Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mission ins Sonnensystem mit Kieler Technik

26.09.2005


Der Kieler Exportartikel fürs All: Das Messgerät SEPT misst die Energie, die von der Sonne schubweise freigesetzt wird. Copyright: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel


Energiereiche Ausbrüche der Sonne, wie dieser am 13. September dieses Jahres mit einem Spezialinstrument aufgenommene, werden mit der Kieler Technik genauer erforscht. Foto: SOHO (ESA & NASA)


Extraterrestrische Forschung der Uni Kiel im Auftrag der NASA

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt »Mission

Weltraumphysiker der Kieler Universität haben für die US-Raumfahrtbehörde NASA ein Gerät entwickelt, das energiereiche Ausbrüche auf der Sonne messen soll. Sechs Jahre lang hat die Arbeitsgruppe von Professor Robert Wimmer-Schweingruber vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik an SEPT (Solar Electron and Proton Telescope) gearbeitet, vier baugleiche Exemplare dieses Instruments sind jetzt an die USA ausgeliefert worden. Im Goddard Raumfahrtzentrum in Maryland wird geprüft, ob alle Systeme der Instrumente funktionieren und mit ihren Trägern - zwei Raumsonden - gut zusammenarbeiten. Voraussichtlich im April 2006 starten die Geräte dann auf einer Rakete vom Cape Canaveral/Florida und bilden die NASA-Mission STEREO (Solar TErrestrail RElations Observatory).


Die Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission Aufschlüsse über die dreidimensionale Struktur der energiereichen Ausbrüche auf der Sonne, die unter anderem Nordlichter, aber auch empfindliche Störungen von Satelliten hervorrufen können. Mit Hilfe der Ergebnisse können sie dann zukünftig prognostiziert werden. Um zu erfahren, wie diese Gasausbrüche energetisch zusammengesetzt sind, werden jeweils zwei der Kieler Messgeräte direkt auf eine Raumsonde montiert. Eine der Sonden eilt der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne voraus, die zweite folgt der Erde im gleichen Abstand. "So entsteht die dreidimensionale Messung, die diese Mission so einzigartig macht", erklärt Professor Wimmer-Schweingruber.


Die Kieler Messgeräte fangen die energiereichen Elektronen und Protonen ein, wandeln sie in Ladung um und messen so die Energie. Ab April werden die Daten per Satellit übertragen und wiederum in Kiel ausgewertet. Derzeit bereiten die Wissenschaftler hierfür die Datenbanken vor.

Die Abteilung Extraterrestrische Physik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist seit dreißig Jahren an Weltraumprojekten mit unterschiedlichen internationalen Partnern beteiligt. "Auf dem Gebiet der kosmischen Teilchenstrahlung macht uns niemand etwas vor", meint Professor Wimmer-Schweingruber. Am aktuellen NASA-Projekt sind auch die europäische Raumfahrtbehörde ESA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Professor Robert Wimmer-Schweingruber
Tel: 0431/880-3964, Fax: 0431/880-3968
e-mail: wimmer@physik.uni-kiel.de
ab 28.09.: Reinhold Müller-Mellin, Tel: 0431/880-3227
e-mail: mueller-mellin@physik.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Mission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien
17.01.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten