Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treibhauseffekt auf der Venus

09.11.2005


Kölner Forscher mit Radiowellenexperiment unterwegs zum Planeten Venus



Heute startete um 4:33 mitteleuropäischer Zeit die europäische Raumsonde VenusExpress vom Raumflughafen Baikonur in Kasachstan. Ziel der Mission ist die Erforschung des Nachbarplaneten Venus, den die Raumsonde ab April 2006 umrunden wird. Mit an Bord wird sich das Radiowellenexperiment "VenusExpress-Radio Science" (VeRa) befinden, an dem Kölner Forscher des Instituts für Geophysik und Meteorologie der Universität Köln maßgeblich beteiligt sind. VeRa wird die Atmosphäre des Planeten Venus mit Radiowellen sondieren, sowie leichte Abweichungen im Gravitationsfeld aufspüren und die Oberfläche des Planeten mit Hilfe von Radiowellen abtasten.

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt »Planet »VeRa


Dr. Martin Pätzold vom Instiut für Gephysik der Universität zu Köln fungiert als Co-Hauptexperimentator. Hauptexperimentator des Experimentes ist Professor Dr. B. Häusler von der Universität der Bundeswehr München. Für die Kölner Forscher ist dies bereits die dritte federführende Teilnahme an einem internationalen Weltraumprojekt. Dr. Pätzold ist ebenfalls Hauptexperimentator mit einem Radiowellenexperiment an den interplanetaren Missionen Rosetta und MarsExpress. Unterstützt werden die deutschen Forscher von Kollegen der Universität Bonn, des Königlichen Observatoriums Brüssel (Belgien), des Pyrenäen-Observatoriums Toulouse (Frankreich), der Universität Stanford (USA) und des Luft- und Raumfahrtinstituts in Sagamihara (Japan).

VenusExpress stand von Anfang an unter großem Zeitdruck: Zum einen gab es ein recht enges Zeitfenster für den Start, der bei einer möglichst günstigen Konstellation Venus-Erde erfolgen sollte, so dass die Reise dorthin mit möglichst wenig Treibstoff bewältigt werden soll. Aber vor allem mussten die engen Kostenvorgaben der ESA eingehalten werden. Die Raumsonde VenusExpress wurde erst 2002 von der europäischen Weltraumagentur ESA als bester Missionsvorschlag ausgewählt. Noch im selben Jahr wurde das Projekt begannen. Nach anfänglichen Finanzierungsschwierigkeiten wurden im Jahr 2003 dann die eigentlichen Arbeiten in Angriff genommen. Beim der Bau der Raumsonde konnte auf die Erfahrungen des MarsExpress-Projektes zurückgegriffen werden. Mit dem Start 2005 ist VenusExpress im internationalen Rahmen mit Sicherheit eines der bislang am schnellsten in die Tat umgesetzten Weltraumprojekte.

Ziele der Mission sind unter anderem:

  • Die Untersuchung der Ursachen des gigantischen "Treibhauseffektes" auf der Venus, der den Planeten derart aufheizt, dass am Boden Temperaturen von bis zu 500° Celsius herrschen.
  • Die Erforschung der Dynamik der oberen Atmosphäre, in der Windgeschwindigkeiten von bis zu 360 km/h gemessen wurden.
  • Suche nach Hinweisen für aktiven Vulkanismus

Einige Forscher nehmen zudem an, dass Vulkankegeln in großen Höhen von einer dünnen Schicht des Halbleitermaterials Tellur bedeckt sind. Der Planet Venus ist in Größe und Zusammensetzung unter allen Planeten in unserem Sonnensystem der Erde am ähnlichsten. Die Erforschung unseres Schwesterplaneten dient also letzten Endes dem Verständnis über die weitere Entwicklung unseres eigenen Planeten.

Das Experiment VeRa nutzt Radiowellen zur Erforschung der Atmosphäre, des Schwerefeldes und der Oberfläche des Planeten Venus. Wenn die Radiowellen die Venusatmosphäre durchqueren oder sie von der Oberfläche reflektiert werden, dann verändern sich die Wellen auf ganz charakteristische Art und Weise und erlauben es den Forschern so, Rückschlüsse auf die Eigenschaften der Atmosphäre bzw. des Venusbodens zu ziehen. Die Signale werden dabei von den großen Bodenstationen der europäischen Weltraumagentur ESA und der amerikanischen Weltraumbehörde NASA in Australien (Spiegeldurchmesser 34, bzw. 70 m) aufgezeichnet.

Um die Frequenz der von VeRa ausgesandten Wellen möglichst genau einzustellen, wird ein so genannter "Ultrastabiler Quarz-Oszillator (USO) eingesetzt. Der USO wurde vom mittelständischen Unternehmen TIMETECH in Stuttgart im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumfahrttechnik an der Universität der Bundeswehr München für den Einsatz in der VenusExpress-Mission hergestellt. Die Integration in die Raumsonde erfolgte in Turin bei der Firma Alenia Spazio und in Toulouse bei EADS-Astrium.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Martin Pätzold unter der Telefonnummer 0221/470-3385 bzw. 0221/470-2552 oder unter der Email-Adresse paetzold@geo.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/.

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Planet VeRa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

nachricht Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich
22.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie