Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,4 Millionen Grad heißes Plasma umgibt die Milchstraße

05.09.2005


Die Verteilung des Wasserstoffgases in der Milchstraße. In der Mitte das Zentrum, hohe Intensitäten in der galaktischen Ebene sind rot, Regionen mit weniger Gas an den Polen sind blau abgebildet. (c) RAIUB


Knapp 150 Jahre nach der "Bonner Durchmusterung" des nördlichen Sternenhimmels durch Friedrich Wilhelm Argelander kommt nun ein weiteres astronomisches Mammutprojekt unter Bonner Federführung zum Abschluss: 1986 hatten Astronomen aus Leiden die Idee, den vollständigen Nordhimmel nach Anzeichen von Wasserstoff zu durchsuchen, und baten ihre Kollegen vom Institut für Radioastronomie der Universität Bonn um Mithilfe. Seit 1994 beobachten die Forscher zusätzlich in Argentinien, um auch den Südhimmel zu erfassen. Das Ergebnis schafft es nun sogar auf den Titel der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics: Die erste Karte, auf der die Wasserstoffwolken in der Milchstraße lückenlos und fehlerfrei erfasst sind.


Wasserstoff ist gewissermaßen die "Urmaterie" unseres Universums: Es ist das erste Element, das nach dem Urknall entstand. Obwohl das häufigste Element im Weltraum, ist das durchsichtige Gas nur schwierig nachzuweisen. Wasserstoff ist aber ein Radiosender: Er strahlt Radiowellen mit 21 cm Wellenlänge aus, die sich auf der Erde durch große Parabolantennen auffangen lassen. Im Radiospektrum bilden sie die berühmte "21cm-Linie des Wasserstoffs".

"Für uns ist die 21cm-Linie unter anderem deshalb so interessant, weil sie Aufschluss über die Verteilung und Bewegung des interstellaren Mediums gibt", erklärt Dr. Peter Kalberla vom Radioastronomischen Institut der Universität Bonn (RAIUB). Möglich wird das durch die so genannte Dopplerverschiebung: Ähnlich wie die Sirene eines Polizeiwagens heller klingt, wenn er auf den Beobachter zufährt, sendet auch "Radio Wasserstoff" auf höherer Frequenz, wenn sich die Wolke auf den Empfänger zubewegt. Dadurch verschiebt sich die Wasserstofflinie zu etwas kürzeren Wellenlängen, also in Richtung 20 Zentimeter.


1,4 Millionen Grad heißes Plasma

Indirekt lässt sich mit dem Doppler-Effekt sogar die Temperatur des interstellaren Mediums messen: Wie bei einem Gewitter auf der Erde herrschen in heißen Wasserstoff-Wolken sehr turbulente Bedingungen. Es bilden sich Wirbel, in denen sich Teile des Gases auf die Erde zubewegen, während gleichzeitig andere Teile von ihr wegströmen. Dadurch sendet der Wasserstoff auf verschiedenen Wellenlängen; die - eigentlich scharfe - 21cm-Linie "fließt" auseinander. Je heißer die Wolke, desto mehr Turbulenzen und desto "breiter" das Wasserstoff-Signal, das dann aus vielen einzelnen filigranen Linien besteht.

Mit Hilfe der neuen Daten konnten die RAIUB-Astronomen bereits zeigen, dass die Milchstraße in ein ausgedehntes 1,4 Millionen Grad heißes Plasma eingebettet ist - ganz analog zur Sonnenkorona. In diesem Plasma aus ionisiertem Wasserstoff "schwimmen" kleine Flocken aus neutralem Wasserstoff, die sich im Radiobild bemerkbar machen.

"Wir haben erstmals den kompletten Nord- und Südhimmel nach der 21-cm-Linie durchmustert", erklärt Dr. Kalberla. Dazu nutzten die Forscher neben dem 25-Meter-Radioteleskop im niederländischen Dwingeloo seit 1994 auch ein 30-Meter-Teleskop in Argentinien. "Was den Datensatz besonders wertvoll macht, ist seine hohe Messempfindlichkeit. Zudem konnten wir durch ein spezielles Rechenverfahren die Bildfehler, die bei Radioteleskopen unvermeidbar auftreten, um den Faktor 30 reduzieren." Dadurch können die Daten in den nächsten Jahren auch als Referenzwerte für größere Teleskope dienen, beispielsweise das 100-Meter-Teleskop in Effelsberg. Das liefert zwar detailreichere Aufnahmen, hat aber gleichzeitig systematische Bildfehler, die mit Hilfe des neuen Datensatzes erkannt und korrigiert werden können.

Auch das deutsch-niederländisch-argentinische Team hatte bei seinem Mammutprojekt mit unerwarteten Fehlern zu kämpfen. "Manche Geräte, mit denen wir arbeiteten, sendeten selbst Radiowellen aus und führten dadurch zu unerwarteten Störungen in den Teleskopbildern", erinnert sich Peter Kalberla. "Irgendwann einmal haben wir in einer ’Nacht der langen Messer’ nach und nach jeden Computer und jede einzelne Webcam abgeschaltet, bis die Störungen endlich aufhörten." Nur die Teleskopsteuerung blieb übrig.

Unter der Adresse http://www.astro.uni-bonn.de/~webrai/german/tools_labsurvey.php kann man jeden einzelnen Punkt des Himmels anpeilen und sich die Wasserstoff-Linie anzeigen lassen.

Kontakt:
Dr. Peter Kalberla
Radioastronomisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5769
E-Mail: pkalberla@astro.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.astro.uni-bonn.de/~webrai/german/tools_labsurvey.php

Weitere Berichte zu: Kalberla Milchstraße Plasma Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die letzten Urwälder Europas

25.05.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics