Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem optischen Frequenzkamm im Takt des Lichts - Nobelpreis für Physik 2005 an Theodor W. Hänsch

06.10.2005


Vor genau 100 Jahren begründete Albert Einstein die Quantenoptik. Jetzt wurde drei Wissenschaftlern von der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften der Nobelpreis für Physik verliehen, die die Quantenoptik revolutioniert haben. Ihre Forschung ermöglicht den Weg zu neuen und verbesserten Anwendungen von optischen Uhren bis zur Satellitennavigation. Theodor Hänsch, Professor für Physik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, ist einer der Preisträger. Er erhält die Auszeichnung für die Entwicklung des Frequenzkamms, mit dessen Hilfe Lichtfrequenzen extrem genau gemessen werden können. Hänsch teilt sich eine Hälfte des Preises mit John L. Hall von der University of Colorado. Die zweite Hälfte des Preises geht an Roy Glauber, Harvard University, dessen Arbeit die theoretische Grundlage für die Forschung von Hall und Hänsch lieferte.



Als Wissenschaftler hat sich Theodor Hänsch ultrapräzisen Messungen verschrieben. Trotzdem geht die von ihm entwickelte optische Atomuhr nicht ganz genau. Um immerhin fünf Minuten hätte sie sich jetzt schon verstellt - wäre sie denn vor etwa zehn Milliarden Jahren zeitgleich mit der Erde entstanden. Dabei ist eine neue Standarduhr nur eine der möglichen Anwendungen, die sich aus Hänschs Forschung ergeben. Die Farbe des Lichts möchte der Physiker so genau wie möglich messen können und hat es dabei sehr viel weiter geschafft als jeder andere. Licht besteht aus elektromagnetischen Wellen, die durch ihre Frequenz und Wellenlänge charakterisiert sind. Die verschiedenen Wellenlängen werden als Farben wahrgenommen. Liegen sie im Bereich zwischen 400 und 800 Nanometer - also Millionstel Millimeter - gehören sie zum sichtbaren Spektrum des Lichts. Die längsten sichtbaren Wellenlängen erscheinen rot, jenseits davon fallen sie in den infraroten Bereich. Die kürzesten sichtbaren Wellenlängen erscheinen blau, noch kürzere gehören in den ultravioletten Bereich.



Die höchsten elektronischen Frequenzen, die technisch verwendet werden, liegen bei etwa einem bis zehn Gigaherz. Sie werden beispielsweise für das Satellitenfernsehen oder modernere PCs eingesetzt. Die Frequenzen des sichtbaren Lichts sind aber sehr viel größer und können elektronisch nicht gemessen werden. In der Vergangenheit wurden deshalb nicht die optischen Frequenzen, sondern die Wellenlänge des Lichts gemessen. Die so genannte Spektroskopie ist die Bestimmung der Wellenlängen des Lichts, das von Atomen ausgesandt wird. Diesen Informationen ist ein Großteil des Wissens über die Physik der Atome zu verdanken. Daraus entwickelte Theorien, etwa die Quantenmechanik, können aber nur getestet werden, wenn sehr viel genauere Messungen vorliegen. Denn diese Theorien erlauben auch sehr genaue Berechnungen. In der Tat hat man in der Quantenmechanik noch keine signifikante Abweichung vom Experiment feststellen können - obwohl sich die Messgenauigkeit in den letzten Jahrzehnten drastisch gesteigert hat.

Extrem genau lässt sich bislang aber nur die Zeit messen. Alle anderen physikalischen Größen können nur sehr viel weniger präzise bestimmt werden. Höchste Genauigkeit lässt sich also nur erreichen, wenn Zeit der zu bestimmende Faktor ist. Das wiederum gelingt mit einer Frequenzmessung, also der Bestimmung der Anzahl von Schwingungen pro Sekunde. Im Idealfall entspricht eine Frequenzmessung einer Uhr, die anzeigt, wann die Sekunde vorüber ist. Dazu allerdings darf die Anzahl der Schwingungen nicht zu groß sein. Mit einem Frequenzkamm, für dessen Entwicklung Hänsch den Nobelpreis erhält, lässt sich diese Messung auf einfachste Weise realisieren: Der Frequenzkamm entspricht dem Zählwerk einer "normalen" Uhr.

Ob Sonnenuhr, Sanduhr, Pendeluhr, Quarzuhr oder Cäsium-Atomuhr: Eine Uhr besteht immer aus zwei Komponenten, dem möglichst gleichmäßig schwingenden Oszillator, und einem Zähler, der diese Schwingungen mitzählt und nach einer gewissen Anzahl Schwingungen etwa den Sekundenzeiger um eine Einheit weiterbewegt. Bei Uhren mit sehr langsamen Oszillatoren, etwa der Sonnenuhr mit einer Schwingung pro Tag, kann der Mensch mitzählen. Bei Pendeluhren ist ein Zählwerk nötig, um eine praktisch verwendbare Uhr zu haben. Bei einer Quarzuhr oder einer Cäsium-Atomuhr braucht man sogar ein elektronisches Zählwerk: Die 9.192.631.779 Schwingungen der Cäsiumatome pro Sekunde sind sogar die offizielle Definition der Länge dieser Zeiteinheit.

Je schneller das Pendel schwingt, desto genauer geht die jeweilige Uhr. Eine noch sehr viel präzisere Uhr könnte also mit Hilfe eines "optischen" Pendels gebaut werden. Dafür kommt ein Atom in Frage, das eine genau definierte optische Welle, also Licht, aussendet. Ein derartiges Pendel zu entwickeln, war eine vergleichsweise geringe technische Herausforderung. Probleme bereitete dagegen das Uhrwerk, das schließlich derart schnelle Schwingungen messen können muss. Der Frequenzkamm, dessen theoretische Grundlagen Hänsch in den späten 1970er Jahren entwickelte, war die Lösung. Diese Technik erfordert einen Laser, der ultrakurze Lichtpulse auf gleichbleibender Wellenlänge aussendet.

Im Labor von Hänsch wird für den optischen Frequenzkamm ein Titan:Saphir-Pulslaser verwendet, dessen kurze Lichtpulse zwischen Umlenkspiegeln zirkulieren. Energieverluste aufgrund der nicht ganz perfekten Reflexion können durch einen optischen Verstärker ausgeglichen werden. Dieser Aufbau erlaubt, denselben Lichtpuls auch tagelang in der Spiegelanordnung umlaufen zu lassen. Am Ausgang des Lasers erhält man eine Kopie des Lichtpulses nach jedem Umlauf, einmal pro Nanosekunde. Mit Hilfe eines von Hänsch und seinen Mitarbeitern entwickelten Tricks lässt sich die Pulsrate so einstellen, dass auf genau eine Million Zyklen eines sehr schnell oszillierenden Einfarbenlasers genau ein Puls fällt. Um die Frequenz des Einfarbenlasers zu messen, müssen die Wissenschaftler dann nur die Pulsrate bestimmen, was sehr leicht ist, weil sie bei etwa einem Gigaherz liegt. Das Ergebnis wird dann nur noch mit einer Million multipliziert. Die Bezeichnung "Frequenzkamm" stammt von der Ähnlichkeit des Spektrums eines Pulslasers mit einem gewöhnlichen Kamm.

Ein Bereich der Anwendung ergibt sich etwa bei Konstanten der Natur, deren Stabilität im Verlauf der Zeit untersucht werden kann. Auch die Unterschiede zwischen Materie und Antimaterie können dank der Methode bestimmt werden. Aber auch sehr viele alltagstaugliche Umsetzungen gibt es. Derart genaue Atomuhren werden etwa bei der Synchronisation von Datennetzen gebraucht. Wenn man zum Beispiel ein Fax versendet, kommt unter Umständen eine Atomuhr zum Einsatz. Eine weitere Anwendung aus dem Alltag ist die Satellitennavigation im Auto oder im Flugzeug. Mit den genaueren optischen Uhren werden sich möglicherweise aber auch neue Anwendungen ergeben. Ein Beispiel ist das Aufspüren von Erzlagerstätten. Deren Gravitation verursacht eine winzige Änderung des Verlaufs der Zeit, den Hänsch und sein Team nachweisen können. Ursprünglich haben sie diese Technik an ihrem Institut aber für die Grundlagenforschung entwickelt. Auf diesem Weg ist es dann gelungen, die präzisen Voraussagen der Quantenmechanik anhand des Wasserstoffatoms auf insgesamt 14 Dezimalstellen zu überprüfen.

Professor Theodor W. Hänsch ist am 30. Oktober 1941 in Heidelberg geboren. An der Universität Heidelberg studierte er von 1963 bis 1970 Physik und promovierte dort auch. Die nachfolgenden sechzehn Jahre verbrachte er als Postdoc, Associate Professor und Full Professor an der US-amerikanischen Stanford University in Kalifornien. 1986 kehrte Hänsch nach Deutschland zurück und übernahm den Lehrstuhl für Experimentalphysik und Laserspektroskopie an der LMU. Er ist außerdem Direktor des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching. Hänsch wurde mit zahlreichen hohen staatlichen und wissenschaftlichen Auszeichnungen gewürdigt. Er erhielt unter anderem den Philip Morris-Forschungspreis und mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft die höchste wissenschaftliche Auszeichnung in Deutschland. In diesem Jahr wurde Hänsch die höchste Auszeichnung der "Optical Society of America (OSA)", die Frederic Ives Medal, verliehen. Den Preisträgern wird damit die höchste Ebene wissenschaftlicher Leistung auf ihrem Gebiet bestätigt. Hänsch erhielt auch den Otto Hahn-Preis für Chemie und Physik der Gesellschaft Deutscher Chemiker, der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Stadt Frankfurt am Main. Er ist damit der erste Preisträger des nunmehr aus den beiden Otto-Hahn-Preisen fusionierten Preises für wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Physik oder Chemie. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird am 29. November 2005 in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Professor Hänsch ist Träger des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst.

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Frequenzkamm Nobelpreis Physik Quantenoptik Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik