Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chaos unter Quanten

04.11.2005


Die einzelnen Atome aus dem Rubidium-Atomstrahl fliegen durch eine quaderförmige Anordnung. Darin herrschen zugleich ein starkes magnetisches und ein elektrisches Feld: Magnetspulen erzeugen ein Magnetfeld, und zwischen der inneren Elektrode (orange) und der Mantelelektrode (grün) besteht ein elektrisches Feld. Das Laserlicht, das den Fotoeffekt auslöst, hat eine einstellbare Frequenz. Die Messung des Fotoeffekts erfolgt in drei Schritten: (1) Jedes durch den Laserstrahl fliegende Atom schluckt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, die von der Lichtfrequenz abhängt, ein Photon aus dem Laserstrahl. Dabei zerfällt es in ein (Photo-)Elektron und ein Rubidiumion. (2) Unter dem Einfluss des Magnetfelds und des elektrischen Felds bewegen sich die Photoelektronen um die innere Elektrode. Wenn die Felder die geeignete Form besitzen, verlassen die Elektronen die quaderförmige Anordnung bei der roten Elektrode und werden so räumlich von den Rubidiumionen getrennt. (3) Während Rubidiumionen und nicht zerfallene Rubidiumatome von einem Metallzylinder aufgefangen werden, trifft der aus den Photoelektronen bestehende Photostrom auf einen Detektor und wird dort nachgewiesen. Bild: Max-Planck-Institut für Quantenoptik


Garchinger Max-Planck-Forscher weisen erstmals Quantenchaos bei der Ionisation von Atomen nach


Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben bei der Untersuchung des chaotischen Verhaltens in der Quantenwelt zum ersten Mal Quantenchaos bei der Ionisation von Atomen zeigen können. Mit Hilfe von Laserlicht lösten sie Elektronen in starken elektromagnetischen Feldern aus einzelnen Rubidiumatomen. Anschließend maßen sie typische Schwankungen im Elektronenstrom in Abhängigkeit von der Frequenz des Laserlichtes, die auf die chaotische Bewegung der Elektronen zurückzuführen sind. Das Experiment basiert auf einem Versuch aus den Anfangszeiten der Quantenmechanik, dem Nachweis des Fotoeffektes (Physical Review Letters, 4. November 2005).

In der makroskopischen Alltagswelt des Menschen herrscht oft "deterministisches Chaos": Wie sich Wetter- und Strömungsverhältnissen in Zukunft entwickeln, wie sich Himmelskörper bewegen oder wie eine Insektenpopulation wächst, das lässt sich exakt in Formeln beschreiben, diese Vorgänge sind "deterministisch". Doch wie sie sich entwickeln, das hängt zugleich sehr empfindlich von den Startwerten ab. Schon der geringste Fehler bei der Messung des Ausgangszustandes kann eine langfristige Vorhersage unmöglich machen - Physiker sprechen davon, die Vorgänge seien "chaotisch".


Auch mikroskopische Vorgänge können sehr komplex sein. Doch die Quantenmechanik schließt ein "deterministisches Chaos" für Welt der Atome strikt aus - unter anderem deshalb, weil sich quantenmechanische Systeme nichtdeterministisch aus vielen gleichzeitigen Anfangszuständen entwickeln. In der Quantenchaosforschung suchen Physiker daher in der Welt der Quanten nach Entsprechungen zum deterministischen Chaos der Alltagswelt. So erforschen Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Quantenoptik quantenmechanische Systeme, die nach den Regeln der makroskopischen Physik deterministisch chaotisch wären.

Den Wissenschaftlern um Gernot Stania und Herbert Walther gelang jetzt der erste experimentelle Nachweis von Quantenchaos in einem System, in dem sich die Bestandteile während des Experiments im Prinzip beliebig weit in alle Richtungen entfernen können. Sie griffen dabei auf ein historisches Experiment zurück: Einen Versuch zum Nachweis des Fotoeffektes, bei dem Elektronen aus einem Metall freigesetzt werden, sobald man sie mit Licht bestrahlt.

Klassisch wird dabei eine elektrische Spannung an zwei gegenüberliegende Metallplatten angelegt, von denen eine mit einem Alkalimetall überzogen ist. Das Alkalimetall bestrahlt man mit Licht einer bestimmten Frequenz (und damit Energie). Sobald die Energie ein bestimmtes Maß übersteigt, löst das Licht Elektronen aus dem Metall heraus, die als elektrischer Strom nachweisbar sind. Vor hundert Jahren veröffentlichte Albert Einstein seine Erklärung für diesen Effekt, die entscheidend für die Entwicklung der Quantentheorie wurde und 1921 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik passten dieses Experiment an ihre Bedürfnisse an: In der modernen Fassung wird das Alkalimetall nicht auf eine Metallplatte aufgetragen, sondern fliegt als Strahl aus einzelnen Rubidiumatomen durch den Versuchsaufbau (vgl. Abb. 1). Die Atome werden dort einem elektrischen Feld und einem starken Magnetfeld ausgesetzt. Wie beim historischen Experiment bestrahlt man nun die Atome mit Licht einer bestimmten Frequenz, das aus den Atomen Elektronen herauslösen kann. Dieser Strom aus Elektronen wird in Abhängigkeit von der Lichtfrequenz gemessen.

Mit dem Magnetfeld, dem elektrischen Feld und den elektrostatischen Kräften im Atom (Anziehung von Protonen und Elektronen) wirken drei unterschiedliche Kräfte auf die (Leucht-)Elektronen in den Rubidium-Atomen, die jeweils sehr unterschiedliche Elektronenbewegungen hervorrufen. Solange eine dieser Kräfte überwiegt, ist die Bewegung des Elektrons einfach und nicht chaotisch - das ist beispielsweise der Fall, wenn das Elektron noch kein Laserlicht absorbiert hat und sich in der Nähe des Atomkerns aufhält. Doch in dem Moment, in dem das Elektron ein Lichtteilchen aufnimmt, gerät es in einen energetisch höheren Zustand, und damit stärker in den Einfluss des äußeren elektromagnetischen Feldes - und seine Bewegung wird chaotisch. Im Zuge dieser Bewegung entfernt es sich immer weiter vom Kern, bis es frei ist.

Das Chaos in der Bewegung zeigt sich darin, dass der Strom aus Elektronen in einer bestimmten Weise schwankt, und zwar passend zur Energie der Lichtteilchen; diese Schwankung wird auch als Ericson-Fluktuation bezeichnet. Den Forschern gelang es nicht nur, die Ericson-Fluktuation nachzuweisen, sie konnte darüber hinaus auch mit Hilfe des Versuchaufbaus über die Stärke des elektrischen und magnetischen Feldes einstellen, wie chaotisch sich das System nach den Regeln der makroskopischen Physik verhält. Damit konnten sie den Zusammenhang zwischen deterministischem Chaos und den Fluktuationen des Photostroms nachweisen: Je chaotischer das System nach den Regeln der makroskopischen Physik reagierte, desto stärker waren die gemessenen Fluktuationen.

Originalveröffentlichung:

G. Stania, H. Walther
Quantum Chaotic Scattering in Atomic Physics: Ericson Fluctuations in Photoionization
Physical Review Letters, 4 November 2005

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Alkalimetall Atom Elektron Max-Planck-Institut Physik Quantenoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz