Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potsdamer überzeugen mit optischer Technologie

02.09.2005


Die Universität Potsdam mit dem Institut für Physik und der universitätseigenen Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer sowie die Sacher Lasertechnik mbh aus Marburg pflegen eine jahrelange Zusammenarbeit.



Ihre Mühen haben sich gelohnt. Sie erhielten im Beisein der Berliner und Brandenburger Wirtschaftspolitiker Senator Wolf und Minister Junghanns einen Preis für den Kompakten Präzisionslaser, der vieles kann und den viele wollen.



Die Universität Potsdam, Institut für Physik, ist Mitglied des Regionalen Kompetenznetzes Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB). Erstmals gemeinsam haben Berlin und Brandenburg zum TechnologieTransferTag (T3) geladen. Die Technologiestiftungen beider Länder haben aus diesem Anlass Preise verliehen. Einen der beiden dritten Technologietransfer-Preise Brandenburgs, ausgelobt durch die Technologiestiftung Brandenburg, erhielt ein langfristig kooperierendes Forscher-Team der Universität Potsdam, Institut für Physik, und der Sacher Lasertechnik GmbH, Marburg für den "Kompakten Präzisionslaser".

Prof. Ralf Menzel, Leiter der Arbeitsgruppe Photonik am Institut für Physik der Universität Potsdam und Dr. Volker Raab von der universitätseigenen Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer mbH - UP Transfer sowie Dr. Joachim Sacher, Geschäftsführer der Sacher Lasertechnik aus Marburg schauen auf eine langjährige Zusammenarbeit mit gemeinsamen Projekten, unter anderem finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung bzw. für Wirtschaft und Arbeit, zurück.

Vom im Beisein der Wirtschaftspolitiker Senator Harald Wolf und Minister Ulrich Junghanns prämierten Laser wird erwartet, dass mit ihm ein patentgeschütztes Konzept der Universität unter Federführung der UP-Transfer über den Lizenznehmer Sacher Lasertechnik Eingang in den Lasermarkt findet.

Der Laser zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr flexibel, kompakt, robust und preiswert aufgebaut werden kann. Alle verwendeten Teile lassen sich kostengünstig herstellen und montieren. Das im Gerät realisierte Konzept führt zu einer einmillionenfachen Verbesserung der Brillianz der emitierten Laserstrahlung im Vergleich zu der Strahlung der verwendeten Laserdiode. Nachgewiesen ist ein langzeitstabiler Batteriebetrieb in einem Gerät von nur wenigen Kubikzentimetern. Raab nennt das Laser-System einzigartig, weil es mit der Gesamtheit seiner Kenndaten brilliert und für vielfältige Marktsegmente geeignet ist: für das hochpreisige Segment der Hoch-präzisionslaser (Spektroskopie), für das äußerste kostenbewusste Segment der Material- bearbeitung von Kunststoffen (Schweißen, Markieren, Beschriften) und für das stückzahlorientierte Segment der blauen Lichtquellen, insbesondere in der Biotechnologie verwendet (Cytometrie, Fluoreszenzspektroskopie) zum Ersatz des weit verbreiteten, jedoch teuren Argon-Ionen-Lasers.

Mittelfristig könnten durch Weiterentwicklungen auch Konsumentenmärkte erschlossen werden, z. B. bei der Diabetes-Diagnostik oder Laserprojektoren.

Die Universität Potsdam, Institut für Physik, ist Mitglied des Regionalen Kom-petenznetzes Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB).

Renate Pinzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecbb.de/presse/dokumente/Uni_Potsdam_050901.pdf
http://www.uni-potsdam.de/u/physik/Photonik/photonik.htm
http://www.sacher-laser.com

Weitere Berichte zu: Junghanns Lasertechnik Präzisionslaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten