführer ist der Ionenphysiker Tilmann Märk von der Universität Innsbruck. "Die elektronische Spürnase wurde ständig weiterentwickelt und schließlich unter dem Namen PTR-MS verkauft", erklärt Lukas Märk, Marketingleiter von Ionicon im pressetext-Gespräch. Die Produkte der Firma Ionicon beruhen auf einer patentierten Technologie, der Protonen-Tausch Reaktions-Massenspektrometrie, kurz PTR-MS. "Dieses Verfahren ermöglicht es uns in Echtzeit, die Massen von flüchtigen organischen Komponenten in geringsten Konzentrationen aufzuspüren", so Märk. Diese Substanzen kommen als gasförmige Schadstoffe in der Umwelt vor und resultieren aus diversen Verbrennungsprozessen wie der Müllverbrennung, der Industrie oder den Autoabgasen. Volatile gasförmige Komponenten entstehen aber auch bei Fäulnisprozessen, als Ausscheidungen von Bakterien.

"Wir können diese Schadstoffe quantitativ bestimmen und so gefährliche Konzentrationen feststellen, selbst wenn diese extrem niedrig sind", erklärt Märk. "Die PTR-MS-Systeme werden in der Grundlagenforschung an zahlreichen Universitäten und öffentlichen Institutionen verwendet." Zusätzlich gebe es außerdem viele Anwendungsmöglichkeiten im industriellen Bereich. Dazu zähle etwa eine Überwachung von Arbeitsplätzen, damit vorgeschriebene Belastungsgrenzen der Mitarbeiter nicht überschritten würden. In der Halbleiterherstellung sorge das System für Rein- und Reinsträume durch kontinuierliches Monitoring jederzeit zu überprüfen. Einschlägige Studien gibt es auch für die Lebensmittelbranche: Hier können Aromen bestimmt und die Qualität der Produktion überwacht werden.

"Mit Hilfe der Förderung der FFG konnte die Empfindlichkeit unseres Standard-Geräts PTR-MS enorm gesteigert werden, so dass nach zweijähriger Entwicklungszeit seit Anfang des Jahres das neue high-sensitivity PTR-MS produziert wird", so Märk. Dieses könne Konzentrationen von Spurengasen bis 5ppt quantitativ, kontinuierlich und in Echtzeit messen. Ionicon verfolgt aber auch das Ziel, die Geräte schlanker und leichter zu machen: Ein compact Gerät mit dem halben Gewicht des Standard Systems ist kleiner, mobiler, preisgünstiger und dadurch vor allem für den industriellen Einsatz geeignet. Derzeit sind drei verschiedene PTR-MS Geräte im weltweiten Verkaufsprogramm des Unternehmens.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ptrms.com
http://www.ffg.at

Weitere Berichte zu: E-Nase PTR-MS Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie