Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarze Löcher auf Kollisionskurs

13.09.2001


Nach dem Zusammenprall zweier Schwarzer Löcher rasen die Gravitationswellen auf die Erde zu (Computersimulation). Die Wellen entstehen nahe dem Zentrum der Kollision, breiten sich schalenartig aus und verlassen letztendlich den Würfel, der die Computervisualisierung begrenzt.
Visualisierung: W. Benger (Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB), Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI))


Computersimulationen am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik zeigen erstmals, was Gravitationswellen-Detektoren bei der Kollision Schwarzer Löcher messen werden.

Die Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher ist eines der seltsamsten Ereignisse, für das sich die moderne Astronomie interessiert. Auf den größten Computern der Welt zeigen Physiker jetzt, wonach Astronomen mit ihren Detektoren suchen müssen und bringen so die ersten Beobachtungen von Gravitationswellen in greifbare Nähe. In einem Artikel in Physical Review Letters vom 17. September 2001, berechnet ein Team junger Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut (AEI) in Golm bei Potsdam) die Form der Gravitationswellen, die abgestrahlt werden, wenn Schwarze Löcher zusammenstoßen und verschmelzen. Mitarbeiter des Teams sind John Baker (jetzt am NASA Goddard Space Flight Center in den USA), Bernd Brügmann, Manuela Campanelli, Carlos Lousto und Ryoji Takahashi. Sie haben sich selbst den Namen "Lazarus Team" gegeben.

Das wichtigste Ergebnis der Lazarus-Simulationen besteht darin, dass die Gravitationswellen-Astronomen nun wissen, nach welchen Signalformen sie in den Daten ihrer Detektoren suchen müssen. Die Vorhersagen der Lazarus-Simulationen sind genauer und verlässlicher als alle vorhergehenden Berechnungen. Die Lazarus-Wissenschaftler gehen davon aus, dass Gravitationswellen deutlich stärker sind als bislang vermutet.

Bernard Schutz, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, stellt fest: "Der Erfolg des Lazarus-Projekts am AEI stellt sich gerade zum richtigen Zeitpunkt ein. Anhand von Zusammenstößen Schwarzer Löcher können wir womöglich erstmals Gravitationswellen detektieren - das wäre ein Meilenstein für Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie. Numerisch berechnete Gravitationswellenformen werden uns nicht nur helfen, die Wellen solcher Ereignisse zu messen und zu erkennen, sondern sie erlauben uns auch, aus den Messergebnissen Rückschlüsse auf die Massen der Schwarzen Löcher und ihre Entfernung von der Erde zu ziehen. Beim Zusammenstoß Schwarzer Löcher werden weder Licht, noch Radiowellen oder Röntgenwellen abgestrahlt. Wir können diese Ereignisse nur sehen, wenn wir die entstehenden Gravitationswellen messen können."

Frühere Simulationen konnten nicht den gesamten Verschmelzungsprozess zeigen. Im Innern eines Schwarzen Loches lauert eine "Singularität", eine Stelle, an der die Schwerkraft immens groß wird. Computersimulationen hatten bislang große Schwierigkeiten, gleichzeitig die abgestrahlten Wellen und das Innere des Schwarzen Loches zu modellieren.

Der entscheidende Fortschritt des Lazarus-Teams am AEI stellte sich ein, als zwei Methoden miteinander kombiniert wurden: die volle Numerische Simulation für den Zusammenstoß und eine Näherungsmethode aus der Störungstheorie zur Berechnung der Strahlung, die von dem entstehenden Schwarzen Loch abgegeben wird. Die Simulation des Zusammenpralls wird daher beendet, bevor der Code zusammenbricht. Für den weiteren Prozess wird eine Methode verwendet, die die Gravitationswellen außerhalb des resultierenden Schwarzen Loches beschreibt. Auch diese Berechnungen werden mit Computern durchgeführt, aber so werden die Simulationsprobleme vermieden, die auftreten, wenn man in das Innere Schwarzer Löcher hineinrechnet.

Originalarbeit: Plunge Waveforms from Inspiralling Binary Black Holes J. Baker, B. Brügmann, M. Campanelli, C. O. Lousto, and R. Takahashi Physical Review Letters 17 September 2001 (Published 31 August 2001)

Dr. Bernd Brügmann | Presseinformation

Weitere Berichte zu: AEI Gravitationsphysik Gravitationswell Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie